Verhindern, dass der Iran zur Atommacht wird

Verhindern, dass der Iran zur Atommacht wird


Die Befürworter des iranischen Atomabkommens ignorieren auffallend die nuklearen Aktivitäten der iranischen Regierung, obwohl sie ebenso die globale Sicherheit wie die Sicherheit Israels gefährden. Befürworter des Iran beeilen sich auch, die Trump-Regierung in den Vereinigten Staaten zu kritisieren, weil sie ihre Sanktionen als Reaktion auf die illegale Missachtung durch den Iran verschärft hat.

Von Majid Rafizadeh, Gatestone Institute

  • "Gott sei Dank sind die Tests an den IR4 und IR2M (Zentrifugen) abgeschlossen. Sie wurden über 12 Jahre lang getestet. Heute haben wir alle Daten, und wir können sie leicht im industriellen Maßstab herstellen." - Ali Akbar Salehi, Leiter der Atomenergieorganisation des Iran.
  • Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) durfte die militärischen Standorte des Iran, an denen mit größter Wahrscheinlichkeit nukleare Aktivitäten durchgeführt wurden, nicht inspizieren oder überwachen. Unter den vielen Zugeständnissen, die die Obama-Regierung der iranischen Regierung gemacht hat, akzeptierte man die Forderung der iranischen Führer, dass diese militärischen Standorte außerhalb der Reichweite der IAEO liegen sollten.
  • Aufgrund dieser Kapitulation konnten verschiedene hochkarätige iranische Standorte wie der Militärkomplex Parchin südöstlich von Teheran nukleare Aktivitäten durchführen ohne das Risiko einer Inspektion.
  • Sobald die autoritäre, antisemitische und antiamerikanische Regierung des Iran eine Atombombe besitzt, werden keine Maßnahmen mehr in der Lage sein, die Katastrophe abzuwehren.

In einem kürzlich erfolgten Interview mit dem staatlichen iranischen Kanal 2 in persischer Sprache machte Ali Akbar Salehi, der Leiter der Atomenergie-Behörde des Iran, deutlich, dass das bis dahin schwache "Atomabkommen" des damaligen US-Präsidenten Barack Obama nichts getan hat, um den Iran daran zu hindern, Fortschritte in seinem Atomprogramm zu erzielen.

Salehi prahlte:

"Wenn wir zurückgehen und uns aus dem Atomabkommen zurückziehen müssen, gehen wir sicherlich nicht dorthin zurück, wo wir vorher waren... Wir werden in einer viel, viel höheren Position stehen."

Die jüngsten Berichte über den nuklearen Fortschritt des Iran deuten auch darauf hin, dass der Iran an der Schwelle zur Modernisierung seines Mechanismus zur Herstellung von hochangereichertem Uran steht, das zum Bau einer Atomwaffe verwendet werden kann.

Die iranische Regierung gibt an, dass sie neue Urananreicherungsprogramme und die Herstellung von Zentrifugen erforscht. Wie Salehi kürzlich sagte:

"Gott sei Dank sind die Tests an den IR4 und IR2M (Zentrifugen) abgeschlossen. Sie wurden über 12 Jahre lang getestet. Heute haben wir alle Daten, und wir können sie leicht im industriellen Maßstab herstellen."

Mehrere Geheimdienstberichte, die vor den heimlichen nuklearen Aktivitäten des Iran warnen, wurden in der gesamten internationalen Gemeinschaft verteilt. Der deutsche Inlandgeheimdienst, das Bundesamt für Verfassungsschutz, hat in seinem Jahresbericht enthüllt, dass die iranische Regierung einen "heimlichen" Weg verfolgt hat, um illegale Kerntechnik und -ausrüstung von deutschen Unternehmen "auf einem im internationalen Vergleich quantitativ hohen Niveau" zu erhalten.

Im Geheimdienstbericht heißt es auch: "Es ist sicher, dass der Iran seine intensiven Beschaffungsaktivitäten zur Erreichung seiner Ziele in Deutschland mit geheimen Methoden fortsetzen wird".

Diese Missachtung der Vorschriften, die die iranischen Beamten befolgen sollen, zeigt sich auch darin, dass der Iran mehrmals seit dem "Atomabkommen" mehr Schwerwasser, das zur Herstellung von Atomwaffen verwendet wird, in den Händen hielt, als ihm erlaubt wurde.

Diejenigen, die die Idee promoten, eine sanftere Haltung gegenüber dem Iran und seinem Atomprogramm einzunehmen, argumentieren, dass der Iran keine illegalen nuklearen Aktivitäten verfolgt, weil die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) dies überprüft hat.

Der IAEO war es jedoch nicht gestattet, die militärischen Standorte des Iran zu inspizieren oder zu überwachen, an denen mit größter Wahrscheinlichkeit nukleare Aktivitäten durchgeführt wurden. Unter den vielen Zugeständnissen, die die Obama-Regierung der iranischen Regierung gemacht hat, akzeptierte man die Forderung der iranischen Führer, dass diese militärischen Standorte außerhalb der Reichweite der IAEO liegen sollten.

Aufgrund dieser Kapitulation konnten verschiedene hochkarätige iranische Standorte wie der Militärkomplex Parchin südöstlich von Teheran nukleare Aktivitäten durchführen ohne das Risiko einer Inspektion.

Die IAEO selbst hatte zuvor erklärt, dass der Militärkomplex Parchin der Ort sei, an dem der Iran die Sprengstofftests durchführte, die zur Zündung einer Atomladung erforderlich seien.

Darüber hinaus erhielt Israels internationaler Geheimdienst, der Mossad, Akten und Fotos aus dem Iran, die sich auf das Atomprogramm des Landes bezogen.

Die Akten verwiesen auf die Bemühungen des Iran, eine Atombombe zu bauen, und die Fotos, die am Militärstandort Parchin aufgenommen wurden, "scheinen eine riesige Metallkammer zu zeigen, die für hochexplosive Experimente gebaut wurde".

Darüber hinaus hat der Nationale Widerstandsrat des Iran (NCRI) - der die heimliche und nicht deklarierte Urananreicherungsanlage des Iran in Natanz und eine Schwerwasseranlage in Arak im Jahr 2002 enthüllte - kürzlich bestätigt, dass der Iran seine Atomambitionen weiterverfolgt. In ihrem Bericht heißt es:

"... das 'Nervenzentrum' des Atomwaffenprojekts des iranischen Regimes, das für den Entwurf einer Atombombe zuständig ist, hat seine Arbeit fortgesetzt... nach der Aufstellung des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans (JCPOA) im Jahr 2015 ist die Einheit nicht nur bestehen geblieben und aktiv, sondern es ist nun klar, dass ihre Aktivitäten in einigen Bereichen sogar ausgeweitet wurden.

Die Ausbruchzeit des Iran - die Zeit, die benötigt wird, um genügend waffenfähiges Uran für eine Atombombe zu produzieren - soll weniger als ein Jahr betragen.

Wann wird die internationale Gemeinschaft die jüngsten Nachrichtenberichte und die Bemühungen des Iran um den Bau einer Atombombe ernst nehmen? Wann wird der nukleare Wachhund der Vereinten Nationen, die IAEO, die Militärstandorte des Iran inspizieren?

Sobald die autoritäre, antisemitische und antiamerikanische Regierung des Iran eine Atombombe besitzt, werden keine Maßnahmen mehr in der Lage sein, die Katastrophe abzuwenden.

Der Iran zeigt eindeutig weiterhin sein Interesse an und seine aktive Verfolgung von Atomwaffen. Handeln Sie jetzt.

 

Gatestone Institute - Dr. Majid Rafizadeh, ist Geschäftsstratege und Berater, Harvard-gebildeter Wissenschaftler, Politikwissenschaftler, Vorstandsmitglied der Harvard International Review und Präsident des International American Council on the Middle East. Er ist Autor mehrerer Bücher über den Islam und die US-Außenpolitik. Er ist erreichbar unter at Dr.Rafizadeh@Post.Harvard.Edu - Foto: Der Nationale Widerstandsrat des Iran - der die heimliche und nicht deklarierte Urananreicherungsanlage in Natanz und eine Schwerwasseranlage in Arak im Jahr 2002 offengelegt hat - hat kürzlich bestätigt, dass der Iran seine nuklearen Ambitionen weiter verfolgt. Abgebildet: Die Schwerwasserproduktion in Arak, südlich von Teheran. / Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Majid Saeedi/Getty Images


Sonntag, 07 April 2019









Verstecken unserer Kultur, um zu vermeiden, `Anstoß zu erregen´

Verstecken unserer Kultur, um zu vermeiden, `Anstoß zu erregen´

Vor drei Jahren traf die italienische Regierung eine beschämende Entscheidung. Sie verhüllte ihre antiken römischen Statuen, um den zu Besuch weilenden iranischen Präsidenten Hassan Rouhani nicht zu beleidigen. Nackte Statuen wurden in weiße Kästen gehüllt.

[weiterlesen >>]

China: Der perfekte High-Tech-totalitäre Staat

China: Der perfekte High-Tech-totalitäre Staat

Der 30. Jahrestag des Massakers des chinesischen Regimes von 1989 an prodemokratischen Demonstranten auf dem Platz des Himmlischen Friedens diente dazu, die extreme Zensur in China unter der Führung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und Präsident Xi Jinping hervorzuheben.

[weiterlesen >>]

Die unterdrückte Not palästinensischer Christen

Die unterdrückte Not palästinensischer Christen

In einer Zeit, in der Christen in der gesamten muslimischen Welt unter einer Vielzahl von Verfolgungen leiden, wird die Not der palästinensischen Christen selten gehört.

[weiterlesen >>]

Die neue gewalttätige politische Kultur der Türkei

Die neue gewalttätige politische Kultur der Türkei

In einer spektakulären Gewaltdemonstration lynchten Fans des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan im April fast Kemal Kılıçdaroğlu, den Führer der wichtigsten oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP).

[weiterlesen >>]

`Europa wird nicht Europa sein´

`Europa wird nicht Europa sein´

Am Abend des 26. Mai kommentierte der stellvertretende italienische Premierminister und Innenminister Matteo Salvini das Ergebnis der Europawahlen: `Ein neues Europa ist geboren´.

[weiterlesen >>]

Großbritanniens Blasphemie-Gesetz durch die Hintertür

Großbritanniens Blasphemie-Gesetz durch die Hintertür

Tage nachdem die britische Regierung dessen bevorzugte offizielle Definition von Islamophobie abgelehnt hatte, forderte der Muslim Council of Britain, die größte islamische Organisation in Großbritannien, dass gegen die konservative Regierungspartei offiziell wegen Islamophobie ermittelt werde.

[weiterlesen >>]