Iranischer Sprecher: "Krieg mit Israel hat bereits begonnen"

Iranischer Sprecher: "Krieg mit Israel hat bereits begonnen"


"Israel hat Nuklearwissenschaftler ermordet und dem iranischen Volk geschadet, die gesamte Krise in der Region ist Israels Schuld", sagt Saeed Khatibzadeh, Sprecher des iranischen Außenministeriums.

Iranischer Sprecher: "Krieg mit Israel hat bereits begonnen"

Saeed Khatibzadeh, ein Sprecher des iranischen Außenministeriums, sagte der Maariv- Zeitung, dass "der Krieg mit Israel bereits begonnen hat".

"Israel hat Angriffe durchgeführt, die unser Atomprogramm zu friedlichen Zwecken zerstören sollten", so Khatibzadeh.

Er fügte hinzu, dass Israel "Nuklearwissenschaftler ermordet und dem iranischen Volk geschadet hat. Der Iran wird des Terrorismus beschuldigt, aber es gibt keinen guten oder schlechten Terroristen. Die gesamte Krise in der Region ist die Schuld Israels."


Später im Gespräch mit Maariv fügte der iranische Sprecher hinzu, Israel habe "alles getan", um Atomgespräche mit dem Ausland in Wien scheitern zu lassen und einen Keil zwischen den Iran und die anderen Mächte zu treiben.

Khatibzadeh machte die USA auch für "sanften Terror" verantwortlich und behauptete, dass er seine Leute aushungern lässt und Medikamente daran hindert, sie zu erreichen.

Er sagte auch, dass die strategische Entscheidung des Iran, zu einer siebten Runde von Atomgesprächen zurückzukehren, bereits getroffen worden sei und dass sein Land seine Entscheidung vor zwei Wochen dem für die Gespräche zuständigen Vertreter der Europäischen Union bekannt gegeben habe.

Auf die Frage, ob er der Meinung sei, dass eine Rückkehr zum Atomabkommen eine Militäroperation Israels verhindern würde, sagte Khatibzadeh: „Israel hat unserem Zivil- und Forschungssystem schweren Schaden zugefügt den Nichtverbreitungsvertrag für Atomwaffen unterzeichnet."

"Die Region hat Kriege satt", sagte Khatibzadeh, der auf dem Weltfriedensforum sprach. "Wir müssen einen neuen Ansatz finden, um die Probleme gemäß den Beschlüssen der Vereinten Nationen zu lösen. Alle Seiten müssen den politischen Willen zeigen, Vereinbarungen zu erzielen."

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Freitag, 01 Oktober 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage