Ihre Unterstützung ist heute entscheidend – wir brauchen Sie!!

Wir bitte Sie Heute um eine Spende von 5 oder 10 das hilft uns Unkosten zu begleichen. Jede Spende, egal wie klein, hilft uns, weiterhin unabhängige Nachrichten zu liefern.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

„Israel kann dem Iran nicht schaden, riskieren Sie nicht Ihr Leben, indem Sie es versuchen“

„Israel kann dem Iran nicht schaden, riskieren Sie nicht Ihr Leben, indem Sie es versuchen“


Präsident Ebrahim Raisi ( besser bekannt als Schächter von Teheran) bedroht Israel und sagt, dass die „zionistische Einheit“ nicht in der Lage ist, einen Angriff auf den Iran durchzuführen.

„Israel kann dem Iran nicht schaden, riskieren Sie nicht Ihr Leben, indem Sie es versuchen“

Der iranische Präsident hat am Montag eine kaum verhüllte Drohung gegen Israel ausgesprochen, während die Gespräche in Wien einem endgültigen Abkommen zur Verlängerung des Atomabkommens von 2015 näher kommen.

Präsident Ebrahim Raisi sprach am Montag auf einer Pressekonferenz, wies die Fähigkeit Israels zurück, Angriffe auf das Nuklearprogramm von Teheran durchzuführen, und drohte dem jüdischen Staat, falls er eine Militäroperation gegen den Iran versuchen sollte.

„Sehen Sie sich die Kluft zwischen Entscheidung und Handlung an – wenn sie sich entscheiden, gegen den Iran vorzugehen, setzen sie keine Frist zum Handeln. Die Kluft zwischen Entscheidung und Handeln wird zeigen, ob vom [zionistischen] Regime noch etwas übrig ist oder nicht.“

„Die zionistische Einheit weiß sehr gut, dass sie den Iran nicht angreifen kann. Und wir warnen sie vor überstürzten Entscheidungen, die ihre Existenz gefährden könnten.“

Raisi wandte sich der Flut mutmaßlicher Morde an iranischen Nuklearwissenschaftlern und Raketeningenieuren zu und sagte, die Morde „werden uns nicht zum Aufhören bringen und unsere Entschlossenheit und unsere Bemühungen im Bereich der nuklearen Entwicklung nicht beeinträchtigen. Wir haben trotz vieler [Feinde] Nukleartechnologie erworben.“

„Von Anfang an wollte das zionistische Regime nicht, dass der Iran Zugang zu diesem Wissen hat. Aber heute ist dieses Wissen gegen ihren Willen und ihre Arroganz einheimisch geworden und kann dem Iran nicht genommen werden.“

Der israelische Ministerpräsident Yair Lapid äußerte sich am Sonntagnachmittag zum sich abzeichnenden Atomabkommen mit dem Iran, kritisierte den derzeit geprüften Entwurf und forderte die USA auf, den Iran zu zwingen, ein „besseres“ Abkommen mit „strengerer“ Aufsicht zu akzeptieren.

Lapid argumentierte auch, dass das Abkommen den Iran daran hindern sollte, terroristische Organisationen zu unterstützen.

Der Premierminister wird sich am Montag um 17:00 Uhr mit dem Oppositionsführer Benjamin Netanjahu treffen, um ein Sicherheitsupdate über das iranische Atomprogramm zu erhalten.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Tasnim News Agency, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46003556


Montag, 29 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage