Iranisches Paar wegen öffentlichen Heiratsantrags verhaftet

Iranisches Paar wegen öffentlichen Heiratsantrags verhaftet


Ein junges iranisches Paar wurde verhaftet, nachdem das Video ihres öffentlichen Heiratsantrags weite Verbreitung auf Social Media gefunden hatte.

Die Polizei erklärte, das Paar habe gegen die islamischen Sittenkodex verstoßen, indem es sich in der Öffentlichkeit unschicklich benommen habe. Später wurden die beiden gegen Kaution freigelassen. Das Video zeigt den jungen Mann in einem Einkaufszentrum in der zentraliranischen Stadt Arak, der in einem Herz aus Blütenblättern und bunten Luftballons steht. Er hält um die Hand der Frau an, und nachdem diese Ja gesagt hat, steckt er ihr einen Ring an den Finger, während die Umstehenden jubeln. Der Name des Paars wurde nicht bekannt gegeben.

Der stellvertretende Polizeichef von Arak, Mostafa Norouzi, sagte gegenüber der Zeitung Shahrvand, dass es nicht akzeptabel sei, wenn junge Leute ‚tun, was auch immer an anderen Orten der Welt üblich ist, wenn sie damit die Sitten, die Kultur und die Religion im Iran missachten.‘ Norouzi fügte hinzu: ‚Das Vergehen‘ des Paares ‚ist eindeutig und es gibt keinen Grund für weitere Erklärungen‘ zu der Verhaftung. (…) [D]ie halbamtliche Nachrichtenagentur Fars nannte den öffentlichen Heiratsantrag ‚beschämend‘ und erklärte, dass er die ‚Sittenlosigkeit‘ fördern könnte. Sie forderte eine ‚strenge‘ Bestrafung des Paares, um zu verhindern, dass solche Zurschaustellungen sich wiederholen. Die Hardliner im Iran betrachten die öffentliche Bekundung von Zuneigung als Resultat des korrumpierenden Einflusses der westlichen Kultur, die die Moral der konservativen islamischen Gesellschaft bedrohe. Die strengen Regeln der Islamischen Republik verbieten die Vermischung der Geschlechter in der Öffentlichkeit.

 

Bericht auf Indian Express - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Samstag, 16 März 2019









Der israelfeindliche Narrensaum der Bremer Linkspartei

 Der israelfeindliche Narrensaum der Bremer Linkspartei

Aktuell deutet in Bremen alles auf die erste rot-grün-dunkelrote Koalition in einem westdeutschen Bundesland hin.

[weiterlesen >>]

Trump stoppte Militärschlag gegen Iran

 Trump stoppte Militärschlag gegen Iran

Präsident Trump hat als Vergeltung für den Abschuss einer amerikanischen Überwachungsdrohne Militärschläge gegen den Iran genehmigt, diese aber am Donnerstagabend nach einem Tag eskalierender Spannungen gestoppt.

[weiterlesen >>]

Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Nach den Angriffen auf zwei Öltanker und der iranischen Ankündigung, das Wiener Atomabkommen zu brechen, sollten die Europäer nicht wirksame Maßnahmen gegen den amerikanischen Druck auf den Iran ergreifen, sind sich Politik und Medien in ihren Analysen erstaunlich einig:

[weiterlesen >>]

Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

 Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

Alain Finkielkraut gehört als französischer prominenter Philosoph zu einer kleinen Gruppe von VIPs, die ein normales, paparazzifreies Leben führen, obwohl sie hier in Frankreich einen filmstarähnlichen Wiedererkennungswert haben.

[weiterlesen >>]

Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

 Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

Die iranische Polizei hat in Teheran 547 Restaurants und Cafés geschlossen, weil sie die `islamischen Grundsätze´ missachtet haben, sagte der Polizeichef der Hauptstadt am Samstag.

[weiterlesen >>]

70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]