Iran warnt vor „vernichtender Reaktion“ auf Bedrohungen

Iran warnt vor „vernichtender Reaktion“ auf Bedrohungen


Der iranische Verteidigungsminister weist die jüngsten Drohungen israelischer Beamter zurück und warnt vor einer "vernichtenden" Reaktion.

Iran warnt vor „vernichtender Reaktion“ auf Bedrohungen

Der iranische Verteidigungsminister Mohammad Reza Ashtiani wies am Montag Drohungen israelischer Beamter zurück und warnte vor einer „vernichtenden“ Reaktion.

"Jede unkluge und dumme Maßnahme wird eine vernichtende Reaktion des Iran auslösen, die den Aggressoren hohe Kosten zufügen würde", sagte Ashtiani laut der Nachrichtenagentur Xinhua .

"Die Islamische Republik hat deutlich gemacht, dass ihre fortschrittliche Verteidigungsmacht ausschließlich darauf abzielt, die Sicherheit des Landes zu gewährleisten und die Grenzen zu schützen. In der Zwischenzeit wird sie mit jeder potenziellen Bedrohung oder Angriffshandlung fertig werden", fügte er hinzu.


Während Ashtiani nicht präzisierte, auf welche Bedrohung aus Israel er sich bezog, forderte Premierminister Naftali Bennett kürzlich eine internationale Reaktion auf einen vernichtenden Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) über den Iran.

Der IAEA-Bericht hatte den Iran dafür kritisiert, dass er eine Untersuchung seiner früheren Nuklearaktivitäten blockiert und wichtige Überwachungsarbeiten gefährdet.

Als Reaktion auf Bennett verprügelte der Sprecher des iranischen Außenministeriums Israel und twitterte: „Das gesetzlose israelische Regime – das auf illegalen Atomwaffen sitzt und sich weigert, dem NVV beizutreten – bedroht erneut das NVV-Mitglied Iran; eine Nation mit dem am meisten inspizierten Nuklearprogramm der Welt.“

„Der Liebling des Westens ist ein gewöhnlicher Erpresser. Aber die Welt ist zu ihrer destabilisierenden Natur aufgewacht. Der Iran behält sich das Recht vor, darauf zu reagieren“, fügte der Sprecher Saeed Khatibzadeh hinzu.

Iranische Führer bedrohen regelmäßig sowohl die USA als auch Israel. Hossein Salami, Oberbefehlshaber des Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC), warnte kürzlich, dass die iranische Quds-Truppe die Kunst beherrscht, Amerikas Politik, Strategie und Macht zu besiegen.

Zu Israel sagte Salami, dass die "zionistische Einheit" kürzlich ihre Verwundbarkeit aufgedeckt habe, nämlich ihre kommerzielle Schifffahrt um die Welt.

Auch der Oberste Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, droht Israel regelmäßig. Vor einigen Monaten rief er die muslimischen Nationen auf, weiter gegen Israel zu kämpfen, das kein Staat sei, sondern eine "terroristische Garnison" gegen palästinensische Araber.

In einem Vorfall veröffentlichte er einen Tweet, in dem er drohte, die Nazi-"Endlösung" gegen den jüdischen Staat umzusetzen.

Nachdem der damalige Premierminister Benjamin Netanjahu auf diese Drohungen reagiert hatte, behauptete Khamenei, dass er sich mit dem Begriff „Endlösung“ nicht auf Juden, sondern nur auf den Staat Israel beziehe.

Khamenei war später wieder dabei und drohte damit, dass „das zionistische Virus nicht lange andauern wird und das zionistische Regime nicht überleben wird – und zerstört wird“.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Pixabay


Dienstag, 21 September 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage