Irans Atomwaffenprogramm weiter entwickelt als bisher angenommen

Irans Atomwaffenprogramm weiter entwickelt als bisher angenommen


Einem am Dienstag veröffentlichten Bericht eines Think-tanks zufolge war das iranische Atomwaffenprogramm weiter gediehen als bislang angenommen wurde.

Von Yonah Jeremy Bob, The Jerusalem Post

In einem Bericht des Institute for Science and International Security heißt es, die Informationen, die die Kommandoaktion des Mossad in einer Lagerhalle in Teheran im Januar zu Tage gefördert habe, ergäben in der Zusammenschau mit entsprechenden Satellitenbildern ‚eindeutig, dass es in der Anlage in Parchin in der Tat eine für die Erforschung und Entwicklung von Atomwaffen geeignete Explosionskammer gab‘.

Der Bericht beschäftigt sich in erster Linie mit den iranischen Aktivitäten bis 2003, geht aber von der Prämisse aus – die auch von den vom Mossad aus der (der IAEA nicht gemeldeten) Einrichtung in Teheran entwendeten Dokumenten bestätigt wird – die vom Iran durchgeführten Tests liefen darauf hinaus, dass er wesentlich schneller eine Atomwaffe bauen könnte als bislang angenommen. Ob die Islamische Republik zwölf oder eher sechs Monate von der Fähigkeit entfernt sei, eine Atombombe zu produzieren, sollte sie sich dazu entschließen, ist Gegenstand einer langen Debatte. Dem neuen Bericht zufolge hat der Iran bereits einige Hürden genommen, von denen Experten bislang annahmen, sie lägen noch vor dem Land. Folglich könnte der Iran schneller als angenommen zum Ziel gelangen. Der Bericht legt darüber hinaus auf der Basis von Fotos, die der Mossad entwendete, nahe, dass der Iran komplexe Ausrüstungsgegenstände nicht gemeldet habe, die bei der Entwicklung von Atomwaffen eingesetzt werden könnten.

Demnach sollte die IAEA Teheran zur Rede stellen, um herauszufinden, ob und wo sie versteckt wurden. Der Bericht wurde vom Direktor des Think-tanks David Albright, dem ehemaligen Generaldirektor der IAEA Olli Heinonen und anderen profilierten Experten verfasst. Darin heißt es, ‚die zusätzlichen Belege verweisen ausdrücklich auf Explosionen und Radioaktivität in der Anlage in Parchin, und diese Information wirft ein besonders klares Licht auf das Atomwaffenprogramm des Iran.‘ Das vom Mossad beschaffte ‚atomare Archiv zeigt, dass der Iran eine größere Zahl von mit der Entwicklung von Atomwaffen verbundenen hochexplosiven Tests durchgeführt hat, als bisher angenommen wurde

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: Bei einer internationalen Pressekonferenz in Jerusalem legt Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu Beweise für das Atomwaffenprogramm des Irans vor (Foto: Screenshot YouTube)


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Sonntag, 28 Oktober 2018









Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

 Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

Unsachgemäß verschleierte Frauen dürfen nicht mit dem Flugzeug reisen, wie von Hassan Mehri, dem Kommandeur der Flughafenpolizei, angekündigt wurde, der zugleich erklärte, dass damit diesbezügliche Anweisungen umgesetzt werden:

[weiterlesen >>]

Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

 Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verglich am Sonntag die `gefährliche´ Missachtung des Nuklearabkommens durch den Iran, mit der Besetzung des Rheinlandes durch die Nazis im Jahr 1936.

[weiterlesen >>]

Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

 Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

Ein weiterer grenzüberschreitender Tunnel, der in israelisches Gebiet hineingegraben wurde, wurde – während des Baus der unterirdischen Barriere zu Gaza - im südlichen Teil des Gazastreifens entdeckt, wie die IDF am Montagabend mitteilte.

[weiterlesen >>]

Drohne aus Gaza von IDF abgeschossen

 Drohne aus Gaza von IDF abgeschossen

Wie das Nachrichtenportal Ynet berichtet, hat das israelische Militär im Süden des Landes eine Drohne abgeschossen, die aus Gaza in das israelische Hoheitsgebiet eingedrungen war.

[weiterlesen >>]

Streit um Drogengelder: Gefechte zwischen Hisbollah und Assad-Soldaten

 Streit um Drogengelder: Gefechte zwischen Hisbollah und Assad-Soldaten

Eine Reihe von Angehörigen der libanesischen Miliz Hisbollah wurde getötet und andere verletzt, als es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Landesverteidigungsmiliz des Assad-Regimes im westlichen Qalamoun-Distrikt kam, das sich in der ländlichen Gegend westlich von Damaskus befindet.

[weiterlesen >>]

Bizarrer Antisemitismus: Womit man im Iran einen Musik-Award gewinnen kannÂ….

 Bizarrer Antisemitismus: Womit man im Iran einen Musik-Award gewinnen kannÂ….

Am 31. Mai 2019 strahlte Hamoon TV (Iran) ein Musikvideo mit dem Titel `Death = America´ des iranischen Sängers Hamad Zamani aus.

[weiterlesen >>]