Iranisches Video zeigt Ermordung von Trump

Iranisches Video zeigt Ermordung von Trump


Das Video wurde zum Jahrestag der Eliminierung von Qassem Soleimani auf Khameneis Website veröffentlicht.

Iranisches Video zeigt Ermordung von Trump

Ein animiertes Video, das auf der Website des iranischen Obersten Führers Ayatollah Ali Khamenei veröffentlicht wurde, zeigt die Ermordung des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, berichtet The Washington Examiner .

Das am Mittwoch veröffentlichte Video mit dem Titel „Revenge is Inevitable“ zeigt einen Drohnenangriff, bei dem Trump aus Rache für die Beseitigung des iranischen Spitzenbeamten Qassem Soleimani durch die USA im Januar 2020 durch einen Drohnenangriff in Bagdad getötet wurde.

Das Video beginnt mit einer Aufnahme von einem Golfplatz, auf dem Trump und eine Reihe namenloser Personen spielen. Der ehemalige Präsident trägt einen „Make America Great Again“-Hut und scheint den ehemaligen Außenminister Mike Pompeo bei sich zu haben.

Das Video schwenkt dann zu einer Drohne, die auf den Kurs rollt und angeblich von einem Drohnenbetreiber im Iran gesteuert wird. Der Bediener ist von Bildern von Soleimani umgeben, die ihn jeweils in legerer Kleidung zeigen.

Das Filmmaterial zeigt dann eine Luftdrohne, die über Florida fliegt, als sie sich Trumps Ferienort Mar-a-Lago nähert. Gleichzeitig nähert sich das kleine Drohnenfahrzeug dem ehemaligen Präsidenten durch das hohe Gras, bevor es ihn mit einem Laser markiert, was Trump zu einem klaren Ziel für die Flugdrohne macht.

Der Operator hackt später Trumps Telefon und schickt ihm eine SMS mit der Aufschrift: „Soleimanis Mörder und derjenige, der den Befehl gegeben hat, werden den Preis zahlen.“

Das Video endet, als die Drohne direkt über ihn hinwegfliegt, dann wird es schwarz mit der Botschaft auf Englisch und Farsi: „Revenge is Definite“.

Der Iran erließ 2020 einen Haftbefehl gegen Trump und bat Interpol um Hilfe bei seiner Festnahme bei der Ermordung von Soleimani.

Interpol lehnte den Antrag umgehend ab und sagte, seine Richtlinien für Mitteilungen verbieten ihm „jegliche Intervention oder Aktivität politischer“ Art.

Letzte Woche gab der Iran bekannt , dass er versucht, 127 Verdächtige, die nicht namentlich genannt wurden, wegen Beteiligung und Zusammenarbeit bei der Beseitigung von Soleimani strafrechtlich zu verfolgen.

Tage später verhängte die Islamische Republik wegen der Ermordung von Soleimani im Jahr 2020 Sanktionen gegen Dutzende Amerikaner, viele von ihnen vom US-Militär.

Der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan , warnte später, dass der Iran schwerwiegende Konsequenzen haben werde, wenn er Amerikaner angreife, einschließlich derjenigen, die er sanktioniert habe.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot twitter


Sonntag, 16 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage