weitere Artikel

Mo, 14 Juni 2021

Europa verstärkt sein Überwachungssystem der griechisch-türkischen Grenze

Europa-verstrkt-sein-berwachungssystem-der-griechischtrkischen-Grenze

Bis Ende des Jahres wird die Europäische Union zwischen Griechenland und der Türkei eine Stahlmauer errichten. An der griechisch-türkischen Grenze soll zudem ein gepanzerter Lastwagen eingesetzt werden, der mit einer Schallkanone ohrenbetäubende Geräusche abfeuert, die der Lautstärke eines Düsentriebwerks vergleichbar sind, um Migranten daran zu hindern, europäisches Gebiet zu erreichen.
[weiterlesen...]

Coronavirus: Zwei Millionen Infizierte im Iran?

Coronavirus: Zwei Millionen Infizierte im Iran?


Der Sprecher des Außenministeriums erklärt, dass die US-Sanktionen nicht schuld seien an der verheerenden Lage des Gesundheitssystems in der Islamischen Republik.

Coronavirus: Zwei Millionen Infizierte im Iran?

Von Masih Alinejad, The National Interest

Die iranischen Behörden nelden 7.161 Fälle von COVID-19 und liegen damit hinter China, Südkorea und Italien an vierter Stelle. Aber die Islamische Republik hat völlig stümperhaft auf das Coronavirus reagiert, das bereits das Leben einer Reihe hochrangiger Funktionäre und Abgeordneter gefordert hat. Der Umgang des Regimes mit dem Virus ähnelt dem mit anderen Krisen: Man verleugnet die Tastsachen, gibt ausländischen Feinden, insbesondere den Vereinigten Staaten, die Schuld, gibt zu, dass es ein Problem gibt, und unterdrückt dann die Berichterstattung. (…)

Das Coronavirus hat nach Angaben der Regierung mindestens 237 Menschenleben gefordert, obwohl inoffizielle Zahlen von Krankenhäusern und Ärzten auf eine viel höhere Zahl von Todesopfern hindeuten. „Das Wort Krise reicht nicht aus, um die Situation zu beschreiben. Die derzeitige Lage ist kriegsähnlich“, sagte ein Vertreter der medizinischen Fakultät der iranischen Universität Gilan. In Videos, die in den sozialen Medien veröffentlicht wurden, hat sich das medizinische Personal darüber beschwert, unter Druck gesetzt werden, den offiziellen Berichten nicht zu widersprechen.

Teheran wusste Anfang Februar über die Auswirkungen des Virus Bescheid. Der Oberste Führer Ali Khamenei schränkte seinen Körperkontakt mit Besuchern ein und erlaubte niemandem mehr, seine Hand zu küssen. (…) Iranische Funktionäre neigen dazu, die US-Sanktionen für ihre eigene Unfähigkeit und Misswirtschaft verantwortlich zu machen. Dennoch sagte der Sprecher des Außenministeriums, Abbas Mousavi, erst letzten Monat, dass ein humanitärer Kanal der Schweiz nicht notwendig sei, da „Medizin und Lebensmittel von Anfang an nicht Gegenstand der Sanktionen waren.“ (…)

Jetzt greifen normale Iraner, die offiziellen Stellen misstrauisch gegenüberstehen, auf soziale Medien zurück, um Nachrichten über das Coronavirus zu verbreiten. Da einige Berichte darauf hindeuten, dass die Zahl der Infizierten auf bis zu 2 Millionen steigen könnte, wird der Beginn es iranischen Neujahrsfestes am 21. März heuer wahrscheinlich nicht viel Freude bereiten.

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: Will sich nicht mehr die Hand küssen lassen - Irans Diktator Khamenei


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: farsi.khamenei.ir / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0)


Samstag, 14 März 2020

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast: