x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands


Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verglich am Sonntag die `gefährliche´ Missachtung des Nuklearabkommens durch den Iran, mit der Besetzung des Rheinlandes durch die Nazis im Jahr 1936.

Von The Times of Israel

Er forderte die europäischen Länder dazu auf, die Islamische Republik wegen der Anreicherung von Uran zu sanktionieren. Der Iran teilte am Sonntag mit, dass er die im Atomabkommen von 2015 festgelegte Obergrenze für die Urananreicherung innerhalb weniger Stunden überschreiten werde, da er die Unterzeichner unter Druck setzen wolle, an ihren Positionen festzuhalten. Die Islamische Republik drohte auch damit, weitere Verpflichtungen aufzugeben, sofern mit den Vertragsparteien keine Lösung gefunden werden könne.

Der Schritt zur Anreicherung von Uran über den vereinbarten maximalen Reinigungsgrad von 3,67 Prozent erfolgte trotz des Widerstands der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten, die den Deal aufgekündigt hatten. ‚Dies ist ein sehr gefährlicher Schritt und ich fordere meine Freunde, die Führer Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands, zu Folgendem auf: Sie haben diesen Vertrag unterschrieben und gesagt, dass es harte Sanktionen geben würde, in dem Moment, in dem dieser Schritt getan wird … Wo sind sie nun?, fragte Netanjahu zu Beginn der wöchentlichen Kabinettssitzung. Der Ministerpräsident beschuldigte den Iran, Atomwaffen bauen zu wollen und verglich die verschärfte Anreicherung mit dem ersten Akt der militärischen Aggression der Nazis. ‚Ich habe heute Morgen darüber gesprochen, wie der Zweite Weltkrieg in Europa begann. Er begann, als das nationalsozialistische Deutschland einen kleinen Schritt machte und ins Rheinland einmarschierte. Es war ein kleiner Schritt, niemand sagte etwas und niemand tat etwas. Der nächste Schritt war der Anschluss… und der Schritt danach war der Einmarsch in das Sudetenland in der Tschechoslowakei. Der Rest ist bekannt,’ sagte Netanjahu.

Er wandte sich an Europa und appellierte an seine Verbündeten, mit wirtschaftlichen Sanktionen zu reagieren. ‚Ich bitte Sie – nicht aus Provokation, sondern aus gemeinsamer Kenntnis der Geschichte und dem Wissen darüber, was passiert, wenn aggressive totalitäre Regime die Schwelle zu Dingen überschreiten, die für uns alle sehr gefährlich sind – die von Ihnen versprochenen Schritte zu unternehmen. Veranlassen Sie die Sanktionen.’

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Foreign and Commonwealth Office, CC BY 2.0, WikiCommons


Freitag, 12 Juli 2019






Tja...harte Sanktionen! aber wo denn, stattdessen viel heiße Luft! Oder hat jemand von den Europäern etwas anderes erwartet?

Herr. Netanjahu solange Große Onkel lebt weiter im Waisenhaus denn brauchen Sie keine Angst zu haben... Die Iranischen Terroristischen Banden Brutalen Regimes Juckreiz seine Arsch will unbedingt Hiroshimawüste werden mit dem Iran dann hort auf mit seinem mist und scheiß Spielzeug sonst nicht... Iranischen Regimes Krankheit kann nur Herr Prof. Dr. med. Onkel Trump seine Krankheit bekämpfen keine andere schaf das außer Onkel Trump, die europäischen Privatrezept zu schwach für Iranischen Verein Regimes.... Nur mit Atomschlag Spritzen kann Iranischen Regimes vernünftig werden wenig als das ist hilft keine und schadet Allgemeinheit... Wie die damals Hiroshimawüste denn seine fressen zu machen und seine Terror Arsch Kaputt geht... Mohammed-Amin

War doch klar. Appeasement funktioniert einfach nicht. Aus Europa kommt in der Nahostpolitik fortwährend nur heiße Luft.




Houthis drohen Israel mit Raketenangriffen

Houthis drohen Israel mit Raketenangriffen

Während die Houthis gerade weltweit in den Medien präsent sind, weil die iranischen Stellvertreter im Jemen die Verantwortung für die. Angriffe auf die saudi-arabischen Ölanlagen übernommen hat, veröffentlichten sie bereits Ende August ein Video, in dem sie Israel mit Raketenangriffen drohen.

[weiterlesen >>]

Ölversorgung: Momentan reichen die Reserven

 Ölversorgung: Momentan reichen die Reserven

Der Drohnenangriff auf eine der wichtigsten Ölanlagen Saudi-Arabiens könnte einen Teil der saudischen Erdölexporte für Tage oder sogar Wochen lahmlegen und die Energiepreise deutlich in die Höhe treiben.

[weiterlesen >>]

Hisbollah Führer kündigt neue Schläge gegen Israel an

 Hisbollah Führer kündigt neue Schläge gegen Israel an

Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah sagte am Dienstag, dass die israelischen Streitkräfte Schwäche gezeigt hätten während eines Vorfalls Anfang diesen Monats, bei dem eine inszenierte Evakuierung von ‚verwundeten Soldaten’ aus einem Mannschaftstransportwagen durchgeführt wurde, der von seiner Gruppe mit Panzerabwehrraketen beschossen worden war.

[weiterlesen >>]

Iranische Polizei verkündet neuen Plan zur Durchsetzung der Hijabpflicht

 Iranische Polizei verkündet neuen Plan zur Durchsetzung der Hijabpflicht

Nachdem es die Polizei der Islamischen Republik nicht geschafft hat, die wachsende öffentliche Opposition gegen die Verschleierungspflicht durch Festnahmen und harte Haftstrafen einzudämmen, [hat] sie sich daran [gemacht], einen neuen Plan umzusetzen.

[weiterlesen >>]

Schreckensherrschaft der IS-Frauen in syrischem Flüchtlingslager

 Schreckensherrschaft der IS-Frauen in syrischem Flüchtlingslager

Ein halbes Jahr nach der territorialen Niederlage von ISIS wird das Zeltlager al-Hol zu einer Brutstätte der Radikalisierung.

[weiterlesen >>]

Buchtipp: `Antisemitismus seit 9/11´

 Buchtipp: `Antisemitismus seit 9/11´

Dieser Tage ist im Baden-Badener Nomos-Verlag der Band `Antisemitismus seit 9/11. Ereignisse Debatten, Kontroversen´ erschienen.

[weiterlesen >>]