weitere Artikel

Explosion wirft Irans Atomprogramm in Natanz um neun Monate zurück

Explosion wirft Irans Atomprogramm in Natanz um neun Monate zurück


Laut Berichten soll der israelische Geheimdienst hinter dem Angriff auf die Urananreicherungsanlage Natanz stecken.

 Explosion wirft Irans Atomprogramm in Natanz um neun Monate zurück

Tzvi Joffre, Jerusalem Post

Zwei Geheimdienstmitarbeiter sagten sonntagabends gegenüber der New York Times, dass im Zuge einer angeblich israelischen Operation Sprengstoff verwendet wurde, um das interne Stromsystem in der iranischen Urananreicherungsanlage Natanz vollständig zu zerstören. Die Explosion verursachte schwere Schäden an der Anlage und es könnte mindestens neun Monate dauern, um die Produktion in Natanz wiederherzustellen, so die Beamten.

Während israelische Medien zunächst berichtet hatten, dass es sich bei dem Angriff um eine Cyberattacke gehandelt habe, berichtete Channel 13 später am Sonntag, dass der Angriff durch einen Sprengsatz verursacht worden sei, der auf dem Gelände platziert wurde.

Der ehemalige Mossad-Chef Danny Yatom drückte in einem Interview mit Army Radio am Montag seine Besorgnis über das Durchsickern der israelischen Beteiligung aus und warnte, dass dies Auswirkungen auf Israels Einsatzfähigkeit haben könnte.

Wenn diese Sache tatsächlich das Ergebnis einer Operation ist, an der Israel beteiligt ist, dann ist dieses Informations-Leck sehr ernst zu nehmen“, sagte Yatom. „Es ist schädlich für die israelischen Interessen und den Kampf gegen den iranischen Versuch, Atomwaffen zu erwerben. Es gibt Aktionen, die im Dunkeln bleiben müssen. Sobald israelische Beamte zitiert werden, zwingt das die Iraner, sich zu rächen“, warnte Yatom. (…)

Laut der iranischen Nachrichtenagentur IRNA warnte Außenminister Zarif bei einer Sitzung der Kommission für nationale Sicherheit und Außenpolitik des iranischen Parlaments am Montag, der Iran werde sich für den angeblichen Angriff an Israel rächen.

„Die politischen und militärischen Führer des zionistischen Regimes hatten ausdrücklich erklärt, dass sie keine Fortschritte bei der Aufhebung der erdrückenden Sanktionen zulassen würden, und jetzt denken sie, dass sie ihr Ziel erreichen werden. Aber die Zionisten werden ihre Antwort in weiteren nuklearen Fortschritten bekommen“, sagte Zarif. (…)

Dies ist der zweite Angriff auf Natanz innerhalb des vergangenen Jahres, den internationale Berichte Israel zuschreiben. Bereits im Juli hatten eine Explosion und ein Feuer in der Anlage erhebliche Auswirkungen auf das iranische Atomprogramm. Teheran ist, was seine Kapazität für die Montage neuer fortschrittlicher Zentrifugen angeht, noch lange nicht wieder an dem Punkt angelangt, an dem es sich vor der Explosion im Juli 2020 befunden hatte.

Der jüngste Angriff gegen Natanz passierte einen Tag nachdem der Iran in Natanz mit der Einspeisung von Uranhexafluorid-Gas in fortgeschrittene IR-6 und IR-5 Zentrifugen begonnen hatte.

 

(Aus dem Artikel „Israeli explosion sets back Natanz enrichment facility by 9 months – NYT“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Monday, 12 April 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de