x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen


Unsachgemäß verschleierte Frauen dürfen nicht mit dem Flugzeug reisen, wie von Hassan Mehri, dem Kommandeur der Flughafenpolizei, angekündigt wurde, der zugleich erklärte, dass damit diesbezügliche Anweisungen umgesetzt werden:

‚Wir haben offizielle Anweisungen zum Umgang mit Frauen erhalten, die ihren Schleier ablegen, und Justizbeamte werden die Polizei in dieser Hinsicht ebenfalls unterstützen.’ Er betonte: ‚Es ist möglich, dass wir die Person am Reisen hindern. Wir werden rechtliche Schritte gegen diese Personen einleiten und sie den Justizbeamten übergeben.’ (Die staatliche Nachrichtenagentur ISNA – 1. Juli 2019)

Zuvor hatte Teherans Polizeichef, Hossein Rahimi, erneut darauf hingewiesen, dass Frauen den obligatorischen Schleier tragen müssen. Er sagte: ‚Das Entfernen des Schleiers und die falsche Verschleierung gehören zu den offensichtlichen sozialen Verbrechen.‘ (Die staatliche Nachrichtenagentur ROKNA – 1. Juni 2019) Ebenfalls am 4. Juni 2019, verkündete Mohammad Abdollah-Pour, Kommandeur des Quds-Corps, die Schaffung von 2.000 Anti-Lasterhaftigkeits-Teams in der nordiranischen Provinz Gilan an, die unsachgemäß verschleierte Frauen verbal und praktisch verwarnen sollen. Er wiederholte: ‚Das Thema Keuschheit und Verschleierung ist kein gewöhnliches Thema, sondern ein Thema von politischer Bedeutung und Sicherheit für das Land.‘ (Die staatliche Nachrichtenagentur ROKNA – 4. Juni 2019) Er gab ebenfalls bekannt, dass die Beamten seit Beginn des iranischen Neujahrs (in weniger als drei Monaten) mit 28.238 sogenannten falsch verschleierten Frauen in Gilan zu tun hatten und gegen 64 von ihnen Klage erhoben wurde.

Die Beamten des klerikalen Regimes haben außerdem angekündigt, Patrouillen in den Erholungsgebieten zu stationieren, um das Tragen des obligatorischen Schleiers durch die Frauen zu überwachen und sie mündlich zu verwarnen. (Die staatliche Nachrichtenagentur ISNA – 24. Juni 2019) Erst im vergangenen Monat führte die Verbreitung eines Videoclips in den sozialen Medien, die die gewaltsame Verhaftung einer jungen Frau durch einen Agenten der Staatssicherheitstruppe in Zivil zeigen, zu Empörung in der Öffentlichkeit. Die junge Frau soll etwa 15 Jahre alt sein und am 22. Juni 2019 mit ihren Freunden in einem Teheraner Park mit Wasserpistolen gespielt haben.

 

Bericht des NCRI Womens Committee - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Dienstag, 16 Juli 2019









Das Tragen des Kopftuchs - eine rein persönliche Entscheidung?

Das Tragen des Kopftuchs - eine rein persönliche Entscheidung?

Kopftuchbefürworterinnen argumentieren oft mit der persönlichen Freiheit, sich für die Verhüllung zu entscheiden. Sie nehmen genau die Rechte in Anspruch, die den zahllosen Frauen verwehrt bleiben, die unter das Kopftuch gezwungen werden.

[weiterlesen >>]

Warum die türkische Invasion in Syrien nicht zum NATO-Bündnisfall wird

 Warum die türkische Invasion in Syrien nicht zum NATO-Bündnisfall wird

Die Beistandsverpflichtung des NATO-Vertrags kann im Falle der türkischen Militäraktionen in Syrien nicht zum Tragen kommen – es gibt keine Verpflichtung, einem Aggressor zur Hilfe zu eilen.

[weiterlesen >>]

Erdogan droht Europa mit neuer Flüchtlingswelle

 Erdogan droht Europa mit neuer Flüchtlingswelle

Sollte die EU die türkische Militäroperation als Invasion bezeichnen, will Erdogan die Grenze öffnen, damit 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge nach Europa weiterreisen können.

[weiterlesen >>]

Zionistische Organisation Amerikas kritisiert Merkel für ihre Wortwahl gegenüber dem Iran

 Zionistische Organisation Amerikas kritisiert Merkel für ihre Wortwahl gegenüber dem Iran

Zuvor hatte das Außenministerium die iranischen Vernichtungsdrohungen als antiisraelisch bezeichnet. Auch auf Nachfrage wollte die Bundesregierung den Begriff Antisemitismus nicht verwenden.

[weiterlesen >>]

Pariser Attentäter war Anhänger des radikalen Islam

 Pariser Attentäter war Anhänger des radikalen Islam

Der 45-Jährige rechtfertigte 2015 den Angriff auf Charlie Hebdo. Die Pariser Polizei ignorierte die Warnhinweise jedoch.

[weiterlesen >>]

Hessischer Antisemitismusbeauftragter fordert Ausstieg aus Atomdeal

 Hessischer Antisemitismusbeauftragter fordert Ausstieg aus Atomdeal

Die Sicherheit Israels müsse über den wirtschaftlichen Interessen Deutschlands stehen, erklärte Uwe Becker.

[weiterlesen >>]