Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken


Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

Bericht von Radio Farda

Iranische Funktionäre haben in den letzten Wochen einige kriegerische Äußerungen von sich gegeben, nachdem die Spannungen mit den Vereinigten Staaten zugenommen hatten. Die iranische Gesellschaft zum Schutz der Rechte von Kindern hat am 12. Mai einen Brief in den sozialen Medien veröffentlicht, der den Kommentar der Ministers kritisiert. Die iranischen Medien berichteten, dass Bildungsminister Mohammad Bathaee am 10. Mai in einer Rede sagte: ‚Derzeit haben wir 14 Millionen Schüler in unseren Schulen … die bei Bedarf dazu bereit sind, ihr Leben zu opfern, wie in der Zeit der heiligen Verteidigung (Iran-Irak-Krieg)‘.

In den 1980er Jahren sandte die Islamische Republik Zehntausende von Kindern in den Krieg gegen den Irak. Sie wurden oft als eine Art Kanonenfutter verwendet, indem man sie als Vorhut über die Minenfeldern schickte, um den Weg für die regulären Streitkräfte freizumachen. Die Aussagen des Ministers haben zu einer Welle von Protesten in den sozialen Medien geführt. Ein Twitter-User, der ein Foto des Ministers mit seinem erwachsenen Sohn postete, sagte, er hätte ihn zur Armee schicken sollen. Viele Social-Media-Nutzer erinnerten den Minister daran, dass der Einsatz von Kindersoldaten illegal ist. Bereits zuvor hatte Human Rights Watch (HRW) die Islamischen Revolutionsgarden beschuldigt, afghanische Flüchtlingskinder zum Kampf nach Syrien geschickt zu haben. HRW hatte in einem Bericht hervorgehoben, dass in einigen Fällen Kinder ab dem Alter von 14 Jahren im Rahmen der vom Iran organisierten Fatemyoun-Brigade nach Syrien geschickt wurden.

 

Foto: Auch die von der Islamischen Republik Iran unterstützte Terrororganisation Hamas nutzt Kindersoldaten


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 20 Mai 2019






Damals mutmaßliche iranischen banden Regime hatten gegen den Irak und Saddam Kinder Geschickt Herz lose Brutaler Iranischen Regimes, Lieber das die Kinder was gutes Lernen als im dieser Alter militärischen Kleidung tragen und zum Mörderischen sind lose Krieg ohne Ende schicken... Sieger Demokratie Freiheit Menschen rechten, Tot für Chomeini Regime.... Mohammed-Amin




Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Nach den Angriffen auf zwei Öltanker und der iranischen Ankündigung, das Wiener Atomabkommen zu brechen, sollten die Europäer nicht wirksame Maßnahmen gegen den amerikanischen Druck auf den Iran ergreifen, sind sich Politik und Medien in ihren Analysen erstaunlich einig:

[weiterlesen >>]

Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

 Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

Alain Finkielkraut gehört als französischer prominenter Philosoph zu einer kleinen Gruppe von VIPs, die ein normales, paparazzifreies Leben führen, obwohl sie hier in Frankreich einen filmstarähnlichen Wiedererkennungswert haben.

[weiterlesen >>]

Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

 Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

Die iranische Polizei hat in Teheran 547 Restaurants und Cafés geschlossen, weil sie die `islamischen Grundsätze´ missachtet haben, sagte der Polizeichef der Hauptstadt am Samstag.

[weiterlesen >>]

70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

 IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

ISIS hat die jüngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen könnte.

[weiterlesen >>]

Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

 Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

Eine Gruppe von Jungen auf Fahrrädern versammelt sich in einer staubigen Seitenstraße im Osten Saudi-Arabiens.

[weiterlesen >>]