Iran könnte heute schwedisch-iranischen Wissenschaftler hinrichten

Iran könnte heute schwedisch-iranischen Wissenschaftler hinrichten


Der schwedisch-iranische Wissenschaftler Ahmadreza Djalali, der im Iran unter dem Vorwurf der Spionage zum Tode verurteilt wurde, steht möglicherweise kurz vor der Hinrichtung. Mittwoch ist der Tag, an dem in der Islamischen Republik in der Regel die Hinrichtungen vorgenommen werden.

Iran könnte heute schwedisch-iranischen Wissenschaftler hinrichten

„Am 1. Dezember sagte ein Richter, dass Ahmadreza heute ins Rajai-Shahr-Gefängnis verlegt werden sollte, um seine bevorstehende Hinrichtung vorzubereiten“, schrieb Amnesty International auf Twitter. „Sein Anwalt wurde darüber informiert, dass Ahmadreza … heute (Dienstag, 1. Dezember) in das Rajai-Shahr-Gefängnis verlegt werden soll“, sagte Iran Human Rights in einer Erklärung, in der Djalalis Frau Vida Mehrannia zitiert wurde. Es gab keine offizielle iranische Reaktion auf die Berichte.

Schwedens Außenministerin sagte letzte Woche, sie habe mit ihrem iranischen Amtskollegen gesprochen, nachdem berichtet worden war, dass der Iran demnächst Djalalis Todesurteil vollstrecken könnte.

Djalali, ein Arzt und Dozent am Karolinska-Institut in der schwedischen Hauptstadt Stockholm, wurde 2016 im Iran verhaftet und später wegen Spionage verurteilt. Es war beschuldigt worden, Israel Informationen zur Verfügung gestellt und damit bei der Ermordung mehrerer hochrangiger Atomwissenschaftler geholfen zu haben. Der Oberste Gerichtshof Irans bestätigte 2017 das Todesurteil.

Menschenrechtsaktivisten beschuldigen den Iran immer wieder, eine Reihe von Doppelstaatsbürgern verhaftet zu haben, um so zu versuchen, Zugeständnisse von anderen Ländern zu erlangen. Teheran weist diese Beschuldigung regelmäßig zurück.

(Aus dem Artikel „Swedish-Iranian Scientist May Face Imminent Execution, Say Rights Groups“, der bei Kayhan Life erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)


Autor: Mena Watch
Bild Quelle: Screenshot Twitter


Donnerstag, 03 Dezember 2020

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage