Iran warnt vor Militärbündnis mit Israel

Iran warnt vor Militärbündnis mit Israel


Die iranische Regierung hat die arabischen Staaten davor gewarnt, sich mit Israel dagegen zusammenzuschließen, und mit „Spannungen und Spaltungen“ gedroht.

Iran warnt vor Militärbündnis mit Israel

Das iranische Außenministerium warnte am Samstag vor der Bildung eines gemeinsamen Verteidigungsbündnisses zwischen Israel und den arabischen Staaten als Reaktion auf die UAV-Angriffe des Iran und kündigte an, dass dieser Schritt die Instabilität in der Region nur verschärfen würde. „Dies wird ein Katalysator für Spannungen und Spaltungen sein“, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Die Äußerungen der Iraner erfolgten vor dem Hintergrund von Berichten über Kontakte zwischen Israel und arabischen Ländern zur Zusammenarbeit im Bereich der Luftverteidigung. Das Wall Street Journal berichtete kürzlich, dass IDF-Stabschef Aviv Kochavi an einer geheimen Diskussion mit seinem saudischen Amtskollegen bei einem Treffen teilnahm, an dem hochrangige Vertreter der IDF und der Streitkräfte verschiedener arabischer Staaten teilnahmen.

Ynet berichtet, dass sich die Teilnehmer grundsätzlich auf einen Plan geeinigt haben, Luftverteidigungswarnungen über eine Vielzahl von Medien zu verbreiten. Die Vereinbarung bleibt vorerst theoretisch, bis die Zustimmung der politischen Ränge beider Seiten aussteht.

Ein neuer Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) enthüllte, dass der Iran die Rate seiner Urananreicherung mit Hilfe fortschrittlicher Maschinen erhöht, die in einem unterirdischen Komplex installiert sind. Laut Reuters wurden westliche Diplomaten bereits gewarnt, dass diese Maschinen es dem Iran ermöglichen werden, einen Atomsprengkopf schneller als zuvor zu bauen.

Laut Quellen der UN-Atombehörde kündigten die Iraner am Dienstag den Fluss von fluoridiertem Urangas zu Zentrifugen mit dem Ziel an, es auf ein Niveau von 5% anzureichern. Reuters bemerkte auch, dass die IAEA am 20. Juni auch gewarnt hatte, dass der Iran Monate nach der Aktualisierung begonnen hatte, die fortschrittlichen Komponenten zu verwenden.

Der Iran ist verpflichtet, die Agentur über eine solche Änderung seiner Nuklearanlagen zu informieren, und falls er sich entscheidet, die Informationen zu verbergen, nehmen sich die IAEO-Inspektoren Zeit, um seine Maßnahmen zu aktualisieren und zu genehmigen.

Laut dem jüngsten Bericht hat die IAEA bestätigt, dass der Iran Uran in 166 IR-6-Zentrifugen auf 5 % anreichert, wobei das erklärte Ziel darin besteht, 20 % zu erreichen. Nach Angaben des Westens reichert der Iran bereits in anderen Anlagen Uran auf 60 % an.

Diese Menge übersteigt bei weitem die dem Iran erlaubte Menge, obwohl sie weit hinter der 90-prozentigen Anreicherung zurückbleibt, die für den Bau einer Atomwaffe erforderlich ist.

Ynet -Kommentator Ron Ben-Yishai bemerkte, dass Bidens zweites Ziel bei seinem bevorstehenden Besuch in Israel darin besteht, Stabilität zu erreichen, damit die Vereinigten Staaten nicht mit Zusammenstößen zwischen ihren Partnern im Nahen Osten und dem Iran und seinen Abgesandten fertig werden oder in diese hineingezogen werden müssen - eine Eventualität, die ein gemeinsamer Luftverteidigungspakt entscheidend realistischer macht.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 11 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage