Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte


Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

Von CBS News

Das iranische Regime drohte damit, Uran auf ein Level anzureichern, dass die Vereinbarungen des Abkommens verletzten würde, sollten die anderen Parteien, die das Abkommen noch immer am Leben erhalten wollen, es nicht schaffen, einen Weg zu finden, um neue US-Sanktionen innerhalb von 60 Tagen zu umgehen und somit die Geschäfte mit Teheran aufrecht zu erhalten. Der Islamischen Republik ist es laut den Vereinbarungen erlaubt, Uran auf eine Konzentration von knapp 4% anzureichern. Dieses Niveau erlaubt es dem Iran, das Material für medizinische und wissenschaftliche Zwecke zu verwenden. Dies bedeutet auch, dass es nicht ohne weiteres auf ein Niveau verfeinert werden kann, welches es dem Iran ermöglichen würde, Atomwaffen herzustellen.

Das Regime erklärte, dass es – sollte keine Einigung mit Europa, Russland und China zustande kommen, die das Nuklearabkommen aus dem Jahr 2015 sichert – Uran auf eine Konzentration von 20% anreichern werde, und betonte, dass dies innerhalb von vier Tagen durchgeführt werden könnte. Dieser Richtwert ist von Bedeutung, da sich Uran, wenn es erst einmal zu 20% raffiniert ist, viel leichter auf die für Aromwaffen erforderlichen 90% anreichern lässt.

Am Mittwoch sagte [der Oberste Führer] Ayatollah [Khamenei], ‚dass das Erreichen einer Anreicherung von 20% der schwierigste Teil ist. Die nächsten Schritte sind viel einfacher.’ Es war der erste Hinweis des iranischen Regimes, dass es versuchen könnte, jenes hochangereicherte Uran zu produzieren, das für eine Atombombe benötigt wird – obwohl iranische Funktionäre jedes Interesse an einer solchen Waffe bestritten haben. Sowohl die USA als auch Israel haben klargestellt, dass sie der Islamischen Republik nicht erlauben werden, eine atomwaffenfähige Stufe zu erreichen

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 20 Mai 2019









70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

 IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

ISIS hat die jüngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen könnte.

[weiterlesen >>]

Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

 Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

Eine Gruppe von Jungen auf Fahrrädern versammelt sich in einer staubigen Seitenstraße im Osten Saudi-Arabiens.

[weiterlesen >>]

Selbstmordrate im Iran steigt

 Selbstmordrate im Iran steigt

Während der letzten Tagen begingen vier Frauen und zwei Männer Selbstmord, unter anderem durch Selbstverbrennung, Einnahme von Tabletten und Erhängen.

[weiterlesen >>]

Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

 Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

Seit dem Ende des Gaza-Krieges 2014 haben die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) in Gaza Raketen gegen israelische zivile Ziele abgefeuert und damit israelische Luftangriffe als Vergeltungsschläge in acht Eskalationsrunden provoziert, die Teil eines bereits lange andauernden Krieges sind.

[weiterlesen >>]

Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

 Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

Die russischen Streitkräfte in Syrien haben mit Unterstützung der syrischen Regimekräfte, die unter ihrem Kommando standen, in den letzten Wochen pro-iranische Milizen vertrieben, die ein ziviles Dock im Marinehafen Tartus übernommen hatten.

[weiterlesen >>]