Atomdeal: Israel fordert mehr Druck auf Iran

Atomdeal: Israel fordert mehr Druck auf Iran


Bei einem Botschafter-Treffen verlangte der israelische Verteidigungsminister von der internationalen Gemeinschaft eine härtere Gangart gegen den Iran.

 Atomdeal: Israel fordert mehr Druck auf Iran

Israels Verteidigungsminister Benny Gantz erklärte vergangene Woche, wenn es keine Rückkehr zum Atomdeal mit dem Iran gibt, müssen andere Maßnahmen ergriffen werden. Diese könnten »ökonomischer und diplomatischer Druck, Geheimdienstarbeit, Machtprojektion oder regionale Antiterrormaßnahmen sein«, sagte er bei einem Sicherheitsbriefing vor achtzig ausländischen Botschaftern in Israel.

Gantz und der ebenfalls anwesende Außenminister Yair Lapid präsentierten den Botschaftern auch die neuesten Erkenntnisse über die rasanten Fortschritte des iranischen Atomprogramms. In seiner vom Jewish News Syndicate zitierten Rede an die ausländischen Diplomaten sagte Gantz:

»Seit dem August 2021 hat der Iran ein enormes Tempo zugelegt. Er hat seine Bestände von auf sechzig Prozent angereichertem Uran auf fünfzig Kilogramm erhöht. Es ist ein Rennen gegen die Zeit. Die internationale Gemeinschaft muss auf einem starken Abkommen beharren.«

Bezüglich der aktuellen Terrorwelle bekräftigte Gantz, dass Israel alle notwendigen Maßnahmen ergreife, darunter auch Präventivmaßnahmen, um bevorstehende Anschläge zu verhindern.

Werbung

Gantz schloss seine Ausführungen mit einer Präsentation der vertrauensbildenden Maßnahmen, die Israel seit der Militäroperation »Operation Wächter der Mauern« gegen die Hamas im vergangenen Mai gegenüber der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) gesetzt hat. Weiters rief er die internationale Gemeinschaft auf, in den PA-Gebieten zu investieren.

Yair Lapid gab den Botschaftern auch einen Überblick über den kürzlich stattgefundenen Negev-Gipfel, bei dem die Außenminister Israels, der Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrains, Ägyptens, Marokkos und den USA im israelischen Kibbuz Sde Boker zusammengetroffen waren. Dabei hob Lapid die Wichtigkeit von regionaler Kooperation in den Bereichen Sicherheit und Wirtschaft hervor.

Auch über Israels humanitäre Hilfe für die Ukraine informierte der Außenminister des jüdischen Staates die Botschafter, wobei er die israelische Verurteilung des russischen Angriffs erneut bekräftigte und die Vermittlungsversuche von Premierminister Naftali Bennett hervorhob.

 

Zuerst erschienen bei MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Ariel Hermoni / Israeli Defense Ministry


Montag, 11 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: MENA Watch

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage