Der Iran-Test feuert hochentwickelte Kurzstreckenraketen ab

Der Iran-Test feuert hochentwickelte Kurzstreckenraketen ab


Die iranische Armee feuert Raketen mit einer Reichweite von 300 Kilometern ab.

Der Iran-Test feuert hochentwickelte Kurzstreckenraketen ab

Der Chef der Bodentruppen der Armee, General Kioumars Heidari, wurde mit den Worten zitiert, dass die Reichweite der Rakete 300 Kilometer oder 186 Meilen betrug.

General Heidari sagte, die "intelligente" Rakete könne unter "jeder Wetterlage" eingesetzt werden. Er sagte nicht, wo der Test stattfand.


Die iranische Armee kontrolliert Kurzstreckenraketen, obwohl Langstreckenraketen, die bis zu 2.000 Kilometer weit fliegen können, von der paramilitärischen Revolutionsgarde kontrolliert werden.

Die Tests mit ballistischen Raketen und Satellitenstarts im Iran geben dem Westen und insbesondere den USA Anlass zur Sorge, da die Tests mit ballistischen Raketen im Iran einen Verstoß gegen die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrates darstellen.

In der Resolution, in der das Atomabkommen zwischen dem Iran und den Weltmächten von 2015 verankert ist, heißt es, der Iran sei "aufgefordert", bis zu acht Jahre lang nicht an ballistischen Raketen zu arbeiten, die zur Lieferung von Atomwaffen bestimmt sind.

Der Iran bestreitet, dass seine Tests mit ballistischen Raketen gegen diese Resolution verstoßen. Präsident Hassan Rouhani hat in der Vergangenheit betont, dass der Iran weiterhin Raketen zu seiner Verteidigung produzieren wird, und betrachtet dies nicht als Verstoß gegen internationale Abkommen.

Der Bericht vom Sonntag kommt Tage, nachdem die iranische Revolutionsgarde in der Nähe der irakischen Grenze mit einer Übung der Bodentruppen begonnen hat.

Die Übung findet inmitten der anhaltenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran statt und ist die jüngste, die der Iran durchgeführt hat, um Präsident Joe Biden wegen des Atomabkommens von 2015 unter Druck zu setzen.

In einer ähnlichen Übung startete die Revolutionsgarde im vergangenen Juli Raketen auf einen Scheinflugzeugträger in der strategischen Straße von Hormuz.

Der frühere US-Präsident Donald Trump zog sich vor fast drei Jahren aus dem Abkommen von 2015 zurück und verhängte erneut Sanktionen gegen den Iran. Die Islamische Republik wiederum hat ihre Einhaltung des Abkommens von 2015 schrittweise zurückgefahren .

Biden hat den Wunsch geäußert , zum Abkommen von 2015 zurückzukehren, hat jedoch betont, dass er zum Abkommen von 2015 zurückkehren würde, wenn der Iran zur Einhaltung des Abkommens zurückkehren würde.

Der Iran hat wiederholt klargestellt, dass er das ursprüngliche Abkommen nicht neu verhandeln wird.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Tasnim News Agency, CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=61357920


Dienstag, 16 Februar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 27% erhalten.

27%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de