Iranischer Beamter: Ausländische Streitkräfte müssen die Region verlassen

Iranischer Beamter: Ausländische Streitkräfte müssen die Region verlassen


Der oberste iranische Sicherheitsbeamte sagt, regionale Sicherheit könne nur durch die Beseitigung "externer Faktoren" erreicht werden.

Iranischer Beamter: Ausländische Streitkräfte müssen die Region verlassen

Ein hochrangiger iranischer Sicherheitsbeamter forderte am Montag ausländische Streitkräfte auf, die Region zu verlassen, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua .

"Sicherheit in der Region kann nur durch die Beseitigung externer Faktoren erreicht werden", die der Stabilität der Region entgegenstehen, wurde Ali Shamkhani, Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrates des Iran, zitiert.

Er sagte, dass "die zunehmende Mobilität der US-Streitkräfte in der Region ein Zeichen von Trotz und Angst ist."


Saeed Khatibzadeh, ein Sprecher des iranischen Außenministeriums, sagte früher am Tag, der Iran habe Nachrichten an die Vereinigten Staaten gesendet, um jeden neuen "Adventurismus" in der Region zu vermeiden.

"Wir haben nicht nach Spannungen in der Region gesucht und sind es auch nicht", sagte Khatibzadeh und fügte hinzu: "Wir werden nicht zögern, unser Land zu verteidigen ... Wir hoffen, dass die Weisen in Washington die Spannungen entschärfen werden."

Die Warnungen des Iran kommen vor dem ersten Jahrestag der Eliminierung des iranischen Spitzengeneral Qassem Soleimani, der am 3. Januar bei einem US-Streik in der irakischen Hauptstadt getötet wurde.

US-Präsident Donald Trump warnte letzte Woche, dass er den "Iran" für jeden tödlichen Angriff auf Amerikaner im Irak verantwortlich machen werde.

Der iranische Außenminister warnte Trump später vor jeglichem "Adventurismus", bevor er das Weiße Haus verließ.

Der Iran revanchierte sich für die Ermordung von Soleimani, indem er auf zwei irakischen Militärbasen, auf denen amerikanische Truppen stationiert waren, Raketen abfeuerte. Bei 34 Servicemitgliedern wurde infolge des Angriffs eine traumatische Hirnverletzung diagnostiziert .

Es wurde jedoch berichtet, dass der Iran versucht, einen weiteren Racheakt durchzuführen, einschließlich einer Verschwörung zur Ermordung des US-Botschafters in Südafrika. Der Iran bestritt diesen Bericht.

Der Chef der US-Streitkräfte im Nahen Osten sagte letzte Woche , Washington sei "bereit zu reagieren", wenn Teheran anlässlich des ersten Jahrestages von Soleimanis Tod einen Angriff startet.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Pixabay


Dienstag, 29 Dezember 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 25% erhalten.

25%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de