Spendenaktion einblenden

Auch wir leiden unter der Kostenexplosion und können das nur mit Ihrer Unterstützung stemmen!!

Bitte spenden Sie einen kleinen oder größeren Betrag.

Unterstützen Sie damit Unsere Arbeit.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Anti-Hijab-Proteste nehmen zu, Frauen verbrennen Kopftücher auf der Straße

Anti-Hijab-Proteste nehmen zu, Frauen verbrennen Kopftücher auf der Straße


Seit der brutalen Ermordung von Mahsa Amini durch die iranische Sittenpolizei wegen ihrer Weigerung, einen Hidschab zu tragen, haben die Proteste nicht nachgelassen.

Anti-Hijab-Proteste nehmen zu, Frauen verbrennen Kopftücher auf der Straße

Frauen standen an vorderster Front der eskalierenden Proteste im Iran, die durch den Tod einer Frau in Haft ausgelöst wurden, die wegen Verstoßes gegen das Hidschab-Gesetz inhaftiert war.

Menschenmassen jubelten, als Frauen am Dienstag, dem fünften Tag in Folge der Unruhen, ihre Hijabs an einem Lagerfeuer in Sari verbrannten.

Aktivisten sagten, eine Frau sei unter drei Demonstranten, die von Sicherheitskräften in Urmia, Piranshahr und Kermanshah erschossen wurden.

Die Behörden beschuldigten Demonstranten, zwei Zivilisten in Kermanshah sowie einen Polizeiassistenten in Shiraz getötet zu haben.

Mindestens sieben Menschen sollen nun getötet worden sein, seit nach Mahsa Aminis Tod Proteste gegen die Hijab-Gesetze und die Sittenpolizei ausbrachen.

Die 22-jährige Kurdin aus der nordwestlichen Stadt Saqez starb am Freitag im Krankenhaus, nachdem sie drei Tage im Koma gelegen hatte.

Sie war mit ihrem Bruder in Teheran, als sie von der Moralpolizei festgenommen wurde, die sie beschuldigte, gegen das Gesetz verstoßen zu haben, das Frauen vorschreibt, ihr Haar mit einem Hijab oder Kopftuch und ihre Arme und Beine mit lockerer Kleidung zu bedecken. Sie fiel kurz nach ihrem Zusammenbruch in einem Untersuchungsgefängnis ins Koma.

Es gab Berichte, dass die Polizei Frau Amini mit einem Schlagstock auf den Kopf schlug und ihren Kopf gegen eines ihrer Fahrzeuge schlug, sagte die amtierende UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Nada al-Nashif.

Die Polizei hat bestritten, dass sie misshandelt wurde, und sagte, sie habe „plötzliches Herzversagen“ erlitten. Aber ihre Familie sagte, sie sei fit und gesund.

„Der tragische Tod von Mahsa Amini und die Folter- und Misshandlungsvorwürfe müssen unverzüglich, unparteiisch und effektiv von einer unabhängigen zuständigen Behörde untersucht werden, die insbesondere sicherstellt, dass ihre Familie Zugang zu Gerechtigkeit und Wahrheit hat“, sagte Frau Nashif.

Sie stellte fest, dass die UN „zahlreiche und verifizierte Videos von gewalttätiger Behandlung von Frauen“ erhalten habe, als die Moralpolizei ihre Straßenpatrouillen in den letzten Monaten ausweitete, um gegen diejenigen vorzugehen, von denen angenommen wird, dass sie „lockeren Hijab“ tragen.

„Die Behörden müssen aufhören, Frauen, die sich nicht an die Hijab-Regeln halten, gezielt anzugreifen, zu belästigen und festzuhalten“, fügte sie hinzu und forderte ihre Aufhebung….

F

rauen haben keine Rechte im Islam und vollständige Bedeckungen sind obligatorisch (Quran 24:31, 33:59).

Als Reaktion auf Aminis Ermordung breiten sich die Proteste im ganzen Iran aus, wobei mindestens fünf Menschen bei den Demonstrationen getötet wurden, nachdem die Sicherheitskräfte das Feuer eröffnet hatten.

Der schlimmste Albtraum für das schiitische Regime im Iran ist eine koordinierte, umfassende öffentliche Revolte. Der Iran – vom Militär bis zu den Mullahs – wird alles tun, um sicherzustellen, dass es nie zu einer solchen Revolte kommt, egal wie viele Zivilisten am Ende vom Regime ermordet werden.

Der schiitische Iran schreibt eine Weltuntergangstheologie zu. Der verborgene – oder zwölfte – Imam spielt eine dominierende Rolle in Irans offizieller Religion, der Zwölf-Schia. Der Glaube ist, dass der verborgene Imam am Ende der Tage inmitten eines gewalttätigen apokalyptischen Szenarios erscheinen wird, das sich auf einem Schlachtfeld abspielt, das mit dem Blut der Ungläubigen befleckt ist.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot twitter


Freitag, 23 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage