Das Atomabkommen mit dem Iran - Eine Farce

Das Atomabkommen mit dem Iran - Eine Farce


Die Jüdische Rundschau hat bereits beim Abschluss des Atomabkommens mit dem Iran, das 2015 besonders von Steinmeier, Kerry und Obama gegen jede Einsicht und Vernunft vorangetrieben wurde, die Schwachpunkte des Vertrags kritisiert und vor einem Katz und Maus Spiel mit den Mullahs gewarnt

Das Atomabkommen mit dem Iran - Eine Farce

Nun steht der Iran, wie zu befürchten war, kurz davor, waffenfähiges Uran anzureichern und damit als unberechenbare Atommacht auf die Weltbühne zu treten. Traditionell stehen sich Russland und das Mullah-Regime politisch und wirtschaftlich sehr nahe. Besonders vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges steht der Westen vor einem zusätzlichen Dilemma - unterzeichnet man das Atomabkommen, werden auch die Sanktionen gegen Russland aufgeweicht. (JR)

Von Vincent Steinkohl

Überschattet durch den dieser Tage im globalen Rampenlicht stehenden russischen Angriffskrieg in der Ukraine, gärt ein weiterer ungelöster geopolitischer Konflikt mit westlicher Beteiligung: Das Atomabkommen zwischen dem Iran und dem Westen.


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle:


Montag, 25 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Jüdische Rundschau

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage