Abschiebungen in den Iran aussetzen!

Abschiebungen in den Iran aussetzen!


Am heutigen Tage ist Ebrahim Abdi Jenekanlo, ein Kurde aus Ost-Kurdistan (Rojhelat) in den Iran abgeschoben worden. Ebrahim suchte in Deutschland Schutz vor der Inhaftierung und Folter durch die iranischen Behörden, von denen auch Mitglieder seiner Familie betroffen sind.

Abschiebungen in den Iran aussetzen!

Kurd*innen im Iran sind – besonders wenn sie politisch aktiv sind – von der Verfolgung durch das iranische Regime bedroht. Viele von ihnen werden zu langen Haftstrafen oder sogar zum Tode verurteilt. Die Menschenrechtsorganisation Hengaw gibt an, dass in der ersten Jahreshälfte 2020 knapp ein Viertel der Hingerichteten im Iran Kurd*innen waren. Besonders in der Folge der Massendemonstrationen im November 2019 wurden immer wieder zahlreiche Demokratie-, Frauenrechts- und Umweltaktivist*innen verhaftet, gefoltert und ermordet. Allein in den vergangen zwei Wochen sind dabei mindestens 76 Kurd*innen inhaftiert worden.

Obwohl die zahlreichen Menschenrechtsverstöße im Iran bekannt sind und trotz des Einsatzes des bayerischen Landtagsabgeordneten Cemal BozoÄŸlu, Bündnis 90/Die Grünen, dem unser Dank gilt, haben die zuständigen bayerischen Behörden die Abschiebung durchgeführt und damit einen weiteren Kurden der Gefahr der Inhaftierung und der Hinrichtung ausgesetzt.

„Wir fordern die Bundesregierung sowie die Innenministerkonferenz dazu auf, umgehend die Abschiebungen in den Iran auszusetzen, bis es eine klare Veränderung im Umgang mit den Menschenrechten gibt“, fordert der stellvertretende Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Mehmet Tanriverdi.

--
 


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 29 Januar 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Kurdische Gemeinde D

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage