USA und Iran einigen sich bei Wiener Atomgesprächen auf zwei Arbeitsgruppen

USA und Iran einigen sich bei Wiener Atomgesprächen auf zwei Arbeitsgruppen


Die Vereinigten Staaten und der Iran haben sich am Dienstag über Mittelsmänner darauf geeinigt, zwei Arbeitsgruppen einzurichten, um zu versuchen, beide Länder wieder in Übereinstimmung mit dem Atomabkommen von 2015 zu bringen.

USA und Iran einigen sich bei Wiener Atomgesprächen auf zwei Arbeitsgruppen

Steven Erlanger, New York Times

Bei einem Treffen der derzeitigen Mitglieder des Abkommens in Wien einigten sich alle Parteien darauf, eine Arbeitsgruppe einzurichten, die sich darauf konzentrieren soll, wie die Vereinigten Staaten durch die Aufhebung der harten Wirtschaftssanktionen, die nach dem Ausstieg von Präsident Donald J. Trump aus dem Abkommen im Mai 2018 verhängt worden waren, wieder in das Abkommen eingebunden werden können.

Die zweite Arbeitsgruppe wird sich darauf konzentrieren, wie man den Iran dazu bringen kann, die Beschränkungen des Abkommens in Bezug auf die nukleare Anreicherung und die Lagerbestände an angereichertem Uran wieder einzuhalten. Die beiden Gruppen haben bereits mit ihren Bemühungen begonnen, so Mikhail Ulyanov, der russische Vertreter, der Botschafter bei internationalen Organisationen in Wien ist. (…)

Präsident Biden hat erklärt, die USA zurück in das Abkommen bringen zu wollen, was die Aufhebung von etwa 1.600 Sanktionen beinhalten würde. Diese wurden gegen den Iran verhängt, nachdem Donald Trump 2018 aus dem als zu schwach angesehenen Abkommen ausgestiegen war und versuchte, den Iran durch wirtschaftlichen Druck zu Neuverhandlungen zu bewegen.

Zum Teil wegen dieser Sanktionen war es den europäischen Unterzeichner nicht möglich, dem Iran die wirtschaftlichen Vorteile zukommen zu lassen, die ihm laut abkommen von 2015 zustanden. 2019 begann der Iran dann, die Anreicherungsgrenzen des Abkommens zu verletzen. US-Beamte schätzen, dass sich Irans „Breakout Time“ – die Zeit, die notwendig ist, um genug hochangereichertes Uran für eine Atomwaffe zu produzieren – dadurch auf ein paar Monate reduziert hat.

Iranische Beamte sagen, dass sie relativ schnell zur Einhaltung des Abkommens zurückkehren können, bestehen aber darauf, dass die Vereinigten Staaten zuerst alle Sanktionen aufheben. Washington wiederum will, dass der Iran zuerst zur Einhaltung des Abkommens zurückkehrt.

Die neuen Arbeitsgruppen sollen einen Fahrplan für eine synchrone Rückkehr beider Länder zur Einhaltung des Atomabkommens erstellen. Aber selbst wenn eine Einigung erzielt werden sollten, wird die Verifizierung angesichts der technischen Komplikationen und des fehlenden Vertrauens auf beiden Seiten einige Zeit in Anspruch nehmen.

 

Übersetzt von Alexander Gruber für MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 08 April 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage