x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Iranische Polizei verkündet neuen Plan zur Durchsetzung der Hijabpflicht

Iranische Polizei verkündet neuen Plan zur Durchsetzung der Hijabpflicht


Nachdem es die Polizei der Islamischen Republik nicht geschafft hat, die wachsende öffentliche Opposition gegen die Verschleierungspflicht durch Festnahmen und harte Haftstrafen einzudämmen, [hat] sie sich daran [gemacht], einen neuen Plan umzusetzen.

Bericht von Radio Farda

Die neue Methode [wurde letzte] Woche (am Samstag, dem 1. September) unter dem Markennamen ‚Watch 2‘ eingeführt, wie der stellvertretende Polizeichef Ayyoub Soleimani sagte. Auf der Grundlage des neuen Plans, werden Polizeibeamte an öffentlichen Orten, einschließlich Supermärkten und Stränden, eingesetzt, um Frauen, die ihren ‚Hijab nicht ordnungsgemäß tragen‘, ‚mündlich‘ zu verwarnen.

In den letzten Monaten hat die Polizei des Landes versucht, einen Plan mit der Bezeichnung ‚Watch 1‘ umzusetzen, um Frauen maßzuregeln, die beim Lenken von Fahrzeugen die strengen Hijab- und islamischen Kleidungsvorschriften missachten. ‚Watch 1 war zu 80% in den Provinzen und zu 40% bis 50% in der Hauptstadt Teheran ein Erfolg‘, so General Soleimani von der Iranischen Revolutionsgarde (IRGC). Gemäß ‚Watch 1‘ sendet die Polizei eine SMS an die Besitzer der Autos, wenn Frauen mit einem‚ ‚unzulänglich getragenen Hijab‘– ob als Fahrerinnen oder Beifahrerinnen – in Fahrzeugen unterwegs sind, und gibt ihnen 72 Stunden Zeit, im Hauptquartier der ‚Moralpolizei’ vorstellig zu werden, wo sie sich schriftlich dazu verpflichten müssen, diese Straftat nie wieder zu begehen.

Wenn ein Fahrzeugbesitzer, der verwarnt wurde, seine schriftliche Verpflichtung missachtet, wird das Fahrzeug für eine Woche einbehalten. Bei der dritten Wiederholung beschlagnahmt die Polizei das Fahrzeug, und der Besitzer muss sich vor der Justiz verantworten. Am 17. Juli hatte der Polizeichef der Islamischen Republik, General Hossein Ashtari, behauptet, dass seit der Umsetzung des ‚Watch 1‘-Plans 300.000 Textnachrichten an Fahrzeugbesitzer weitergeleitet wurden, die gegen das Hijab-Gesetz verstoßen hatten. Allerdings suchte nur die Hälfte der Verwarnten das Hauptquartier der Moralpolizei auf, wie Ashtari zugab.

Unterdessen kündigte der stellvertretende Polizeichef einen weiteren Plan mit dem Namen ‚Watch 3‘ an, der Bekleidungsfabriken und Geschäfte kontrollieren soll, um zu verhindern, dass sie nicht-islamische Kleidung herstellen oder verkaufen.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Fars News Agency, CC BY 4.0


Donnerstag, 12 September 2019