Iran macht Israel für tödliche Gewalt bei Protesten in Beirut verantwortlich

Iran macht Israel für tödliche Gewalt bei Protesten in Beirut verantwortlich


Der Sprecher des Außenministeriums sagt: "Der Libanon wird die von der zionistischen Einheit unterstützten Aufruhr erfolgreich überwinden"

Iran macht Israel für tödliche Gewalt bei Protesten in Beirut verantwortlich

Der Iran verurteilte die Ermordung von Demonstranten im Libanon und bezeichnete die Schießereien vom Donnerstag als von Israel unterstützte Aufruhr, teilte das staatliche Press TV am Freitag auf Twitter mit.

"Der Iran glaubt, dass das Volk, die Regierung, die Armee und der Widerstand im Libanon die von der zionistischen Einheit unterstützten Aufstände erfolgreich überwinden werden" , zitierte die Nachrichtenagentur IRNA den Sprecher des iranischen Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh.

Die Auseinandersetzungen in Beirut begannen im überwiegend christlichen Viertel Ain el-Remmaneh, dem gleichen Ort, an dem 1975-1990 der Bürgerkrieg ausbrach.

Die Gewalt konzentrierte sich auf Tayouneh, ein Gebiet der libanesischen Hauptstadt, in dem während des Bürgerkriegs, der vor drei Jahrzehnten endete, Kampflinien zwischen muslimischen und christlichen Milizen gezogen wurden.

Die Schießereien am Donnerstag ereigneten sich während einer Demonstration von Anhängern der schiitischen Hisbollah- und Amal-Bewegungen , die fordern, dass der Richter, der die tödliche Explosion des Hafens von Beirut im letzten Jahr untersucht, entfernt wird.

Ein libanesisches Gericht hat am Donnerstag gegen die Absetzung von Richter Tarek Bitar entschieden .

Sechs Menschen wurden getötet und 32 verletzt, als Scharfschützen das Feuer auf die Demonstranten eröffneten. Die schiitischen Bewegungen, die die Proteste organisierten, sagten, dass von Dächern aus geschossen wurde.

Stundenlang waren Schüsse zu hören.

Libanesische Führer riefen zur Ruhe auf, wobei Präsident Michel Aoun die Gewalt in Beirut als "inakzeptabel" bezeichnete und sagte, dass sie "uns in die Tage zurückversetzte, die wir schon lange nicht mehr hatten".

Die Vereinigten Staaten forderten eine sofortige Beendigung der Gewalt. Der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, sagte, dass "Richter frei von Gewalt sein müssen. Sie müssen frei von Drohungen sein. Sie müssen frei von Einschüchterungen sein, einschließlich derjenigen der Hisbollah."

Die USA bezeichnen die Hisbollah als Terrororganisation.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 15 Oktober 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 1% erhalten.

1%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage