USA beschuldigen Iran eines nicht deklarierten Chemiewaffenprogramms

USA beschuldigen Iran eines nicht deklarierten Chemiewaffenprogramms


Die Vereinigten Staaten beschuldigten den Iran am Donnerstag, ein Chemiewaffenprogramm nicht bei der internationalen Chemiewaffenbehörde gemeldet zu haben.

Damit habe er gegen internationale Vereinbarungen verstoßen. Der US-Gesandte Kenneth Ward berichtete der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag, Teheran bemühe sich außerdem um tödliche Nervengifte, die es ‚zu Angriffszwecken‘ einsetzen wolle. Teheran äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen, die die Spannungen mit Washington, zu denen es wegen des iranischen Atomprogramms, seiner terroristischen Aktivitäten und des Syrienkriegs gekommen ist, weiter verschärfen.

‚Die Vereinigten Staaten vermuten seit langem, dass der Iran ein Chemiewaffenprogramm betreibt, das es der OPCW nicht gemeldet hat‘, erklärte Ward auf einer Tagung, die alle fünf Jahre über die Zukunft der Organisation berät. ‚Zudem vermuten die USA, dass der Iran die Entwicklung von Nervengiften betreibt, die er zu Angriffszwecken einsetzen will‘.

Ward erklärte, der Iran habe den in den 1980er Jahren erfolgten Transfer von chemisch bewehrten Geschossen an Libyen nicht gemeldet, obwohl die OPCW dazu aufgerufen hatte, zur Aufklärung ihres Ursprungs beizutragen. Sie waren 2011 nach dem Tod des libyschen Diktators Muammar Gaddafi gefunden worden. ‚Schon aus der persischen Beschriftung der Kisten, in denen sich die Geschosse befanden, ergab sich eindeutig, dass sie aus dem Iran stammten‘, meinte Ward. Obgleich chemisch bewehrte Geschosse und Bomben in Libyen und im Irak entdeckt worden sind, hat der Iran seine Fähigkeit, ‚Waffen chemisch zu bestücken‘, nicht gemeldet. (…) Die neuen Anschuldigungen kommen zu einem Zeitpunkt, da Präsident Donald Trump den Druck auf den Iran nach seinem Rückzug aus dem Atomabkommen von 2015 erhöht und in mehreren Stufen US-Sanktionen gegen das Land verhängt hat.

 

Bericht auf Al Monitor - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Mittwoch, 28 November 2018






Die Iranischen Brutalität banden Regimes verantwortlich für verschiedenen Giftgas und sanfitgas Anschlägen gegen Kurdischen Stätten in Nordirak und gegen irakischen Militär von 01.01.1980 bis 1988 und gegen Zivilisten eingesetzt worden durch iranischen Khomeinisten Regimes, denn jetzt gegen Zivilisten im Syrien mehreren tausenden unschuldigen Zivilisten und Natur und Tier getötet worden durch die iranischen Brutalität banden Regimes Giftgas Anschlägen in gesamten syrischen Stätten... und jetzt hat die iranischen Brutalität Regimes vorbereitet gegen israelischen Militär und israelischen Bevölkerung die Atombomben und Giftgas Einsetzen... Jetzt muss Israel iranischen Regimes klar und deutlich machen der ISRAEL ist der Boss und macht in Nahosten und nicht Iran!!!!... Und jetzt Iran gibts nicht mehr nur war einmal vor 2000 jahren Iran gab..... Sieger Demokratischen Republik Israel, Totschlag für die gesamten iranischen Brutalität banden Regimes... Mohammed-Amin




Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

 Den Menschen in der arabischen Welt Wissen zur Verfügung stellen

Faisal Saeed al-Mutar wurde 1991 in der irakischen Stadt Hillah geboren. Er war acht Jahre alt, als das Internet im Land zugelassen wurde und seine Neugier weckte, die Neugeiur nach Wissenschaft, Philosophie, dem Kosmos, der vergleichende Religionswissenschaften, den bürgerlichen Freiheiten und den Menschenrechte.

[weiterlesen >>]

Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

 Bericht: Labour Party ist institutionell antisemitisch

Ein neuer Bericht besagt, dass die Labour Party `institutionell antisemitisch´ sei, und kommt zu dem Schluss, dass das Ausmaß ihres Antisemitismus unterschätzt werde.

[weiterlesen >>]

US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

 US-Präsident Trump erkennt den Golan als Teil Israels an

Die Anerkennung der Golanhöhen [als Teil von Israel] durch US-Präsident Donald Trump wurde in Washington anfangs mit mehr Wut aufgenommen, als in den Hauptstädten des Nahen Ostens.

[weiterlesen >>]

Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

 Erdogan missbraucht Christchurch-Attentat für Wahlkampf

Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay und der Außenminister Mevlut Cavusoglu reisten am vergangenen Wochenende als erste hochrangige Delegation ausländischer Regierungen nach Christchurch, wobei sie auf mehr abzielten, als sich nur mit der muslimischen Gemeinschaft Neuseelands solidarisch zu zeigen.

[weiterlesen >>]

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Ich war dreißig Jahre lang in der britischen Armee. In dieser Zeit habe ich oft und an verschiedenen Orten britische Truppen in Einsätzen gegen gewalttätige Demonstranten und Randalierer kommandiert. In jedem einzelnen Fall befanden sich unter den Randalierern auch bewaffnete Terroristen, die die Gewalt organisiert und dazu verwendet haben, um Sicherheitskräfte anzugreifen. (…)

[weiterlesen >>]

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Die irakischen Behörden haben am Freitag ein erstes Massengrab in Sinjar geöffnet, jener Hochburg der Jesiden, in der die Minderheit einst brutal von Dschihadisten [des Islamischen Staates] angegriffen worden war.

[weiterlesen >>]