Junge Iraner zeigen Solidarität am Holocaustgedenktag

Junge Iraner zeigen Solidarität am Holocaustgedenktag


Junge Iraner zeigten, anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktags, in den sozialen Netzwerken eine unerwartete Solidarität mit der jüdischen Gemeinschaft.

Von Benjamin Kerstein, the algemeiner

Sie schlossen sich einer populären globalen Social-Media-Initiative an und luden Fotos von sich ins Netz, auf denen sie Schilder mit dem Hastig #WeRemember auf Englisch und Hebräisch in den Händen halten. Auf einigen Bildern sind auch Symbole wie ein gelber Stern und Armbinden zu finden, nur die Gesichter der Jugendlichen sind unkenntlich. Der israelische Sender Channel 2 erklärt, dass das Phänomen bereits seit letzter Woche zu beobachten ist. Es begann mit der Nachricht eines Iraners an Sharona Avginsaz, der Direktorin für digitale Medien beim den Farsi-sprachigen Dienst des israelischen Außenministeriums, in der er seine Freunde zur Teilnahme an der #WeRemeber Kampagne aufforderte: ‚Am 27. Januar ist der internationale Holocaust-Gedenktag‘ und ‚Menschen aus der ganzen Welt beteiligen sich daran. Auch wir iranischen Bürger möchten unsere Solidarität und Freundschaft mit den israelischen Bürgern sowie mit den Juden auf der ganzen Welt ausdrücken und unsere Bilder mit diesem Hashtag teilen.‘

Laut Avginsaz animierte der jugendliche Autor mehrere seiner Freunde dazu, Bilder von sich mit dem Hashtag #WeRemember auf Social Media zu posten. Der Jugendliche, der sogar eine iranische Marineuniform auf dem von ihm geposteten Bild trug, steht weiterhin in Kontakt mit dem israelischen Außenministerium und lernt nebenbei Hebräisch. Das Außenministerium postete das Bild auf seinerFarsi-sprchigen Facebook-Seite und berichtet von ermutigenden Reaktionen. So erzählte Avginsaz gegenüber Channel 2 von den Aussagen iranischer Jugendlicher: ‚Alles was das Regime [über Israel]sagt ist schlecht. Wir wissen aber, dass das Gegenteil der Fall ist. Wenn das Regime sagt, dass Israel unser Feind ist, so wissen wir, dass dies eine Lüge ist.‘ Darüber hinaus wurden auch Aussagen gepostet wie: ‚Israel ist unser Freund. Es hat uns nie etwas angetan und wir haben keine Probleme mit dem Land. Wir teilen nicht einmal eine Grenze miteinander. Das Gegenteil ist der Fall. Wir könnten von einer Zusammenarbeit mit Israel, im Bereich Wasser, Landwirtschaft und vielen anderen Dingen, profitieren.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Mittwoch, 30 Januar 2019









Druck auf Palästinenser, Trumps Friedensplan anzunehmen

 Druck auf Palästinenser, Trumps Friedensplan anzunehmen

Ein hochrangiger Funktionär der Fatah berichtete, dass einige arabische Staaten einen ‚immensen Druck’ auf die Palästinenser ausüben würden, um sie dazu zu bringen, den Friedensplan von Donald Trump, der auch als ‚ * Deal des Jahrhunderts´ bezeichnet wird, zu akzeptieren.

[weiterlesen >>]

Fluchtgrund Kurzhaarschnitt: Saudische Frauen setzen sich ab

 Fluchtgrund Kurzhaarschnitt: Saudische Frauen setzen sich ab

Am Dienstagabend vor der Osterwoche meldeten sich zwei junge saudische Schwestern, Maha und Wafaa al-Subaie, aus der georgischen Hauptstadt Tiflis mit einem Hilferuf per Twitter:

[weiterlesen >>]

US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen

 US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen

Der Verkehr in den von Assad kontrollierten Gebieten in Syrien ist aufgrund von Benzinknappheit zum Erliegen gekommen, nachdem der für das Regime unerlässliche Kreditfluss aus dem Iran zum Erliegen kam.

[weiterlesen >>]

Die Erfindung der palästinensischen `Nakba´

 Die Erfindung der palästinensischen `Nakba´

Heutzutage werden der gescheiterte palästinensisch-arabische Versuch, den Staat Israel bei dessen Geburt zu zerstören, und die damit verbundene Flucht von rund 600.000 palästinensischen Arabern international als `Nakba´ (die Katastrophe) bezeichnet.

[weiterlesen >>]

Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

 Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

Die durch Khalifa Haftar verursachten Kämpfe, im Zuge derer er die libysche Hauptstadt Tripoli besetzen will, könnten zu einer Fluchtwelle von Hunderttausenden Flüchtlingen führen, warnte der Premierminister der von der UNO anerkannten Regierung des Landes.

[weiterlesen >>]

Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

 Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

Die israelischen Wahlen haben in der arabischen Welt nahezu kein Interesse geweckt, da diese gerade ihre eigenen Problemen bewältigen muss.

[weiterlesen >>]