Irans Atomwaffenprogramm weiter entwickelt als bisher angenommen

Irans Atomwaffenprogramm weiter entwickelt als bisher angenommen


Einem am Dienstag veröffentlichten Bericht eines Think-tanks zufolge war das iranische Atomwaffenprogramm weiter gediehen als bislang angenommen wurde.

Von Yonah Jeremy Bob, The Jerusalem Post

In einem Bericht des Institute for Science and International Security heißt es, die Informationen, die die Kommandoaktion des Mossad in einer Lagerhalle in Teheran im Januar zu Tage gefördert habe, ergäben in der Zusammenschau mit entsprechenden Satellitenbildern ‚eindeutig, dass es in der Anlage in Parchin in der Tat eine für die Erforschung und Entwicklung von Atomwaffen geeignete Explosionskammer gab‘.

Der Bericht beschäftigt sich in erster Linie mit den iranischen Aktivitäten bis 2003, geht aber von der Prämisse aus – die auch von den vom Mossad aus der (der IAEA nicht gemeldeten) Einrichtung in Teheran entwendeten Dokumenten bestätigt wird – die vom Iran durchgeführten Tests liefen darauf hinaus, dass er wesentlich schneller eine Atomwaffe bauen könnte als bislang angenommen. Ob die Islamische Republik zwölf oder eher sechs Monate von der Fähigkeit entfernt sei, eine Atombombe zu produzieren, sollte sie sich dazu entschließen, ist Gegenstand einer langen Debatte. Dem neuen Bericht zufolge hat der Iran bereits einige Hürden genommen, von denen Experten bislang annahmen, sie lägen noch vor dem Land. Folglich könnte der Iran schneller als angenommen zum Ziel gelangen. Der Bericht legt darüber hinaus auf der Basis von Fotos, die der Mossad entwendete, nahe, dass der Iran komplexe Ausrüstungsgegenstände nicht gemeldet habe, die bei der Entwicklung von Atomwaffen eingesetzt werden könnten.

Demnach sollte die IAEA Teheran zur Rede stellen, um herauszufinden, ob und wo sie versteckt wurden. Der Bericht wurde vom Direktor des Think-tanks David Albright, dem ehemaligen Generaldirektor der IAEA Olli Heinonen und anderen profilierten Experten verfasst. Darin heißt es, ‚die zusätzlichen Belege verweisen ausdrücklich auf Explosionen und Radioaktivität in der Anlage in Parchin, und diese Information wirft ein besonders klares Licht auf das Atomwaffenprogramm des Iran.‘ Das vom Mossad beschaffte ‚atomare Archiv zeigt, dass der Iran eine größere Zahl von mit der Entwicklung von Atomwaffen verbundenen hochexplosiven Tests durchgeführt hat, als bisher angenommen wurde

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: Bei einer internationalen Pressekonferenz in Jerusalem legt Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu Beweise für das Atomwaffenprogramm des Irans vor (Foto: Screenshot YouTube)


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Sonntag, 28 Oktober 2018









Türkei: Breite Front gegen Trumps Drohungen

Türkei: Breite Front gegen Trumps Drohungen

Ein Schwall der Verachtung brach von türkischer Seite über Präsident Donald Trumps Drohung herein, die Wirtschaft des Landes zu zerstören, sollten die türkischen Streitkräfte die syrischen Kurden angreifen.

[weiterlesen >>]

Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos

 Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos

Die Europäische Union hat am Dienstag eine Reihe von armseligen Sanktionen gegen den Iran erlassen.

[weiterlesen >>]

Türkei erkennt Territoriumserweiterung der Islamisten in Nordsyrien an

 Türkei erkennt Territoriumserweiterung der Islamisten in Nordsyrien an

Ahrar al-Sham, einst die größte Aufständischenfraktion in Syrien, löst sich in seinem zentralen Gebiet auf, da der Jihadistenblock Hayat Tahrir al-Sham (HTS) im Nordwesten des Landes vorrückt.

[weiterlesen >>]

Außenminister: USA weichen den Kampf gegen Iran nicht auf

Außenminister: USA weichen den Kampf gegen Iran nicht auf

Eines der häufigsten Argumente gegen die Entscheidung von Präsident Donald Trump, die US-Streitkräfte aus Syrien abzuziehen, ist die Stärkung des Iran.

[weiterlesen >>]

Jeremy Corbyn applaudierte 2011 einem Aufruf zur Auflösung Israles

 Jeremy Corbyn applaudierte 2011 einem Aufruf zur Auflösung Israles

Jeremy Corbyn, Vorsitzender der größten britischen Oppositionspartei, der Labour Party, wurde im Jahr 2011 gefilmt, als er auf einer Konferenz einem Sprecher applaudierte, der die Auflösung Israels forderte und sagte, Israel habe das Judentum ‚gekidnappt.

[weiterlesen >>]

Eine US-Demokratin, auf deren Karte Israel nicht existiert

Eine US-Demokratin, auf deren Karte Israel nicht existiert

Es vergeht kaum eine Woche in der die frisch vereidigte US-Kongressabgeordnete Rashida Tlaib nicht für Schlagzeilen sorgt.

[weiterlesen >>]