Iranisches Paar wegen öffentlichen Heiratsantrags verhaftet

Iranisches Paar wegen öffentlichen Heiratsantrags verhaftet


Ein junges iranisches Paar wurde verhaftet, nachdem das Video ihres öffentlichen Heiratsantrags weite Verbreitung auf Social Media gefunden hatte.

Die Polizei erklärte, das Paar habe gegen die islamischen Sittenkodex verstoßen, indem es sich in der Öffentlichkeit unschicklich benommen habe. Später wurden die beiden gegen Kaution freigelassen. Das Video zeigt den jungen Mann in einem Einkaufszentrum in der zentraliranischen Stadt Arak, der in einem Herz aus Blütenblättern und bunten Luftballons steht. Er hält um die Hand der Frau an, und nachdem diese Ja gesagt hat, steckt er ihr einen Ring an den Finger, während die Umstehenden jubeln. Der Name des Paars wurde nicht bekannt gegeben.

Der stellvertretende Polizeichef von Arak, Mostafa Norouzi, sagte gegenüber der Zeitung Shahrvand, dass es nicht akzeptabel sei, wenn junge Leute ‚tun, was auch immer an anderen Orten der Welt üblich ist, wenn sie damit die Sitten, die Kultur und die Religion im Iran missachten.‘ Norouzi fügte hinzu: ‚Das Vergehen‘ des Paares ‚ist eindeutig und es gibt keinen Grund für weitere Erklärungen‘ zu der Verhaftung. (…) [D]ie halbamtliche Nachrichtenagentur Fars nannte den öffentlichen Heiratsantrag ‚beschämend‘ und erklärte, dass er die ‚Sittenlosigkeit‘ fördern könnte. Sie forderte eine ‚strenge‘ Bestrafung des Paares, um zu verhindern, dass solche Zurschaustellungen sich wiederholen. Die Hardliner im Iran betrachten die öffentliche Bekundung von Zuneigung als Resultat des korrumpierenden Einflusses der westlichen Kultur, die die Moral der konservativen islamischen Gesellschaft bedrohe. Die strengen Regeln der Islamischen Republik verbieten die Vermischung der Geschlechter in der Öffentlichkeit.

 

Bericht auf Indian Express - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Samstag, 16 März 2019









Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

 Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

Die durch Khalifa Haftar verursachten Kämpfe, im Zuge derer er die libysche Hauptstadt Tripoli besetzen will, könnten zu einer Fluchtwelle von Hunderttausenden Flüchtlingen führen, warnte der Premierminister der von der UNO anerkannten Regierung des Landes.

[weiterlesen >>]

Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

 Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

Die israelischen Wahlen haben in der arabischen Welt nahezu kein Interesse geweckt, da diese gerade ihre eigenen Problemen bewältigen muss.

[weiterlesen >>]

Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

 Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

Satellitenbilder, die von der israelischen Nachrichtenagentur ImageSat International (ISI) am Sonntag veröffentlicht wurden, zeigten die vollständige Zerstörung einer angeblichen iranischen Raketenfabrik im Bezirk Masyaf in Syrien, die am Samstag bei einem Israel zugeschriebenen Luftschlag getroffen wurde.

[weiterlesen >>]

Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

 Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

Der omanische Außenminister forderte die arabischen Länder am vergangenen Samstag dazu auf, Israel zu versichern, dass es im Nahen Osten nicht bedroht sei, wofür er eine außergewöhnlich scharfe öffentlich Zurechtweisung von seinem jordanischen Amtskollegen erhielt.

[weiterlesen >>]

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Die britische Tageszeitung Sunday Times enthüllte am Sonntag, dass ihr ein Datenträger zugespielt wurde, der belegt, wie die Führung der britischen Labour-Partei angesichts extremer und vulgärster Äußerungen von Antisemitismus untätig bleibt und auf Sanktionen verzichtet.

[weiterlesen >>]

Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

 Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

Als ich neulich einen Zeitungsartikel las, war ich erstaunt, wie selbstverständlich die Formulierung ‚Zwei-Staaten-Lösung‘ im geopolitischen Sprachgebrauch über den israelisch-palästinensischen Konflikt verankert ist.

[weiterlesen >>]