x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Der Westen darf sich vom Iran nicht erpressen lassen

Der Westen darf sich vom Iran nicht erpressen lassen


Der Iran versucht erneut, die Welt um Milliarden von Dollar zu erpressen, nachdem er bekannt gegeben hat, dass er mit der Entwicklung von Zentrifugen zur Beschleunigung der Urananreicherung beginnt - ein Schritt, der erforderlich ist, um die Produktion von Atomwaffen starten zu können.

Von Olli Heinonen / Tsvi Kahn, FOX News

Die Welt darf der Islamischen Republik nicht nachgeben. In einem Brief an die Europäische Union kündigte der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif an, dass sein Land ab Freitag [den 6. September 2019] die Beschränkungen des Atomabkommens von 2015 für seine atomare Forschung und Entwicklung nicht mehr einhalten werde.

Während die Islamische Republik behauptet, sie sei nur daran interessiert, Atomkraft für friedliche Zwecke zu entwickeln, deutet ihr Verhalten jedoch mehr auf den Wunsch hin, sich eine Optionen für die Entwicklung von Atombomben offen zu halten. Diese Bomben würden eine Bedrohung für Israel, andere Verbündete der USA im Nahen Osten und schließlich für Europa und die USA selbst darstellen. Der stellvertretende iranische Außenminister Abbas Araghchi erklärte, Teheran werde die Regelungen des Atomabkommens weiter verletzen, wenn Europa dem Iran keine Kredite in Höhe von 15 Milliarden US-Dollar zur Verfügung stellt, um die Auswirkungen der lähmenden US-Wirtschaftssanktionen auszugleichen.

Die Vereinigten Staaten und Europa würden einen Fehler von historischem Ausmaß begehen, wenn sie dieser jüngsten iranischen Bedrohung nachgeben würden. Stattdessen sollten sie entschlossen bleiben und klarstellen, dass der Iran nur dann Sanktionserleichterungen erhält, wenn er ein umfassendes neues Atomabkommen aushandelt, das die 12 Bedingungen erfüllt, die Außenminister Mike Pompeo in einer Ansprache im Mai 2018 festgelegt hatte.

Frühzeitige Zugeständnisse würden den Iran lediglich dazu anregen, weitere Erpressungen mit seinem Nuklearprogramm zu begehen, wodurch die Fähigkeit der Internationalen Atomenergiebehörde, die ausschließlich friedliche Natur des iranischen Nuklearprogramms zu überprüfen, untergraben werden würde. Die Agentur ist das Gremium der Vereinten Nationen, das die Überwachung und Überprüfung der wichtigsten nuklearen Verpflichtungen des Iran übernimmt.

 

Übersetzt von MENA Watch -


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: U.S. Mission / Eric Bridiers, Public Domain


Dienstag, 24 September 2019






Mein Gott was für ein Gangsterpack! Man darf diesen "Eiertollern" keinen Millimeter trauen! Erstaunlich, was mit dieser einstigen Hochkultur geschehen ist!