`Iran braucht keine Ölgelder, sondern nur Glaube an Gott und Khamenei´

`Iran braucht keine Ölgelder, sondern nur Glaube an Gott und Khamenei´


In einer offensichtlich koordinierten PR-Kampagne erklärten die Imame bei den Freitagsgebeten im Iran, dass das Land nicht so stark auf Ölexporte angewiesen wäre und die Golfstaaten die von den USA sanktionierten iranischen Exporte nicht ersetzen können.

Bericht auf Radio Farda

Mashhads Gebetsleiter, der Hardliner Ayatollah Ahmad Alamolhoda, sagte während des Freitagsgebets am 26. April: ‚Wir sind von Gott, dem Islam, dem Koran abhängig … und von den Gebeten des Obersten Führers, aber nicht von Erdöl, Bergwerken, Rohstoffen und internationale Märkten.‘ Alamolhoda behauptete auch, dass der Stopp des Verkaufes von Öl nicht zu wirtschaftlichen Problemen im Iran führen werde und dass die Abhängigkeit von Erdöl in Bälde auf 4 Prozent der Gesamtwirtschaft reduziert werden könne. Andere Gebetsführer in Shiraz, Täbris und anderen Städten hielten ähnliche Predigten und sagten den Menschen, dass sie sich keine Sorgen um den Verlust bei den Öleinnahmen machen sollen.

In den letzten Jahren lag die Abhängigkeit des Iran von seinen Ölexporten bei 40–60 Prozent. Im derzeitigen iranischen Haushalt sollen Einnahmen in Höhe von 24 Milliarden US-Dollar aus den Ölexporten erzielt werden. Dies ist ungefähr der Betrag, den die Regierung benötigt, um ihre Angestellten und Rentner zu bezahlen. Die Vereinigten Staaten haben am 22. April Ausnahmen gestrichen, die es mehreren befreundeten Ländern vorübergehend ermöglicht hatten, iranisches Öl sechs Monate lang – bis zum 1. Mai – zu kaufen.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Donnerstag, 02 Mai 2019









Zwei Jahre nach dem IS eröffnen Alkoholläden in Mosul wieder

Zwei Jahre nach dem IS eröffnen Alkoholläden in Mosul wieder

Fast zwei Jahre, nachdem die irakischen Streitkräfte die Stadt Mosul vom Islamischen Staat (IS) zurückerobert haben, öffnen kleine Läden, die Alkohol verkaufen, ihre Türen und es entstehen weitere.

[weiterlesen >>]

Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

 Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

Die saudischen Medien beschuldigten am Dienstag die vom Iran unterstützten Rebellen im Jemen, Mekka - die heiligste Stadt des Islam - angegriffen zu haben.

[weiterlesen >>]

Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militärführer des Iran erst kürzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, ‚dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.‘

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]