Iranische Zeitung fordert den Staat auf, aus dem internationalen Atomvertrag auszusteigen

Iranische Zeitung fordert den Staat auf, aus dem internationalen Atomvertrag auszusteigen


Der Iran sollte aus dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Atomwaffen (NPT) aussteigen, sagte eine iranische Zeitung, die mit dem iranischen Obersten Führer Ali Khamenei verbunden ist, am Dienstag.

Iranische Zeitung fordert den Staat auf, aus dem internationalen Atomvertrag auszusteigen

Der Zeitungsartikel von Kayhan bezeichnete den vorgeschlagenen Schritt als „Minimallösung für [den] diplomatischen Apparat [des Iran]“ und nannte Gründe für den Rückzug wie:

- Festgefahrene Gespräche zwischen Teheran und den Weltmächten über die Rückkehr zum JCPOA-Atomabkommen

- Zurückhaltung der USA bei der Aufhebung der Sanktionen

- Berichte der Internationalen Atomenergiebehörde über den Iran.

„Der Rückzug aus dem Atomwaffensperrvertrag als Druckmittel könnte eine starke Antwort auf die US-amerikanische und europäische Herangehensweise an die nuklearen Aktivitäten des Iran sein“, heißt es in dem Artikel.

„Der Westen ist besorgt, dass der NPT – ein Vertrag, dessen allgemeiner Sinn darin besteht, Staaten ohne Kernwaffen einzudämmen – scheitern wird und ein Dominoeffekt einsetzen wird, wenn sich Länder aus dem Vertrag zurückziehen“, fügte er hinzu.

Kayhan schlug vor, dass der Austritt aus dem Vertrag „mehr Vorteile hat als die Mitgliedschaft“ und dass der Iran aussteigen könnte, indem er Artikel 10 des Abkommens aktiviert, der es einer Partei erlaubt, auszutreten, wenn sie feststellt, dass „außergewöhnliche Ereignisse … die höchsten Interessen seines Landes gefährdet haben“. .“

Der Herausgeber der Zeitung, Hossein Shariatmadari, behauptete auch, dass Israel – das kein Mitglied des Atomwaffensperrvertrags ist – Atomwaffen von seinen westlichen Verbündeten erhalten habe, obwohl der jüdische Staat bestreite, solche Waffen zu besitzen, berichtete The Post .

Wenn der Iran zurücktritt, müsste er die anderen Parteien des Atomwaffensperrvertrags sowie den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen drei Monate im Voraus informieren.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 09 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage