Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Iran: Der verkettete Vulkan

Iran: Der verkettete Vulkan


Der Anti-Regime-Aufstand im Iran hat sich auf über 300 Städte ausgebreitet, von denen einige zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte Zeuge von Protesten sind.

Iran: Der verkettete Vulkan
  • Der heutige Damavand [Vulkan] besteht aus einer neuen Generation von Iranern, die sich nicht um die geheimnisvolle Erzählung der Islamischen Republik kümmern und das Leben in der modernen Welt, mit Warzen und allem, der nordkoreanischen Gesellschaft vorziehen, die der „Oberste Führer“ Ali Khamenei versucht, dem Iran etwas aufzuzwingen.

  • Auslöser des Aufstands war der Tod von Mahsa Amini, einer 22-jährigen Frau, die während eines Familienbesuchs in Teheran in Haft war.

  • Innerhalb von 24 Stunden nach ihrem Tod, angeblich infolge von Schlägen durch Sicherheitsagenten, war Aminis Name fast allen Iranern bekannt und innerhalb von 48 Stunden wurde er zu einem Symbol des Widerstands gegen die Tyrannei auf der ganzen Welt.

  • Als wir diese Kolumne schrieben, hatten wir die Namen von 84 Personen erhalten, darunter neun Frauen und sechs Kinder, die von Sicherheitskräften getötet wurden, während halboffizielle Zahlen die Zahl der Verhaftungen auf über 1.800 bezifferten.

  • Der Aufstand hat sich auf über 300 Städte ausgebreitet, von denen einige zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte Zeugen von Protesten sind.

  • Das khomeinistische Regime hat schon früh in seiner Existenz Selbsterhaltung als höchstes Ziel festgelegt. Khomeini nannte es „die Verpflichtung der Verpflichtungen“ ( oujab al-wajebat auf Arabisch) und behauptete, dass zum Schutz des Regimes sogar der Islam beiseite geschoben werden könne.

  • Die Regimeschutzkräfte zählen ohne die nationale Armee über 600.000 Mann. Die islamische Sicherheit ist in neun verschiedenen Einheiten organisiert, von denen mindestens vier für die Niederschlagung von Straßenprotesten ausgebildet und ausgerüstet sind.

  • Alle Sicherheitseinheiten, einschließlich des Korps der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC), profitieren von zahlreichen Vorteilen, insbesondere Gehältern, die 30 Prozent höher sind als vergleichbare in der nationalen Armee.

  • Der jüngste Aufstand unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von den vorangegangenen ... Dieses Mal lautet der fast einhellige Ruf nach einem Regimewechsel.

  • Bis zu diesem Schreiben hat Khamenei, der wegen des Todes von George Floyd in den Vereinigten Staaten Tränen vergoss, zu dem Ausbruch geschwiegen, der sein Regime bedroht.

  • "Der weiße Riese in Ketten!" So beschreibt Bahar, einer der größten zeitgenössischen Dichter des Iran, den Berg Damvand, den hoch aufragenden Vulkan, der in der Region Teheran am Horizont aufragt.

    Am Ende seiner Qasida (Ode) bittet Bahar den Vulkan, sein Schweigen mit einer Explosion von Feuer und Lava zu beenden, um „die Welt von Tyrannei und Korruption zu reinigen“.

    Seit zwei Wochen erinnert der landesweite Aufstand im ganzen Iran viele Iraner an Bahars Gedicht mit der Frage: Hat der Vulkan seinen endgültigen Ausbruch begonnen?

    Der heutige Damavand besteht aus einer neuen Generation von Iranern, die sich nicht um die geheimnisvolle Erzählung der Islamischen Republik kümmern und das Leben in der modernen Welt, mit Warzen und allem, der nordkoreanischen Gesellschaft vorziehen, die der „Oberste Führer“ Ali Khamenei ist versucht, dem Iran aufzuzwingen.

    Auslöser des Aufstands war der Tod von Mahsa Amini, einer 22-jährigen Frau bei einem Familienbesuch in Teheran, in der Haft.

    Innerhalb von 24 Stunden nach ihrem Tod, angeblich infolge von Schlägen durch Sicherheitsagenten, war Aminis Name fast allen Iranern bekannt und innerhalb von 48 Stunden wurde er zu einem Symbol des Widerstands gegen die Tyrannei auf der ganzen Welt.

    Aufgrund von Zensur und Druck auf Journalisten, einschließlich der wenigen verbliebenen Auslandskorrespondenten, ist im Iran das Ausmaß dessen, was wie ein landesweiter Aufstand aussieht, dessen Kernbotschaft lautet: Wir halten das nicht mehr aus!

    Als wir diese Kolumne schrieben, hatten wir die Namen von 84 Personen erhalten, darunter neun Frauen und sechs Kinder, die von Sicherheitskräften getötet wurden, während halboffizielle Zahlen die Zahl der Verhaftungen auf über 1.800 bezifferten.

    Der Aufstand hat sich auf über 300 Städte ausgebreitet, von denen einige zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte Zeugen von Protesten sind.

    Aber ist das der Urknall, um den Bahar Damvand gebeten hat?

    In den vergangenen 43 Jahren, also seit der Machtergreifung der Mullahs in Teheran, hat der iranische Vulkan zahlreiche Eruptionen hervorgebracht.

    Am 8. März 1979, 25 Tage nach dem Amtsantritt von Ayatollah Ruhollah Khomeini als neuer Herrscher, versammelten sich über eine halbe Million Frauen in Teheran, um gegen den auferlegten „Hijab“ und andere von den Mullahs angekündigte Beschränkungen zu protestieren.

    Trotz brutaler Unterdrückung und Massenexekutionen erlebte der Iran zwischen 1979 und 1988 weitere Eruptionen, als sich verschiedene Schichten der unter Khomeini gebildeten Koalition aufzulösen begannen. In diesen Jahren wurde der Iran auch Zeuge von Massakern durch die Streitkräfte des neuen Regimes in mehreren Regionen, insbesondere in Khuzestan, Kurdistan und der turkmenischen Sahra.

    Seitdem hat der iranische Vulkan über 20 mittlere oder große Eruptionen erlebt, die alle brutal unterdrückt wurden.

    Das khomeinistische Regime hat schon früh in seiner Existenz Selbsterhaltung als höchstes Ziel festgelegt. Khomeini nannte es „die Verpflichtung der Verpflichtungen“ ( oujab al-wajebat auf Arabisch) und behauptete, dass zum Schutz des Regimes sogar der Islam beiseite geschoben werden könne.

    Um das Regime zu schützen, taten die Mullahs zwei Dinge.

    Erstens widmeten sie einen großen Teil des Bruttoinlandsprodukts (BIP) militärischen Sicherheitskräften. Nach besten Schätzungen beansprucht der „Schutz des Regimes“ 14 Prozent des BIP, viermal mehr als Zuweisungen für Bildung oder Gesundheit. Die Regimeschutzkräfte zählen ohne die nationale Armee über 600.000 Mann. Die islamische Sicherheit ist in neun verschiedenen Einheiten organisiert, von denen mindestens vier für die Niederschlagung von Straßenprotesten ausgebildet und ausgerüstet sind.

    Alle Sicherheitseinheiten, einschließlich des Korps der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC), profitieren von zahlreichen Vorteilen, insbesondere Gehältern, die 30 Prozent höher sind als vergleichbare in der nationalen Armee.

    Sie besitzen oder verwalten auch über 8.000 Unternehmen und kontrollieren 25 Kais in neun Häfen, von denen aus sie alles importieren oder exportieren können, was sie wollen, ohne Zollbestimmungen zu unterliegen.

    Auch Angehörige der Sicherheitskräfte bekommen viele Pflaumenjobs.

    Tatsächlich sind sie in den letzten fünf Jahren, was die Besetzung großer Jobs betrifft, den Mullahs vorausgeeilt. Sie erhalten außerdem vorrangigen Zugang zu Studienplätzen, Wohnraum, Gesundheitsversorgung, Konsumgütern, Auslandsreisen und Stipendien für Kinder, die in Europa oder den Vereinigten Staaten studieren.

    Als nächstes schuf das Regime eine Reihe von Gruppen, die von seiner Großzügigkeit abhängig waren, unter solchen Namen wie „Familie der Märtyrer“, „die Besitzlosen“, „Anhänger der Linie des Imams“, Rezitatoren heiliger Texte ( Madahoun auf Arabisch) und „Freiwillige für Martyrium".

    Hinzu kommt ein Netzwerk von Mullahs und Theologiestudenten, die Stipendien und/oder gelegentliche „Geschenke“ (bekannt als „schwere Umschläge“) vom „Obersten Führer“ erhalten.

    Ein weiterer Sicherheitsring besteht aus Zehntausenden von im Ausland lebenden Iranern in Europa und Nordamerika, die hin und her gehen, Geschäftliches mit Vergnügen vermischen, während sie im Ausland als Apologeten des Regimes auftreten. Sie werden "Doppellebende" ( zu-hayatain auf Arabisch) genannt.

    Wie groß die Basis des Regimes ist, bleibt Spekulation.

    Bei der letzten Präsidentschaftswahl gewann der Lieblingskandidat des Regimes, Ayatollah Dr. Ebrahim Raisi, ein Viertel der Stimmen der Wahlberechtigten. Der frühere Präsident Hassan Rouhani, ein Mullah, schätzte, dass etwa 30 Prozent der Iraner mit dem Regime zufrieden waren und seine Unterstützungsbasis bildeten.

    Unabhängig von der Größe der Unterstützungsbasis des Regimes ist eines sicher: Sie schrumpft.

    Während des aktuellen Aufstands hat sich eine unerwartete Anzahl von Persönlichkeiten, die mit dem Regime in Verbindung stehen und von seinen Vergünstigungen profitieren, darunter eine erstaunliche Anzahl von Prominenten und ehemaligen islamistischen Beamten, öffentlich auf die Seite der Demonstranten gestellt. Dichter, die Lobeshymnen auf Khomeini oder Khamenei schrieben, und Schriftsteller, die versuchten, jede Missetat der Mullahs zu rechtfertigen, haben öffentlich „bereuen“.

    Der jüngste Aufstand unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von früheren.

    Es findet in größerem Umfang statt und bringt Menschen aus allen Gesellschaftsschichten zusammen. Sie beschränkt sich nicht auf korporatistische Themen wie bessere Löhne und Arbeitsbedingungen. Auch besondere Missstände wie Sparverluste, Unterdrückung nicht-islamischer Religionsgemeinschaften oder kulturelle Restriktionen stehen nicht im Fokus. Diesmal lautet die fast einstimmige Forderung nach einem Regimewechsel.

    Deshalb scheint sich das herrschende Establishment nicht entscheiden zu können, wie es mit dem Aufstand fertig werden soll. Einige innerhalb des Regimes haben zu „gnadenloser Unterdrückung“ aufgerufen, während andere zum Dialog und zur Reform bestimmter Gesetze raten.

    Bis zu diesem Schreiben hat Khamenei, der wegen des Todes von George Floyd in den Vereinigten Staaten Tränen vergoss, zu dem Ausbruch geschwiegen, der sein Regime bedroht.

    Auch wenn der jüngste Ausbruch nicht der Urknall war, so steht fest: Der Damavand der iranischen Wut zischt und ist ungezähmt.


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Screenshot twitter


Dienstag, 04 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage