Der Iran ist noch 10 Wochen davon entfernt, nuklearwaffenfähig zu sein

Der Iran ist noch 10 Wochen davon entfernt, nuklearwaffenfähig zu sein


Verteidigung min. Benny Gantz, Auslandsmin. Yair Lapid, informierte Botschafter der UNSC-Mitgliedsländer: "Dies ist der Mann, der persönlich für die Terroranschläge im Golf von Oman verantwortlich ist."

Der Iran ist noch 10 Wochen davon entfernt, nuklearwaffenfähig zu sein

Am Mittwochmorgen gaben Verteidigungsminister Benny Gantz (Blau-Weiß) und Außenminister Yair Lapid (Yesh Atid) nach einem Briefing der Botschafter im Außenministerium eine gemeinsame Erklärung ab.

Gantz und Lapid luden Botschafter der Mitgliedsländer des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen (UNSC) zu einem Briefing im Außenministerium ein. Das Briefing ist Teil der nationalen Bemühungen des Staates Israel, die internationale Gemeinschaft aufzufordern, den iranischen Terror und die Aggression in der Region zu verurteilen und zu stoppen.

In der vergangenen Woche hat Israel auf allen möglichen diplomatischen und sicherheitspolitischen Kanälen gehandelt, um die internationale Gemeinschaft aufzufordern, dem Iran klare Grenzen zu setzen und sein aggressives Verhalten einzustellen.

Gantz und Lapid betonten gegenüber den Botschaftern, dass Israel das Recht behalten werde, angesichts jeglicher Angriffe oder Bedrohungen seiner Bürger und seiner Souveränität unabhängig zu handeln . Sie betonten ferner, dass die jüngsten Anschläge nicht Teil eines lokalen oder bilateralen Konflikts seien, sondern eher ein Angriff auf die internationale Gemeinschaft, und dass die Gemeinschaft ihn als solchen behandeln und reagieren sollte. Ein solches Vorgehen erfordert Einheit innerhalb der internationalen Gemeinschaft, und Maßnahmen können durch den UN-Sicherheitsrat oder einen anderen internationalen Rahmen ergriffen werden, der den Iran für seine Handlungen zur Rechenschaft zieht.

„Amir Ali Hajizadeh, Kommandant der Luftwaffe des IRGC, steckt hinter Dutzenden von Terroranschlägen in der Region, bei denen UAVs und Raketen eingesetzt werden“, sagte Gantz. „Zum ersten Mal werde ich auch den Mann entlarven, der direkt für den Start von Selbstmord-UAVs verantwortlich ist: Sein Name ist Saeed Ara Jani und er ist der Leiter des UAV-Kommandos des IRGC.“


„Das UAV-Kommando hat den Angriff auf die Mercer Street durchgeführt. Saeed Ara Jani plant und stellt die Ausbildung und Ausrüstung für die Durchführung von Terroranschlägen in der Region bereit.

Entführtes Schiff vor der Küste der VAE für sicher erklärt
„Jedes Abkommen muss sicherstellen, dass der Iran niemals über Atomwaffen verfügt“
Iran bestreitet Beteiligung an Aktionen gegen Schiffe in den Vereinigten Arabischen Emiraten
„Der Iran hat sich erneut als globale Herausforderung, als regionale Herausforderung und auch als Herausforderung für den Staat Israel erwiesen. Der Iran ist für Dutzende von Terroranschlägen im gesamten Nahen Osten verantwortlich, während er seine Stellvertreter im Jemen, im Irak und in weiteren Ländern kontrolliert.

„Der Iran hat gegen alle Richtlinien des JCPOA (auch bekannt als ‚Iran-Deal' – Hrsg.) verstoßen und ist nur noch etwa 10 Wochen davon entfernt, waffenfähiges Material zu erwerben, das für eine Nuklearwaffe erforderlich ist. Jetzt ist die Zeit für Taten – Worte reichen nicht. Es ist Zeit für diplomatische, wirtschaftliche und sogar militärische Taten – sonst werden die Angriffe weitergehen.“

Gantz betonte auch: „Das iranische Volk ist nicht unser Feind. Das iranische Regime bedroht uns und löst ein regionales Wettrüsten aus.“

In Bezug auf Gespräche mit ihren internationalen Amtskollegen hat das Verteidigungsestablishment Informationen mit Israels Partnern ausgetauscht und wird ihnen weiterhin konkrete Beweise im Zusammenhang mit den jüngsten Anschlägen im Nahen Osten liefern.

Lapid betonte: „Dies ist kein Konflikt zwischen Armeen in Syrien. Dies ist keine verdeckte Operation gegen eine Militäreinrichtung. Das ist ein Angriff auf die Handelsrouten der Welt , das ist ein Angriff auf die Bewegungsfreiheit. Das ist ein internationales Verbrechen.“

Er wandte sich an die Botschafter und fuhr fort: „Meine Frage an Sie lautet also: Was wird die internationale Gemeinschaft dagegen tun? Gibt es noch Völkerrecht? Und hat die Welt die Fähigkeit und Willenskraft, das Gesetz durchzusetzen? Wenn die Antwort „Ja“ lautet, sollte die Welt jetzt handeln. Wenn die internationale Gemeinschaft bei diesem Angriff nicht reagiert, gibt es keine internationale Gemeinschaft. Stattdessen heißt es: ‚Jeder für sich‘.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 05 August 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage