Der Iran verstärkte seine Bemühungen, sich illegale Atomraketentechnologie zu beschaffen

Der Iran verstärkte seine Bemühungen, sich illegale Atomraketentechnologie zu beschaffen


Teheran suchte „Produkte für die Entwicklung und Produktion von Massenvernichtungswaffen und Trägertechnologien“.

Der Iran verstärkte seine Bemühungen, sich illegale Atomraketentechnologie zu beschaffen

Die kumulativen Bemühungen deutscher Geheimdienste führten am Dienstag zur Veröffentlichung einer weiteren vernichtenden Anklage gegen die Bemühungen des iranischen Regimes, sich illegale Technologie für sein Nuklearprogramm in der Bundesrepublik zu sichern.

„Der deutsche Verfassungsschutz konnte eine deutliche Zunahme der Hinweise auf proliferationsbezogene Beschaffungsversuche des Iran für sein Nuklearprogramm feststellen“, heißt es in dem Bericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV).

Der Verfassungsschutz fügte hinzu: „Bestand der Verdacht auf mögliche Verstöße gegen den Joint Comprehensive Plan of Action, das Atomabkommen mit dem Iran von 2015, leitete das BfV die entsprechenden Informationen an die zuständigen Behörden weiter.“

Deutsche Vorwürfe
Das klerikale Regime des Iran wird 59 Mal in dem 368-seitigen Dokument zitiert, das sich mit Sicherheitsbedrohungen befasst, denen Deutschland im Jahr 2021 ausgesetzt ist. Westmächte und Israel glauben, dass das iranische Regime entschlossen ist, ein Atomwaffengerät zu bauen.

Fox News Digital berichtete zunächst über die neuen Vorwürfe des deutschen Geheimdienstes gegen illegale Aktivitäten des Iran auf dem Territorium der Bundesrepublik.

Der Deutsche Zollfahndungsdienst (ZKA) leitete in Norderstedt ein Ermittlungsverfahren gegen einen deutschen Staatsbürger iranischer Herkunft wegen „des Verdachts der Verletzung des Außenwirtschaftsgesetzes in drei Handelssachen“ ein. Er soll an der Beschaffung von Laborgeräten und Spektrometern für den Iran beteiligt gewesen sein Nuklear- und Raketenprogramme ." Der deutsche Geheimdienstbericht sagte, die Proliferationsaktivitäten "gehören auch zur Beschaffung von Know-how und Produkten für die Entwicklung und Produktion von Massenvernichtungswaffen und Trägertechnologien". Die genannten Trägersysteme decken den Abschuss von Flugkörpern ab.

Ein zweiter Geheimdienstbericht aus dem Südwesten von Rheinland-Pfalz besagt, dass es Nationen gibt, die „oft nicht in der Lage sind, eigene Produkte zu entwickeln und herzustellen“ für die Verbreitung und versuchen, „das notwendige Wissen, die Produkte und Waren illegal mit geheimdienstlichen Methoden zu beschaffen … Beschaffung Versuche werden seit Jahren beobachtet, insbesondere von Seiten der Islamischen Republik Iran.“

Die sechzehn deutschen Bundesländer erstellen jeweils einen nachrichtendienstlichen Bericht über Sicherheitsbedrohungen. Die Geheimdienste in den deutschen Bundesländern ähneln dem Shin Bet.

Das „größte Atomraketenprogramm im Nahen Osten“
Der föderale Geheimdienstbericht stellte fest, dass der iranische Klerikerstaat „eines der größten Raketenprogramme im Nahen Osten “ verfolgt, hebt das Geheimdienstdokument hervor. „Iran wird beschuldigt, unter anderem die Houthi-Rebellen im Jemen mit Raketen- und Drohnentechnologie beliefert zu haben, die diese wiederum gegen die Vereinigten Arabischen Emirate und ihre Verbündeten einsetzen.“

Der Bericht fuhr fort, dass " das ehrgeizige Raketenprogramm des Iran nicht von den Bestimmungen des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans abgedeckt ist ... die Beschaffungsaktivitäten in Deutschland zu diesem Zweck [Ausweitung des Raketenprogramms] sind konstant hoch - mit steigender Tendenz."

Die Enthüllung der angeblichen Zunahme illegaler Beschaffungsaktivitäten des Iraners in Deutschland wurde schnell von Nachrichtenagenturen in Saudi-Arabien, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten gemeldet.

Deutschland versucht zusammen mit den USA, Frankreich, Großbritannien, China und Russland, das iranische Regime wieder in Übereinstimmung mit dem JCPOA zu bringen. Die Weltmächte boten Teheran Sanktionserleichterungen im Austausch für einen kurzfristigen Stopp der Entwicklung seines Atomprogramms an.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 11 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage