Russland fordert den Iran nachdrücklich auf,

Russland fordert den Iran nachdrücklich auf,


Russland fordert den Iran nachdrücklich auf, Zurückhaltung zu zeigen, nachdem es im jüngsten Verstoß gegen das Atomabkommen mit den Weltmächten von 2015, mit der Produktion von Uranmetall begonnen hat.

Russland fordert den Iran nachdrücklich auf,

Russland forderte den Iran am Donnerstag auf, Zurückhaltung zu zeigen, nachdem es mit der Produktion von Uranmetall begonnen hatte, was einen neuen Verstoß gegen die in seinem Atomabkommen mit den Weltmächten von 2015 festgelegten Grenzen darstellt.

"Wir verstehen die Logik ihres Handelns und die Gründe, die den Iran veranlassen. Trotzdem ist es notwendig, Zurückhaltung und einen verantwortungsvollen Ansatz zu zeigen", sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergei Ryabkov laut AFP .

Die Kommentare kamen einen Tag, nachdem die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) erklärt hatte, dass der Iran unter Verstoß gegen das Abkommen von 2015 mit der Produktion von Uranmetall begonnen hat, das zur Bildung des Kerns von Atomwaffen verwendet werden kann.


Ryabkov sagte, der Schritt des Iran zeige Teherans "Entschlossenheit, die aktuelle Situation nicht zu ertragen".

Der frühere US-Präsident Donald Trump zog sich vor fast drei Jahren aus dem Abkommen von 2015 zurück und verhängte erneut Sanktionen gegen den Iran. Die Islamische Republik wiederum hat ihre Einhaltung des Abkommens von 2015 schrittweise zurückgefahren .

Der derzeitige Präsident Joe Biden hat den Wunsch geäußert , zum Abkommen von 2015 zurückzukehren, hat jedoch betont, dass er zum Abkommen von 2015 zurückkehren würde, wenn der Iran zur Einhaltung des Abkommens zurückkehren würde.

Der Iran hat wiederholt klargestellt, dass er das ursprüngliche Abkommen nicht neu verhandeln wird.

Am Dienstag warnte der iranische Geheimdienstminister Mahmoud Alavi den Westen, dass sein Land auf eine Atomwaffe drängen könnte, wenn die internationalen Sanktionen gegen Teheran bestehen bleiben.

"Unser Atomprogramm ist friedlich und die Fatwa des Obersten Führers hat Atomwaffen verboten, aber wenn sie den Iran in diese Richtung drängen, wäre es nicht Irans Schuld, sondern diejenigen, die es vorangetrieben haben", sagte Alavi.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 12 Februar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 27% erhalten.

27%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de