Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken


Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

Bericht von Radio Farda

Iranische Funktionäre haben in den letzten Wochen einige kriegerische Äußerungen von sich gegeben, nachdem die Spannungen mit den Vereinigten Staaten zugenommen hatten. Die iranische Gesellschaft zum Schutz der Rechte von Kindern hat am 12. Mai einen Brief in den sozialen Medien veröffentlicht, der den Kommentar der Ministers kritisiert. Die iranischen Medien berichteten, dass Bildungsminister Mohammad Bathaee am 10. Mai in einer Rede sagte: ‚Derzeit haben wir 14 Millionen Schüler in unseren Schulen … die bei Bedarf dazu bereit sind, ihr Leben zu opfern, wie in der Zeit der heiligen Verteidigung (Iran-Irak-Krieg)‘.

In den 1980er Jahren sandte die Islamische Republik Zehntausende von Kindern in den Krieg gegen den Irak. Sie wurden oft als eine Art Kanonenfutter verwendet, indem man sie als Vorhut über die Minenfeldern schickte, um den Weg für die regulären Streitkräfte freizumachen. Die Aussagen des Ministers haben zu einer Welle von Protesten in den sozialen Medien geführt. Ein Twitter-User, der ein Foto des Ministers mit seinem erwachsenen Sohn postete, sagte, er hätte ihn zur Armee schicken sollen. Viele Social-Media-Nutzer erinnerten den Minister daran, dass der Einsatz von Kindersoldaten illegal ist. Bereits zuvor hatte Human Rights Watch (HRW) die Islamischen Revolutionsgarden beschuldigt, afghanische Flüchtlingskinder zum Kampf nach Syrien geschickt zu haben. HRW hatte in einem Bericht hervorgehoben, dass in einigen Fällen Kinder ab dem Alter von 14 Jahren im Rahmen der vom Iran organisierten Fatemyoun-Brigade nach Syrien geschickt wurden.

 

Foto: Auch die von der Islamischen Republik Iran unterstützte Terrororganisation Hamas nutzt Kindersoldaten


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 20 Mai 2019






Damals mutmaßliche iranischen banden Regime hatten gegen den Irak und Saddam Kinder Geschickt Herz lose Brutaler Iranischen Regimes, Lieber das die Kinder was gutes Lernen als im dieser Alter militärischen Kleidung tragen und zum Mörderischen sind lose Krieg ohne Ende schicken... Sieger Demokratie Freiheit Menschen rechten, Tot für Chomeini Regime.... Mohammed-Amin




Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien:

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

`Aber auch im Gazastreifen hat es wieder Angriffe gegeben, bei denen fünf Palästinenser getötet wurden´, hieß es gestern vor einem ZiB1-Bericht über Zusammenstöße am Tempelberg in Jerusalem.

[weiterlesen >>]

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

In Berlin musste ein Teilnehmer des diesjährigen CSD ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[weiterlesen >>]

Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

 Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

Soll man sich freuen, wenn Rechtsextremisten oder Islamisten sich öffentlich gegen den Antisemitismus wenden? Diese Frage kann nur mit Ja beantwortet werden.

[weiterlesen >>]

Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

 Iran: Massive Erhöhung der Gelder für die Terrorgruppe Hamas

Zwei Wochen nachdem eine Hamas-Delegation auf Besuch in Teheran war, berichten israelische Medien über eine bemerkenswerte Erhöhung der iranischen Finanzhilfe für die palästinensische Gruppierung.

[weiterlesen >>]

Netanjahu punktet mit Außen- und Sicherheitspolitik

 Netanjahu punktet mit Außen- und Sicherheitspolitik

Eine neue Umfrage ergibt, dass die Israelis mit der Leistung von Premierminister Benjamin Netanjahu in den Bereichen Sicherheit und Außenpolitik weitgehend zufrieden sind, nicht aber mit seiner Politik in innenpolitischen Fragen wie Wirtschaft und Korruption.

[weiterlesen >>]

USA: Türkischer Feldzug gegen Verbündete wäre inakzeptabel

 USA: Türkischer Feldzug gegen Verbündete wäre inakzeptabel

Nach bedrohlichen Aussagen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan haben die USA Ankara vor jedem Angriff in Nordost-Syrien gewarnt.

[weiterlesen >>]