Iranische Moralpolizei setzt Schleierzwang mit Schüssen durch

Iranische Moralpolizei setzt Schleierzwang mit Schüssen durch


Die iranischen Sicherheitskräfte haben am Freitag, den 15. Februar, in Narmak, einem Stadtteil im Nordosten von Teheran, Schüsse in die Luft abgegeben.

Bericht von Human Rigth Watch

Der Grund dafür waren die Zusammenstöße zwischen einer Menschenmenge und der sogenannten Moralpolizei. Die staatliche Nachrichtenagentur IRNA bestätigte die Berichte am Samstag, den 16. Februar 2019. Sie sagte, dass die Anwohner einen Konflikt mit den Agenten zur Durchsetzung der Sittlichkeitsvorstellungen hatten.

Zeugenaussagen zufolge hielten die Beamten zwei junge Frauen fest. Der Grund dafür war ein Verstoß gegen das Hijab-Gesetz. Die Polizisten versuchten, die Frauen zu verhaften, diese protestierten jedoch dagegen und einige Augenzeugen intervenierten, um die Frauen zu verteidigen und die Moralpolizei an der Festnahme zu hindern. Die Passanten rissen eine der Türen des Fahrzeugs auf, um die Frauen zu befreien. Daraufhin feuerten die Beamten in die Luft, um die Menschenmenge zu zerstreuen. IRNA berichtete, dass die Polizei dazu gezwungen gewesen wäre, Schüsse in die Luft abzufeuern. Die Nachrichtenagentur bestätigte auch die Echtheit, des mit einem Handy aufgenommenen Videos vom Ort des Zusammenstoßes.

Die Unterdrückung von Frauen unter dem Vorwand der ‚schlechten Verschleierung’ ist eine systematische und staatliche gestützte Form von Gewalt gegen Frauen im Iran. Im Februar erklärte der Iran, dass er 29 Frauen wegen ihrer Proteste gegen den obligatorischen Hijab festgenommen habe.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Donnerstag, 21 Februar 2019






Bild.de: Zum Jahrestag der „Islamischen Revolution“ ging ein freundliches Gruß-Telegramm aus Berlin in Teheran ein: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sendete beste Wünsche an die Mullahs




Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Der UN-Menschenrechtsrat hat direkt der Hamas in die Hände gespielt

Ich war dreißig Jahre lang in der britischen Armee. In dieser Zeit habe ich oft und an verschiedenen Orten britische Truppen in Einsätzen gegen gewalttätige Demonstranten und Randalierer kommandiert. In jedem einzelnen Fall befanden sich unter den Randalierern auch bewaffnete Terroristen, die die Gewalt organisiert und dazu verwendet haben, um Sicherheitskräfte anzugreifen. (…)

[weiterlesen >>]

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Irak: Erstes Massengrab jesidischer IS-Opfer geöffnet

Die irakischen Behörden haben am Freitag ein erstes Massengrab in Sinjar geöffnet, jener Hochburg der Jesiden, in der die Minderheit einst brutal von Dschihadisten [des Islamischen Staates] angegriffen worden war.

[weiterlesen >>]

Nazis und Islamisten:

David Duke lobt Ilhan Omar als wichtigstes Mitglied des US-Kongresses

David Duke lobt Ilhan Omar als wichtigstes Mitglied des US-Kongresses

David Duke lobte letzte Woche die Abgeordnete Ilhan Omar (Demokraten, Minnesota) für ihre Angriffe gegen Israel und die Unterstützer des jüdischen Staates, die von beiden Seiten des politischen Lagers weithin als antisemitisch bezeichnet wurden.

[weiterlesen >>]

Wo `fucking Jews´ als legitime Israelkritik gilt

 Wo `fucking Jews´ als legitime Israelkritik gilt

Der norwegische Generalstaatsanwalt entschied am Dienstag, dass die Aussage eines norwegischen muslimischen Rappers, der während eines Konzerts, `fucking Jews´ sagte, keine antisemitischen Hassrede sei, sondern eine legitime Kritik an Israel

[weiterlesen >>]

Iranisches Paar wegen öffentlichen Heiratsantrags verhaftet

 Iranisches Paar wegen öffentlichen Heiratsantrags verhaftet

Ein junges iranisches Paar wurde verhaftet, nachdem das Video ihres öffentlichen Heiratsantrags weite Verbreitung auf Social Media gefunden hatte.

[weiterlesen >>]

Erdogan bezeichnet Netanjahu als kindermordenden Tyrannen

 Erdogan bezeichnet Netanjahu als kindermordenden Tyrannen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israels Premierminister Benjamin Netanyahu am Mittwoch als `Tyrannen´ bezeichnet, der palästinensische Kinder `massakriert´ habe.

[weiterlesen >>]