Junge Iraner zeigen Solidarität am Holocaustgedenktag

Junge Iraner zeigen Solidarität am Holocaustgedenktag


Junge Iraner zeigten, anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktags, in den sozialen Netzwerken eine unerwartete Solidarität mit der jüdischen Gemeinschaft.

Von Benjamin Kerstein, the algemeiner

Sie schlossen sich einer populären globalen Social-Media-Initiative an und luden Fotos von sich ins Netz, auf denen sie Schilder mit dem Hastig #WeRemember auf Englisch und Hebräisch in den Händen halten. Auf einigen Bildern sind auch Symbole wie ein gelber Stern und Armbinden zu finden, nur die Gesichter der Jugendlichen sind unkenntlich. Der israelische Sender Channel 2 erklärt, dass das Phänomen bereits seit letzter Woche zu beobachten ist. Es begann mit der Nachricht eines Iraners an Sharona Avginsaz, der Direktorin für digitale Medien beim den Farsi-sprachigen Dienst des israelischen Außenministeriums, in der er seine Freunde zur Teilnahme an der #WeRemeber Kampagne aufforderte: ‚Am 27. Januar ist der internationale Holocaust-Gedenktag‘ und ‚Menschen aus der ganzen Welt beteiligen sich daran. Auch wir iranischen Bürger möchten unsere Solidarität und Freundschaft mit den israelischen Bürgern sowie mit den Juden auf der ganzen Welt ausdrücken und unsere Bilder mit diesem Hashtag teilen.‘

Laut Avginsaz animierte der jugendliche Autor mehrere seiner Freunde dazu, Bilder von sich mit dem Hashtag #WeRemember auf Social Media zu posten. Der Jugendliche, der sogar eine iranische Marineuniform auf dem von ihm geposteten Bild trug, steht weiterhin in Kontakt mit dem israelischen Außenministerium und lernt nebenbei Hebräisch. Das Außenministerium postete das Bild auf seinerFarsi-sprchigen Facebook-Seite und berichtet von ermutigenden Reaktionen. So erzählte Avginsaz gegenüber Channel 2 von den Aussagen iranischer Jugendlicher: ‚Alles was das Regime [über Israel]sagt ist schlecht. Wir wissen aber, dass das Gegenteil der Fall ist. Wenn das Regime sagt, dass Israel unser Feind ist, so wissen wir, dass dies eine Lüge ist.‘ Darüber hinaus wurden auch Aussagen gepostet wie: ‚Israel ist unser Freund. Es hat uns nie etwas angetan und wir haben keine Probleme mit dem Land. Wir teilen nicht einmal eine Grenze miteinander. Das Gegenteil ist der Fall. Wir könnten von einer Zusammenarbeit mit Israel, im Bereich Wasser, Landwirtschaft und vielen anderen Dingen, profitieren.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Mittwoch, 30 Januar 2019









70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

 IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

ISIS hat die jüngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen könnte.

[weiterlesen >>]

Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

 Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

Eine Gruppe von Jungen auf Fahrrädern versammelt sich in einer staubigen Seitenstraße im Osten Saudi-Arabiens.

[weiterlesen >>]

Selbstmordrate im Iran steigt

 Selbstmordrate im Iran steigt

Während der letzten Tagen begingen vier Frauen und zwei Männer Selbstmord, unter anderem durch Selbstverbrennung, Einnahme von Tabletten und Erhängen.

[weiterlesen >>]

Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

 Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

Seit dem Ende des Gaza-Krieges 2014 haben die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) in Gaza Raketen gegen israelische zivile Ziele abgefeuert und damit israelische Luftangriffe als Vergeltungsschläge in acht Eskalationsrunden provoziert, die Teil eines bereits lange andauernden Krieges sind.

[weiterlesen >>]

Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

 Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

Die russischen Streitkräfte in Syrien haben mit Unterstützung der syrischen Regimekräfte, die unter ihrem Kommando standen, in den letzten Wochen pro-iranische Milizen vertrieben, die ein ziviles Dock im Marinehafen Tartus übernommen hatten.

[weiterlesen >>]