Der Internetzugang im Iran wurde bei Protesten unterbrochen

Der Internetzugang im Iran wurde bei Protesten unterbrochen


Die iranische Polizei löste Demonstrationen im Südwesten des Iran auf, die über den wirtschaftlichen Zustand demonstrierten.

Der Internetzugang im Iran wurde bei Protesten unterbrochen

Die iranische Polizei hat am Freitag Demonstrationen im Südwesten des Iran aufgelöst, die im Rahmen einer US-Sanktionskampagne über die anämische Wirtschaft der Islamischen Republik demonstrierten, berichtet The Associated Press .

In der Zwischenzeit wurde der Internetzugang in weitereren Regionen unterbrochen, als Demonstranten Videos der Kundgebung austauschten.

Die Internet-Zugangsgruppe NetBlocks.org berichtete am späten Donnerstag über die Störung der ölreichen iranischen Provinz Khuzestan.

Der Ausfall fiel mit der Online-Veröffentlichung von Videos von Demonstranten zusammen, die sich in der Stadt Behbahan versammelten, die sich etwa 570 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Teheran befindet.

Diese Videos zeigten Demonstranten, die Slogans sangen, die bei anderen Protesten im Iran im letzten Jahr gehört wurden, darunter: „Hab keine Angst, wir sind alle zusammen.“ Andere richteten sich gegen die iranische Außenpolitik und riefen: "Kein Gaza, kein Libanon, ich werde für den Iran sterben."

Ein von The Associated Press verifiziertes Video zeigt eine Menge von Dutzenden von Menschen auf einem Platz in Behbahan, die rufen: "Ein Iraner wird sterben, aber niemals Demütigung akzeptieren."

Behbahans Polizeichef, Oberst Mohammad Azizi, wurde später von einer iranischen Nachrichten-Website zitiert, als er bestätigte, dass ein Protest ab Donnerstag, 21.00 Uhr, stattgefunden habe. Er sagte, die Polizei habe die Demonstranten "fest verstreut", die sich über die Wirtschaft versammelten. Er sagte, es gebe keine Verletzungen.

Der Iran hat zuvor während der Proteste im November gegen die steigenden Kraftstoffpreise im Land den Internetzugang blockiert .

Amnesty International berichtete, dass bei diesen Unruhen mindestens 300 Menschen getötet wurden , von denen viele von Sicherheitskräften erschossen wurden.

Augenzeugenberichte und Videos besagten, dass Sicherheitskräfte auf die Proteste im November reagierten, indem sie das Feuer auf unbewaffnete Demonstranten eröffneten , die größtenteils arbeitslos waren oder junge Männer mit niedrigem Einkommen zwischen 19 und 26 Jahren.


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Samstag, 18 Juli 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 24% erhalten.

24%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal