Seltener Bericht aus den iranischen Gefängnissen

Seltener Bericht aus den iranischen Gefängnissen


Ein Amerikaner, der kürzlich aus dem iranischen Gefängnis entlassen wurde, erzählt von den Menschen, die er im Inneren getroffen hat, darunter ein iranischer Jude, der wegen eines Besuchs in Israel inhaftiert ist.

Seltener Bericht aus den iranischen Gefängnissen

Xiyue Wang, ein Student aus Princeton, der zwischen 2016 und 2019 vom iranischen Regime zu Unrecht inhaftiert wurde, sagt, ein Mithäftling sei ein Jude gewesen, der wegen seines Aufenthalts in Israel inhaftiert war.

Wang teilte der Jerusalem Post mit, dass der Mann nach Israel gereist sei und nach seiner Rückkehr in den Iran eine zehnjährige Haftstrafe erhalten habe. Er bemerkte, dass der Jude wenig über sich preisgab, außer dass er seinen fünfjährigen Aufenthalt im Heiligen Land nicht sehr genoss.

Wang, ein Jeane Kirkpatrick-Stipendiat am American Enterprise Institute, sagt, dass die iranische Regierung Reisen nach Israel, die sie als Verbrechen betrachtet, manchmal ignoriert.


Das iranische Regime befreite den inhaftierten iranischen Juden Mashallah Pesar Kohan im Dezember, nachdem es ihn seit 2017 festgenommen hatte, weil er nach Israel gereist war. Dies war jedoch ein anderer Gefangener.

Wang berichtete, dass er eine Zelle mit Mohammad Heydari Kahkesh, einem iranischen Bodybuilder, geteilt hatte, der inhaftiert war, weil er für ein Sportereignis nach Israel reisen wollte. Trotz seiner Behauptung, dass Sport unabhängig von Grenzen sein sollte, wurde der Bodybuilder dafür mehrere Jahre inhaftiert. Mohammed behauptete, er habe sogar einen formellen Antrag für seine Reise gestellt, obwohl dies nicht belegt werden kann.

Eine Webseite für die Gruppe United Against a Nuclear Iran behauptet, Kahkesh sei beschuldigt worden, "mit ausländischen Regierungen zusammengearbeitet, den Propheten beleidigt, islamische Heiligkeiten beleidigt, Propaganda gegen den Staat und den Führer oder den Gründer der Islamischen Republik beleidigt" zu haben.

Kakhesh soll eine idealistische Haltung gegenüber der Feindseligkeit der Regierung gegenüber Israel eingenommen und versucht haben, trotz offizieller Opposition dorthin zu reisen. Als er in einem Fernsehinterview in persischer Sprache seine Meinung zu diesem Thema äußerte, wurde er in eine Einrichtung mit höherer Sicherheit verlegt und durfte nicht telefonieren.

Farahnaz Kohan, eine iranisch-jüdische Frau, die wegen ihres angeblichen Besuchs in Israel festgenommen wurde, wurde ebenfalls vorübergehend freigelassen.

Wangs Bericht zufolge wurde ihm klar gemacht, dass sein einziges Verbrechen darin bestand, ein amerikanischer Staatsbürger zu sein, und dass er misshandelt, gezwungen wurde, sich eingebildete Verbrechen zu bekennen, und schließlich im Rahmen eines Gefangenenaustauschs mit den Vereinigten Staaten freigelassen wurde.

Durchsuchungen in persischer Sprache ergaben keine iranischen Medien oder andere öffentliche Informationen über einen der Insassen. An das israelische Außenministerium wurde eine Anfrage bezüglich des Status des inhaftierten Juden in Israel gesendet.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 07 März 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 32% erhalten.

32%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de