Iran lässt zwei Minderjährige auspeitschen und hinrichten

Iran lässt zwei Minderjährige auspeitschen und hinrichten


Amnesty International hat in Erfahrung gebracht, dass die iranischen Behörden zwei Jungen unter 18 Jahren heimlich ausgepeitscht und exekutiert haben, was eine völlige Missachtung des Völkerrechts und der Rechte für Kinder darstellt.

Die Cousins, Mehdi Sohrabifar und Amin Sedaghat, wurden am 25. April im Adelabad-Gefängnis in Shiraz in der Provinz Fars im Süden des Iran hingerichtet. Beide wurden im Alter von 15 Jahren verhaftet und nach einem ungerechten Verfahren wegen mehrfacher Vergewaltigung verurteilt. (…)

Der Iran bleibt der führende Henker von Kindern in der Welt. Als Vertragsstaat der Konvention über die Rechte des Kindes und des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte ist der Iran gesetzlich dazu verpflichtet, Personen unter 18 Jahren als Kinder zu behandeln und sicherzustellen, dass sie niemals der Todesstrafe oder einer lebenslangen Haftstrafe ausgesetzt werden. (…) Zwischen 1990 und 2018 hat Amnesty International die Hinrichtung von 97 Personen im Iran registriert, die zum Zeitpunkt des Verbrechens jünger als 18 Jahre alt waren. Mehr als 90 weitere Personen sind nach wie vor von einer Hinrichtung bedroht. (…)

Die Anwendung der Todesstrafe bei Vergewaltigung ist nach dem Völkerrecht nicht zulässig, das besagt, dass ihre Anwendung auf die schwersten Straftaten, wie etwa vorsätzliche Tötungen, beschränkt sein muss.

 

Übersetzt von MENA Watch - Symbolbild: Immer wieder werden in der Islamischen Republik Iran (IRI) Jugendliche teils öffentlich hingerichtet.


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Sonntag, 05 Mai 2019









Zwei Jahre nach dem IS eröffnen Alkoholläden in Mosul wieder

Zwei Jahre nach dem IS eröffnen Alkoholläden in Mosul wieder

Fast zwei Jahre, nachdem die irakischen Streitkräfte die Stadt Mosul vom Islamischen Staat (IS) zurückerobert haben, öffnen kleine Läden, die Alkohol verkaufen, ihre Türen und es entstehen weitere.

[weiterlesen >>]

Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

 Saudische Medien: Huthis haben Raketen auf Mekka abgefeuert

Die saudischen Medien beschuldigten am Dienstag die vom Iran unterstützten Rebellen im Jemen, Mekka - die heiligste Stadt des Islam - angegriffen zu haben.

[weiterlesen >>]

Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

 Iran bereitet irakische Milizen auf einen Stellvertreterkrieg vor

Laut dem Guardian hat der wohl prominenteste Militärführer des Iran erst kürzlich irakische Milizen in Bagdad getroffen und ihnen mitgeteilt, ‚dass sie sich auf einen Stellvertreterkrieg vorbereiten sollen.‘

[weiterlesen >>]

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Iran hat `mit großer Wahrscheinlichkeit´ Handelsschiffe angegriffen

Die Sabotageakte gegen Handelsschiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate, über die in den letzten Tagen berichtet wurde, sind „mit großer Wahrscheinlichkeit“ von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) verübt worden.

[weiterlesen >>]

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]