x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


`Iran braucht keine Ölgelder, sondern nur Glaube an Gott und Khamenei´

`Iran braucht keine Ölgelder, sondern nur Glaube an Gott und Khamenei´


In einer offensichtlich koordinierten PR-Kampagne erklärten die Imame bei den Freitagsgebeten im Iran, dass das Land nicht so stark auf Ölexporte angewiesen wäre und die Golfstaaten die von den USA sanktionierten iranischen Exporte nicht ersetzen können.

Bericht auf Radio Farda

Mashhads Gebetsleiter, der Hardliner Ayatollah Ahmad Alamolhoda, sagte während des Freitagsgebets am 26. April: ‚Wir sind von Gott, dem Islam, dem Koran abhängig … und von den Gebeten des Obersten Führers, aber nicht von Erdöl, Bergwerken, Rohstoffen und internationale Märkten.‘ Alamolhoda behauptete auch, dass der Stopp des Verkaufes von Öl nicht zu wirtschaftlichen Problemen im Iran führen werde und dass die Abhängigkeit von Erdöl in Bälde auf 4 Prozent der Gesamtwirtschaft reduziert werden könne. Andere Gebetsführer in Shiraz, Täbris und anderen Städten hielten ähnliche Predigten und sagten den Menschen, dass sie sich keine Sorgen um den Verlust bei den Öleinnahmen machen sollen.

In den letzten Jahren lag die Abhängigkeit des Iran von seinen Ölexporten bei 40–60 Prozent. Im derzeitigen iranischen Haushalt sollen Einnahmen in Höhe von 24 Milliarden US-Dollar aus den Ölexporten erzielt werden. Dies ist ungefähr der Betrag, den die Regierung benötigt, um ihre Angestellten und Rentner zu bezahlen. Die Vereinigten Staaten haben am 22. April Ausnahmen gestrichen, die es mehreren befreundeten Ländern vorübergehend ermöglicht hatten, iranisches Öl sechs Monate lang – bis zum 1. Mai – zu kaufen.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Donnerstag, 02 Mai 2019









Houthis drohen Israel mit Raketenangriffen

Houthis drohen Israel mit Raketenangriffen

Während die Houthis gerade weltweit in den Medien präsent sind, weil die iranischen Stellvertreter im Jemen die Verantwortung für die. Angriffe auf die saudi-arabischen Ölanlagen übernommen hat, veröffentlichten sie bereits Ende August ein Video, in dem sie Israel mit Raketenangriffen drohen.

[weiterlesen >>]

Ölversorgung: Momentan reichen die Reserven

 Ölversorgung: Momentan reichen die Reserven

Der Drohnenangriff auf eine der wichtigsten Ölanlagen Saudi-Arabiens könnte einen Teil der saudischen Erdölexporte für Tage oder sogar Wochen lahmlegen und die Energiepreise deutlich in die Höhe treiben.

[weiterlesen >>]

Hisbollah Führer kündigt neue Schläge gegen Israel an

 Hisbollah Führer kündigt neue Schläge gegen Israel an

Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah sagte am Dienstag, dass die israelischen Streitkräfte Schwäche gezeigt hätten während eines Vorfalls Anfang diesen Monats, bei dem eine inszenierte Evakuierung von ‚verwundeten Soldaten’ aus einem Mannschaftstransportwagen durchgeführt wurde, der von seiner Gruppe mit Panzerabwehrraketen beschossen worden war.

[weiterlesen >>]

Iranische Polizei verkündet neuen Plan zur Durchsetzung der Hijabpflicht

 Iranische Polizei verkündet neuen Plan zur Durchsetzung der Hijabpflicht

Nachdem es die Polizei der Islamischen Republik nicht geschafft hat, die wachsende öffentliche Opposition gegen die Verschleierungspflicht durch Festnahmen und harte Haftstrafen einzudämmen, [hat] sie sich daran [gemacht], einen neuen Plan umzusetzen.

[weiterlesen >>]

Schreckensherrschaft der IS-Frauen in syrischem Flüchtlingslager

 Schreckensherrschaft der IS-Frauen in syrischem Flüchtlingslager

Ein halbes Jahr nach der territorialen Niederlage von ISIS wird das Zeltlager al-Hol zu einer Brutstätte der Radikalisierung.

[weiterlesen >>]

Buchtipp: `Antisemitismus seit 9/11´

 Buchtipp: `Antisemitismus seit 9/11´

Dieser Tage ist im Baden-Badener Nomos-Verlag der Band `Antisemitismus seit 9/11. Ereignisse Debatten, Kontroversen´ erschienen.

[weiterlesen >>]