Der Iran gräbt ein riesiges Tunnelnetz südlich der Atomanlage Natanz

Der Iran gräbt ein riesiges Tunnelnetz südlich der Atomanlage Natanz


Israelische und US-Geheimdienstmitarbeiter überwachen die Bemühungen des Iran, neue Nuklearanlagen zu bauen, die bunkerbrechenden Bomben standhalten können.

Der Iran gräbt ein riesiges Tunnelnetz südlich der Atomanlage Natanz

Israelische und amerikanische Geheimdienstmitarbeiter haben jeden Tag zugesehen, wie der Iran südlich der Nuklearfabrik Natanz ein riesiges Tunnelnetz gräbt, berichtete die New York Times am Donnerstag.

Laut dem Bericht glauben die Beamten, dass dies Teherans bisher größte Anstrengung ist, neue Nuklearanlagen so tief in den Bergen zu bauen, dass sie bunkerbrechenden Bomben und Cyberangriffen standhalten können.

Obwohl der Bau auf Satellitenfotos zu sehen ist und von Gruppen überwacht wurde, die die Verbreitung neuer Nuklearanlagen verfolgen, haben Beamte der Biden-Regierung nie öffentlich darüber gesprochen, und der israelische Verteidigungsminister hat ihn nur einmal erwähnt, in einem einzigen Satz in einer Rede Im vergangenen Monat.

In Interviews mit Beamten der nationalen Sicherheit in beiden Ländern gab es eindeutig unterschiedliche Interpretationen darüber, wie die Iraner genau beabsichtigen, die Website zu nutzen, und sogar, wie dringend eine Bedrohung von ihr ausgeht.

Die Internationale Atomenergiebehörde sagte Anfang dieses Monats, dass das Land nur noch wenige Wochen davon entfernt ist, genügend Brennstoff in Bombenqualität anzureichern, um eine einzige Atombombe herzustellen – obwohl es sogar noch mindestens zwei Jahre dauern könnte, daraus eine brauchbare Waffe zu machen nach den alarmierendsten israelischen Schätzungen, stellte die New York Times fest .

Die Anlage könnte sich für den Iran schließlich als kritisch erweisen, wenn die Bemühungen der Biden-Regierung, das Atomabkommen von 2015 wiederzubeleben, weiterhin auf Hindernisse stoßen.

Der Iran hat seine Einhaltung des Abkommens von 2015 als Reaktion auf den Rückzug des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump aus dem Abkommen im Mai 2018 zurückgefahren, hat jedoch mehrere Runden indirekter Gespräche mit den USA über eine Rückkehr zum Abkommen geführt.

Eine Einigung wurde fast erreicht, bevor die Gespräche im März eingestellt wurden. Der US-Sondergesandte für den Iran, Rob Malley , sagte kürzlich gegenüber dem Gesetzgeber , dass die Aussichten auf eine Einigung mit dem Iran bestenfalls „dürftig“ seien.

Laut dem Bericht der New York Times vom Donnerstag suchen die Iraner nach neuen Druckpunkten, darunter die Ausgrabung der Berganlage bei Natanz. In der vergangenen Woche haben die iranischen Behörden 27 Kameras abgeschaltet, die den Inspektoren einen Einblick in die iranische Treibstoffproduktion gewährten.

Die Entscheidung, die im Rahmen des Atomabkommens installierten Kameras abzuschalten, bereitete Rafael Grossi, dem Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde, der für Nuklearinspektionen zuständigen Organisation der Vereinten Nationen, besondere Sorgen.

Wenn die Kameras wochenlang ausgeschaltet bleiben und es unmöglich ist, den Verbleib von Nuklearmaterial zu verfolgen, „wäre dies meiner Meinung nach ein tödlicher Schlag“ für die Hoffnungen auf eine Wiederbelebung des Abkommens, sagte Grossi letzte Woche.

Die neue Einrichtung liegt in der Nähe von Natanz, ähnelt aber Fordow, heißt es in dem Bericht.

Beamte der Biden-Verwaltung sagen, dass sie den Bau der neuen Anlage seit mehr als einem Jahr verfolgen, aber nicht besonders beunruhigt sind, da es noch einige Jahre bis zur Fertigstellung sind.

Für die Israelis, so der Bericht, sei der Tunnelkomplex ein weiterer Beweis für die unermüdlichen iranischen Bemühungen, eine Bombenkapazität anzustreben – und in den Köpfen vieler israelischer Militär- und Geheimdienstführer eine Rechtfertigung für Israels beschleunigte Angriffe auf das Atomprogramm und die Wissenschaftler und Ingenieure hinter dem iranischen Nuklear- und Raketenprogramm.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Hamed Saber - https://www.flickr.com/photos/hamed/237790717, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2817131


Freitag, 17 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage