Die iranische Zivilluftfahrtbehörde sagt, "menschliches Versagen" sei der Grund für den Abschuss des Passagierflugzeugs im Januar 2020.

Die iranische Zivilluftfahrtbehörde sagt, "menschliches Versagen" sei der Grund für den Abschuss des Passagierflugzeugs im Januar 2020.


Die iranische Zivilluftfahrtbehörde sagt, "menschliches Versagen" sei der Grund für den Abschuss des Passagierflugzeugs im Januar 2020.

Die iranische Zivilluftfahrtbehörde sagt, "menschliches Versagen" sei der Grund für den Abschuss des Passagierflugzeugs im Januar 2020.

Die iranische Zivilluftfahrtbehörde macht "menschliches Versagen" als Grund für den Abschuss eines Passagierflugzeugs durch das iranische Militär im Januar 2020 verantwortlich, berichtete die kanadische Presse am Mittwoch.

Die iranische Revolutionsgarde feuerte kurz nach ihrem Start in Teheran am 8. Januar letzten Jahres zwei Raketen auf den Flug 752 der Ukraine International Airlines ab und tötete alle 176 an Bord . Im Abschlussbericht der Agentur zum Absturz heißt es: "Das Flugzeug wurde von einer Luftverteidigungseinheit fälschlicherweise als feindliches Ziel identifiziert."

Der Iran bestritt zunächst, irgendetwas mit dem Absturz zu tun zu haben, aber US-Beamte sagten früh, dass das Flugzeug vom iranischen Revolutionsgarde-Korps abgeschossen worden sei.


Der Iran gab später zu, dass er einen Fehler gemacht und das ukrainische Flugzeug erschossen hatte, nachdem es zu nahe an eine sensible militärische Stätte geflogen war und nicht auf Signale reagiert hatte.

Der Absturz ereignete sich kurz nachdem der Iran auf zwei Stützpunkte im Irak ballistische Raketen abgefeuert hatte, in denen US-Streitkräfte als Vergeltung für die USA untergebracht waren, um den iranischen Spitzengeneral Qassem Soleimani zu eliminieren.

Zu den Opfern an Bord des ukrainischen Flugzeugs gehörten Bürger Kanadas , Schwedens, Großbritanniens, Afghanistans und der Ukraine. Von 176 an Bord waren 57 Kanadier. Viele der Passagiere sollten einen Anschlussflug nach Toronto nehmen.

Eine Reihe von Fehlern führte zum tödlichen Raketenstart, stellte das iranische Untersuchungsteam fest.

Eine falsche Anzeige der Flugrichtung des Flugzeugs aufgrund von „menschlichem Versagen“ führte dazu, dass ein Bediener das Flugzeug so wahrnahm, als würde es in geringer Höhe nach Nordosten in Richtung Teheran fliegen, anstatt vom Hauptflughafen nach Westen zu fliegen.

Der Bediener hat versucht, die Kommandozentrale auf die offensichtliche Bedrohung aufmerksam zu machen, "aber die Nachricht wurde nie weitergeleitet", heißt es in dem Bericht.

Kanadas Außenminister Marc Garneau und Verkehrsminister Omar Alghabra haben am Mittwoch das 145-seitige Dokument, das auf der Website der iranischen Zivilluftfahrt-Organisation veröffentlicht wurde, weitgehend abgelehnt.

„Der Bericht macht keinen Versuch, kritische Fragen darüber zu beantworten, was wirklich passiert ist. Es scheint unvollständig zu sein und enthält keine harten Fakten oder Beweise “, sagten die Minister in einer von The Canadian Press zitierten Erklärung .

"Wir sind trotz der Veröffentlichung dieses Untersuchungsberichts nach wie vor zutiefst besorgt über den Mangel an überzeugenden Informationen und Beweisen."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 18 März 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 32% erhalten.

32%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de