Ja, es tut weh, nein, es tut nicht weh

Ja, es tut weh, nein, es tut nicht weh


General Hussein Salami, Kommandeur des Korps der Islamischen Revolutionsgarde des Iran, ist zuversichtlich, dass die Islamische Republik auf dem besten Weg ist, eine Weltmacht zu werden.

 Ja, es tut weh, nein, es tut nicht weh
  • General Hussein Salami, Kommandeur des Revolutionsgarde-Korps (IRGC), ist ebenso zuversichtlich über seine Behauptung, dass die Islamische Republik auf dem besten Weg ist, eine Weltmacht zu werden. "Wir haben bereits das Mittelmeer erreicht und bereiten uns darauf vor, noch weiter zu gehen", sagte er kürzlich in einer Rede. "Wir sind jetzt in der Lage, alle Militärbasen der Vereinigten Staaten in der Region und darüber hinaus zu besetzen und in Brand zu setzen."

  • Ein Publikum besteht aus der Demokratischen Partei in den USA, mit der ein Teil des islamischen Regimes einen Deal machen will, der auf dem von Obama angebotenen basiert.

  • Das andere Publikum sind die Menschen im Iran, die sich ärmer fühlen als vor sechs Jahren und die Führung für ihre Unfähigkeit, Korruption und das Versagen verantwortlich machen, eine bessere Außenpolitik zu entwickeln und keine Ressourcen mehr für ausländische Abenteuer zu verwenden. Es kann jedoch einen Untertext geben: Vorbereitung der öffentlichen Meinung auf einen weiteren Aufstieg im Kampf gegen den "Großen Satan". Wenn die Menschen davon überzeugt sind, dass ein Deal mit Washington der Schlüssel zu allen Problemen ist, würden sie das begrüßen, was Khamenei "eine heroische Flexibilität" nennt.

Während die Teheraner Führer die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten zum zentralen Thema der iranischen Politik gemacht haben, scheinen sie immer noch nicht entscheiden zu können, ob die gegenwärtigen Spannungen zwischen den beiden Seiten ihrem Regime schaden oder helfen.

Eine Gruppe innerhalb des Establishments behauptet, dass die von Präsident Donald Trump erneut verhängten Sanktionen dem Regime tatsächlich helfen und die USA verletzen. Außenminister Mohammad Javad Zarif hat diese These in seinen jüngsten Gesprächen mit verschiedenen US-amerikanischen Think Tanks und Medien mit seinem üblichen Elan verteidigt. Ihm zufolge hat Trump die USA "isoliert", während die Islamische Republik "weltweite Sympathie und Unterstützung" verdient hat.

General Hussein Salami, Kommandeur des Revolutionsgarde-Korps (IRGC), ist ebenso zuversichtlich über seine Behauptung, dass die Islamische Republik auf dem besten Weg ist, eine Weltmacht zu werden.

"Wir haben bereits das Mittelmeer erreicht und bereiten uns darauf vor, noch weiter zu gehen", sagte er kürzlich in einer Rede. "Wir sind jetzt in der Lage, alle Militärbasen der Vereinigten Staaten in der Region und darüber hinaus zu besetzen und in Brand zu setzen."

Der General glaubt, dass die Islamische Republik auch in Bezug auf militärische Ausrüstung nicht durch die erneute Verhängung eines UN-Embargos verletzt wird.

Die offiziellen Medien sind gleichermaßen gespalten. Das von der IRGC kontrollierte Segment behauptet, dass Sanktionen dem Iran geholfen haben, eine autarke Wirtschaft zu entwickeln, die in der Lage ist, alles Notwendige zu produzieren. Es geht noch weiter, indem es "das Ende der Abhängigkeit von Ölexporten" als die Verwirklichung eines Traums bezeichnet, den Generationen von Iranern seit den 1950er Jahren hatten. In einer kürzlich gehaltenen Rede behauptete Eshaq Jahangiri, 1. Assistent von Präsident Rouhani, dass die Einnahmen aus Öl jetzt auf 7 Milliarden Dollar pro Jahr gesunken seien.

Auf den Verkauf von Öl zu verzichten, war ein Traum, den Anhänger von Premierminister Muhammad Mussadeq auch trompeten, als es ihnen angesichts eines britischen Embargos gelang, zwei Jahre lang ohne Ölexport zu überleben: 1951-52. Die meisten anderen Nationen der Welt überleben ebenfalls, ohne Öl zu exportieren.

Die Position von "Supreme Guide" Ali Khamenei, dem Mann, der das letzte Wort in Teheran haben soll, ist nicht immer klar. Manchmal behauptet er, das Ziel der Revolution sei die Zerstörung Amerikas um fast jeden Preis. Und doch ist er seit fast vier Jahrzehnten in geheime oder übergeordnete Verhandlungen mit dem "Großen Satan" verwickelt. Er billigte auch den von Präsident Barack Obama diktierten sogenannten "Nuke Deal", der große Teile der iranischen Industrie, des iranischen Handels und der wissenschaftlichen Forschung unter ausländische Aufsicht stellte.

Es gibt jedoch eine andere Fraktion, die Donald Trump für fast alle aktuellen Probleme des Iran verantwortlich macht. Der lautstärkste Sprecher dieser Fraktion ist Hojat al-Islam wa al-Muslemeen Hassan Rouhani, der als Präsident der Islamischen Republik fungiert.

Unter seiner Verwaltung ist der Wert der iranischen Währung Rial in nur sechs Jahren von 3.000 auf 30.000 gefallen. Die Inflation ist auf fast 50 Prozent gestiegen, während die Wirtschaft um durchschnittlich drei Prozent pro Jahr schrumpft. Laut offizieller Statistik leben über 30 Prozent der Iraner unterhalb der Armutsgrenze, wobei mehr als ein Viertel der Arbeitskräfte arbeitslos ist.

In seiner jüngsten Rede behauptete Rouhani beinahe, dass die von Trump erneut verhängten Sanktionen noch wirksamer gewesen seien, als Washington sagt.

"Die Amerikaner sagen, sie haben unsere Wirtschaft um zig Milliarden Dollar geschädigt", sagte Rouhani. "Der Schaden ist höher. In den letzten drei Jahren haben sie unserer Wirtschaft mehr als 150 Milliarden Dollar Schaden zugefügt."

Rouhani beschrieb US-Außenminister Mike Pompeo als "das Ministerium für Verbrechen" und sagte, Pompeos Behauptung, den Iran daran zu hindern, auf 70 Milliarden Dollar seines eigenen Geldes bei ausländischen Banken zuzugreifen, sei eine Unterschätzung. Der Hojat al-Islam machte Pompeo sogar dafür verantwortlich, dass seine Regierung die Covid-19-Krise nicht bewältigt hatte. "Er hat uns daran gehindert, einen Kredit in Höhe von 5 Milliarden Dollar vom Internationalen Währungsfonds zu erhalten."

Der Hojat al-Islam behauptet, dass unser Volk ohne "Trumps Sanktionen" ein viel angenehmeres Leben gehabt hätte.

Was verursacht diese offensichtliche Spaltung bei der Analyse des zentralen außenpolitischen Problems des Regimes? Ein Grund kann die Tatsache sein, dass zwei unterschiedliche Zielgruppen angesprochen werden müssen.

Ein Publikum besteht aus der Demokratischen Partei in den USA, mit der ein Teil des islamischen Regimes einen Deal machen will, der auf dem von Obama angebotenen basiert. Die Botschaft, die das Publikum erfreut, ist, dass Trumps Iran-Politik ebenso wie alle seine anderen Politik gescheitert ist und dass die USA mehr gelitten haben als der Iran.

Das andere Publikum sind die Menschen im Iran, die sich ärmer fühlen als vor sechs Jahren und die Führung für ihre Unfähigkeit, Korruption und das Versagen verantwortlich machen, eine bessere Außenpolitik zu entwickeln und keine Ressourcen mehr für ausländische Abenteuer zu verwenden. Es kann jedoch einen Untertext geben: Vorbereitung der öffentlichen Meinung auf einen weiteren Aufstieg im Kampf gegen den "Großen Satan". Wenn die Menschen davon überzeugt sind, dass ein Deal mit Washington der Schlüssel zu allen Problemen ist, würden sie das begrüßen, was Khamenei "eine heroische Flexibilität" nennt.

Die Frage ist nun, ob ihr Aufstieg mit Trump noch im Weißen Haus des Willens kommen wird. Die Mullahs warten auf Joe Biden, den "kleinen Teufel", den sie besser kennen.


Autor: Gatstone Institute
Bild Quelle: Von Khamene.ir - http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=42313, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=78281059


Dienstag, 13 Oktober 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal



  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 5+ 7=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!