x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte


Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

Von CBS News

Das iranische Regime drohte damit, Uran auf ein Level anzureichern, dass die Vereinbarungen des Abkommens verletzten würde, sollten die anderen Parteien, die das Abkommen noch immer am Leben erhalten wollen, es nicht schaffen, einen Weg zu finden, um neue US-Sanktionen innerhalb von 60 Tagen zu umgehen und somit die Geschäfte mit Teheran aufrecht zu erhalten. Der Islamischen Republik ist es laut den Vereinbarungen erlaubt, Uran auf eine Konzentration von knapp 4% anzureichern. Dieses Niveau erlaubt es dem Iran, das Material für medizinische und wissenschaftliche Zwecke zu verwenden. Dies bedeutet auch, dass es nicht ohne weiteres auf ein Niveau verfeinert werden kann, welches es dem Iran ermöglichen würde, Atomwaffen herzustellen.

Das Regime erklärte, dass es – sollte keine Einigung mit Europa, Russland und China zustande kommen, die das Nuklearabkommen aus dem Jahr 2015 sichert – Uran auf eine Konzentration von 20% anreichern werde, und betonte, dass dies innerhalb von vier Tagen durchgeführt werden könnte. Dieser Richtwert ist von Bedeutung, da sich Uran, wenn es erst einmal zu 20% raffiniert ist, viel leichter auf die für Aromwaffen erforderlichen 90% anreichern lässt.

Am Mittwoch sagte [der Oberste Führer] Ayatollah [Khamenei], ‚dass das Erreichen einer Anreicherung von 20% der schwierigste Teil ist. Die nächsten Schritte sind viel einfacher.’ Es war der erste Hinweis des iranischen Regimes, dass es versuchen könnte, jenes hochangereicherte Uran zu produzieren, das für eine Atombombe benötigt wird – obwohl iranische Funktionäre jedes Interesse an einer solchen Waffe bestritten haben. Sowohl die USA als auch Israel haben klargestellt, dass sie der Islamischen Republik nicht erlauben werden, eine atomwaffenfähige Stufe zu erreichen

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Montag, 20 Mai 2019









Das Tragen des Kopftuchs - eine rein persönliche Entscheidung?

Das Tragen des Kopftuchs - eine rein persönliche Entscheidung?

Kopftuchbefürworterinnen argumentieren oft mit der persönlichen Freiheit, sich für die Verhüllung zu entscheiden. Sie nehmen genau die Rechte in Anspruch, die den zahllosen Frauen verwehrt bleiben, die unter das Kopftuch gezwungen werden.

[weiterlesen >>]

Warum die türkische Invasion in Syrien nicht zum NATO-Bündnisfall wird

 Warum die türkische Invasion in Syrien nicht zum NATO-Bündnisfall wird

Die Beistandsverpflichtung des NATO-Vertrags kann im Falle der türkischen Militäraktionen in Syrien nicht zum Tragen kommen – es gibt keine Verpflichtung, einem Aggressor zur Hilfe zu eilen.

[weiterlesen >>]

Erdogan droht Europa mit neuer Flüchtlingswelle

 Erdogan droht Europa mit neuer Flüchtlingswelle

Sollte die EU die türkische Militäroperation als Invasion bezeichnen, will Erdogan die Grenze öffnen, damit 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge nach Europa weiterreisen können.

[weiterlesen >>]

Zionistische Organisation Amerikas kritisiert Merkel für ihre Wortwahl gegenüber dem Iran

 Zionistische Organisation Amerikas kritisiert Merkel für ihre Wortwahl gegenüber dem Iran

Zuvor hatte das Außenministerium die iranischen Vernichtungsdrohungen als antiisraelisch bezeichnet. Auch auf Nachfrage wollte die Bundesregierung den Begriff Antisemitismus nicht verwenden.

[weiterlesen >>]

Pariser Attentäter war Anhänger des radikalen Islam

 Pariser Attentäter war Anhänger des radikalen Islam

Der 45-Jährige rechtfertigte 2015 den Angriff auf Charlie Hebdo. Die Pariser Polizei ignorierte die Warnhinweise jedoch.

[weiterlesen >>]

Hessischer Antisemitismusbeauftragter fordert Ausstieg aus Atomdeal

 Hessischer Antisemitismusbeauftragter fordert Ausstieg aus Atomdeal

Die Sicherheit Israels müsse über den wirtschaftlichen Interessen Deutschlands stehen, erklärte Uwe Becker.

[weiterlesen >>]