Der Iran behauptet: 30.000 Israelis rannten in Luftschutzbunker

Der Iran behauptet: 30.000 Israelis rannten in Luftschutzbunker


Iranische Medien behaupten, dass Sirenen fast eine Stunde lang in fünf Städten ertönten. „Die Zionisten rennen jedes Mal in die Notunterkünfte.“

Der Iran behauptet: 30.000 Israelis rannten in Luftschutzbunker

Die iranische Nachrichtenseite Tasnim hat behauptet, die Regierung habe 30.000 Israelis in Luftschutzbunker geschickt.

„Seit Sonntagnacht ertönten in fünf großen zionistischen Städten 50 Minuten lang Sirenen, und allein in einer Stadt betraten 30.000 Menschen Notunterkünfte“, behauptete die Website. "Die Zionisten rennen jedes Mal zu den Notunterkünften, in der Illusion, dass der Iran oder andere Oppositionsgruppen versuchen, eine Rakete abzufeuern."

„Außer im ‚besetzten‘ Jerusalem ertönten in weiteren Städten Sirenen, darunter Eilat, Holon, Ashkelon und Ashdod.“

Laut den Iranern „ist diese wichtigste Frage für die Beamten und die Bewohner der Gebiete, welcher Sirenenton echt ist, und müssen sie in die Notunterkünfte gehen, und welcher nicht echt ist? Dies verursachte seltsame Verwirrung unter ihnen. "

Am Sonntag ertönten in mehreren Vierteln in Jerusalem und Eilat Sirenen, und die Verteidigungsabteilung glaubt, dass die Sirenen als Folge eines Cyberangriffs iranischer Hacker ertönten.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 21 Juni 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage