Teheraner Staatsanwalt plädiert auf Todesstrafe wegen Alkoholkonsum

Teheraner Staatsanwalt plädiert auf Todesstrafe wegen Alkoholkonsum


Weil er wiederholt bei Alkoholkonsum erwischt wurde, droht einem deswegen vor Gericht stehenden Iraner nun die Hinrichtung.

Teheraner Staatsanwalt plädiert auf Todesstrafe wegen Alkoholkonsum

Von IranWire

Ein Teheraner Staatsanwalt hat Berichten zufolge die Todesstrafe wegen Alkoholkonsums für einen Mann mittleren Alters gefordert. Ohne den Namen der Person zu nennen, berichtet Rokna News, dass der Mann zuvor bereits dreimal verhaftet und mit 240 Peitschenhieben für seinen Alkoholkonsum bestraft worden war.

Die Ermittlungen in dem jüngsten Fall sollen Anfang des Jahres nach der Beschwerde eines Nachbarn des Angeklagten begonnen haben. Beamte betraten das Haus des Angeklagten und verhafteten ihn, nachdem er sich einem Alkoholtest unterzogen hatte. Der Mann leugnete, Alkohol getrunken zu haben und geriet auf der Polizeiwache in einen Streit mit den Beamten.

Nach Angaben von Rokna News begründete der Staatsanwalt seine Forderung dem Gericht gegenüber mit den Worten: „In Anbetracht der Tatsache, dass gegen den Angeklagten bereits mehrere Hadd-Strafen für frühere Alkoholvergehen verhängt wurden, beantrage ich die Vollstreckung nach dem Gesetz für sein viertes Vergehen.“

Werbung

Hadd-Verbrechen sind eine Art von „Verbrechen gegen Gott“, die im islamischen Strafgesetzbuch aufgeführt sind. Kleinere Vergehen werden mit Peitschenhieben bestraft, größere mit dem Tod.

Vor Gericht bestritt der Mann laut Rokna News erneut die von der Anklage gemachten Vorwürfe. Sein Anwalt sagte, der Alkoholgehalt in seinem Blut sei zu niedrig gewesen, um aussagekräftig zu sein, und es könnte ein Testfehler vorgelegen haben.

Die Islamische Republik hat in der Vergangenheit mehrere Iraner wegen Alkoholkonsums zum Tode verurteilt. Im letzten bekannten Fall hatte im März 2021 ein Teheraner Staatsanwalt die Hinrichtung eines pensionierten Piloten gefordert.

(Aus dem Artikel „Prosecutor Demands Death Sentence for Man Who ‚Drank Alcohol‘”, der bei IranWire erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Archiv


Montag, 28 Juni 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: MENA Watch

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage