Massenexekution: Regime lässt 22 arabische Iraner hinrichten

Massenexekution: Regime lässt 22 arabische Iraner hinrichten


Das iranische Regime hat in den letzten 72 Stunden offenbar 22 Ahwasen [arabische Iraner] gehängt.

Von Rahim Hamid, The Herald Report

Vorangegangen war in den letzten Wochen die Verhaftung von mehr als 1000 Menschen, darunter auch Frauen und Kinder, im Rahmen eines brutalen Durchgreifens in der südwestiranischen Region [Khuzestan]. Zu den Hingerichteten gehört ein 58jähriger Mann, der gemeinsam mit seinem 30jährigen Sohn getötet wurde.

Menschenrechtsaktivisten aus der Region zufolge seien die Familien der Opfer ins Hauptquartier des Geheimdienstes einbestellt worden, um sie darüber zu informieren, dass ihre Angehörigen hingerichtet worden seien. Aus Furcht, dass der Ärger über die Verhaftungen und die brutale Massenhinrichtung zu weiteren Protesten führen könnte, untersagte das Regime ihnen die Durchführung von Trauerfeiern. Wie üblich wurde es den Familien verwehrt, die Leichen ihrer Angehörigen zu sehen. Diese werden in anonymen Massengräbern verscharrt, um so weitere ‚Schande‘ über die Dissidenten zu bringen und andere durch Abschreckung von Protesten gegen das Regime abzuhalten. Die Beamten hätten sie zudem verspottet und ihnen angesichts ihrer Trauer um ihre Angehörigen gesagt, sie sollten sich nicht so haben.

Wie schon die vorangegangen Massenverhaftungen in der Region rechtfertigte das Regime auch die Hinrichtungen mit vagen Anschuldigungen. So hieß es beispielsweise, die Betroffenen hätten sich ‚gegen die nationale Sicherheit‘ vergangen. Den Hinrichtungen ging kein Prozess voran und den Inhaftierten war zuvor sowohl jegliche anwaltliche Vertretung als auch ein letzter Besuch ihrer Angehörigen verweigert worden. Aktivisten in der Region haben die Identitäten von 500 der mehr als 1000 bislang verhafteten Ahwasen bestätigen können. Bei dieser jüngsten brutalen Kampagne geht es dem Regime darum, weitere Proteste in der Region zu unterbinden. Viele der Inhaftierten wurden festgenommen, weil sie sich für demokratische Rechte und die Einhaltung der Menschenrechte eingesetzt hatten bzw. sich an politischen, religiösen, zivilgesellschaftlichen und medienbezogenen Aktivitäten beteiligt hatten, die den Ahwasen in der Region untersagt sind.

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: Screenshot


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Dienstag, 13 November 2018






Kann nicht wahr sein. Die #faktenfinder von ARD/ZDF haben nichts darüber berichtet. Aber über sowas weltbewegendes ☺: "Michelle Obamas Memoiren"....https://meta.tagesschau.de/id/139591/michelle-obamas-memoiren-ein-rueckblick-keine-bewerbung

Unglaublich, und damit machen wir noch Geschäfte...und wer etwas dagegen sagt wird gleich in eine Ecke gestellt.

Unglaublich, warum nur habe ich kein Vertrauen in jedwede Kriegsberichterstattung oder Propagandaschleuder, egal wo diese ihr Hauptquartier hat?




Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

 Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

Faisal Saeed al-Mutar wurde 1991 in der irakischen Stadt Hillah geboren. Er war acht Jahre alt, als das Internet im Land zugelassen wurde und seine Neugier weckte, die Neugeiur nach Wissenschaft, Philosophie, dem Kosmos, der vergleichende Religionswissenschaften, den bürgerlichen Freiheiten und den Menschenrechte.

[weiterlesen >>]

Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

 Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

Ein neuer Bericht besagt, dass die Labour Party `institutionell antisemitisch´ sei, und kommt zu dem Schluss, dass das Ausmaß ihres Antisemitismus unterschätzt werde.

[weiterlesen >>]

US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

 US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

Die Anerkennung der Golanhöhen [als Teil von Israel] durch US-Präsident Donald Trump wurde in Washington anfangs mit mehr Wut aufgenommen, als in den Hauptstädten des Nahen Ostens.

[weiterlesen >>]

Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

 Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay und der Außenminister Mevlut Cavusoglu reisten am vergangenen Wochenende als erste hochrangige Delegation ausländischer Regierungen nach Christchurch, wobei sie auf mehr abzielten, als sich nur mit der muslimischen Gemeinschaft Neuseelands solidarisch zu zeigen.

[weiterlesen >>]

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Ich war dreißig Jahre lang in der britischen Armee. In dieser Zeit habe ich oft und an verschiedenen Orten britische Truppen in Einsätzen gegen gewalttätige Demonstranten und Randalierer kommandiert. In jedem einzelnen Fall befanden sich unter den Randalierern auch bewaffnete Terroristen, die die Gewalt organisiert und dazu verwendet haben, um Sicherheitskräfte anzugreifen. (…)

[weiterlesen >>]

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Die irakischen Behörden haben am Freitag ein erstes Massengrab in Sinjar geöffnet, jener Hochburg der Jesiden, in der die Minderheit einst brutal von Dschihadisten [des Islamischen Staates] angegriffen worden war.

[weiterlesen >>]