Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Im Iran bereitet sich die neue Generation darauf vor, gegen die Mullahs zu kämpfen

Im Iran bereitet sich die neue Generation darauf vor, gegen die Mullahs zu kämpfen


Im Iran bereitet sich die neue Generation darauf vor, gegen die Mullahs zu kämpfen 11. OKTOBER 2022 10:00 UHRVON HUGH FITZGERALD2 KOMMENTARE Der Aufruhr, die Mädchen und Frauen, die ihre Hijabs abreißen und anzünden, die Wut in den Straßen von 90 iranischen Städten, zeigt keine Anzeichen eines Abflauens. Die jungen Menschen, die diese Proteste jetzt anführen, unterscheiden sich von der vorherigen Generation; Sie haben dieses Gefühl der Angst verloren. Sie wissen, dass sie nichts mehr zu verlieren haben, wenn sie gegen die einzige Regierung kämpfen, die sie je gekannt haben – das unterdrückerische Regime, das von religiösen Fanatikern in Teheran geführt wird.

Im Iran bereitet sich die neue Generation darauf vor, gegen die Mullahs zu kämpfen

Eine schwarz gekleidete Frau hebt ein gerahmtes Porträt ihres Sohnes Siavash Mahmoudi in die Luft, während sie auf dem Bürgersteig in der iranischen Hauptstadt Teheran auf und ab geht. „ Ich habe vor niemandem Angst. Sie sagten mir, ich solle schweigen. Ich werde es nicht sein“, schreit die Frau, die in einem viralen Social-Media-Video zu sehen ist, ihre Stimme voller Emotionen.

„ Ich werde das Bild meines Sohnes überall hin mitnehmen. Sie haben ihn getötet."

Mahmoudis Mutter gehört zu vielen Iranern, die behaupten, das Regime habe versucht, sie zum Schweigen zu bringen, als sie um Angehörige trauerten, die bei landesweiten Demonstrationen getötet wurden.

Aber Irans Demonstranten und ihre Unterstützer sind trotzig. Seit Wochen [und jetzt in der vierten Woche] hat eine landesweite Protestbewegung unerbittlich an Fahrt gewonnen und scheint die jahrzehntealte Einschüchterungstaktik der Regierung abgestumpft zu haben. Parolen gegen die geistliche Führung hallen durch die ganze Stadt. Videos von Schulmädchen, die ihre Kopftücher in der Luft schwenken, während sie in Klassenzimmern Protestlieder singen, sind viral geworden, ebenso wie Bilder von Demonstranten, die sich gegen Mitglieder der beeindruckenden paramilitärischen Gruppe Basij wehren.

Im Iran, wo der Oberste Führer Ayatollah Khamenei mit eiserner Faust regiert, galten diese Szenen früher als undenkbar. Experten sagen jedoch, dass diese Proteste die vielen sozialen und ethnischen Spaltungen des Iran überschreiten, eine jahrzehntealte Barriere der Angst durchbrechen und eine beispiellose Bedrohung für das Regime darstellen.

Die Generation der Iraner in den Zwanzigern ist anders als ihre Vorgänger, die 2019 gegen den Benzinpreis oder 2009 gegen den Ausgang einer Wahl und möglichen Wahlbetrug protestiert haben. Diese Proteste sind nicht so fokussiert. Sie sind gegen das Regime, gegen den Obersten Führer; nur der Zusammenbruch dieses Regimes und dieses Führers wird sie zufriedenstellen. Diesmal gewinnen sie zwar nicht, aber sie nutzen den Rammbock wochenlanger landesweiter Proteste, um das Fundament des Staates zu schwächen.

Im ganzen Iran scheinen Demonstranten darauf bedacht zu sein, die Schwächen eines klerikalen Establishments aufzudecken, das weithin der Korruption beschuldigt wird und abweichende Meinungen mit willkürlichen Verhaftungen und sogar Massenhinrichtungen unterdrückt hat.

Seit dem Tod Mitte September von Mahsa (auch bekannt als Zhina) Amini,  der 22-jährigen kurdisch-iranischen Frau, die starb, nachdem sie von der Sittenpolizei des Landes wegen ihrer Kleidung festgenommen worden war, erschütterte Teheran die Demonstrationen.

Jeden Tag kommt es in verschiedenen Teilen der Hauptstadt sporadisch zu Protesten. Nachts ertönt von den Dächern der Gebäude ein Gesang, der zu einem festen Bestandteil der Proteste geworden ist – „Tod dem Diktator“.  Es ist eine Anspielung auf Khamenei, der einst wegen seines hohen geistlichen Status als über jeden Zweifel erhaben galt….

 2019 richteten sich die durch den Anstieg der Spritpreise ausgelösten Proteste gegen die Regierung, wobei „Tod den Herrschenden“ zu hören war. Aber jetzt ist es eine Herausforderung – oder Drohung –, die nicht direkt auf vage „Herrscher“ gerichtet ist, sondern auf einen Mann, den Obersten Führer, Ayatollah Khamenei. Das ist für die Regierenden am besorgniserregendsten. Doch das Regime hat sich von der Art von Blutbad zurückgehalten, das es 2019 sanktioniert hatte, als 1.500 Demonstranten getötet und die Proteste innerhalb von drei Tagen niedergeschlagen wurden. Die Basij und die Armee setzen jetzt mehr scharfes Feuer ein als zu Beginn, und die Zahl der Todesopfer ist auf 250 gestiegen (einschließlich der jüngsten Zahl von 82 getöteten Belutschen), aber diese Zahl ist immer noch weit entfernt von der Zahl der Todesopfer, die drei Jahre gekostet haben vor. Man fragt sich, ob sich die Regierung im Vergleich zu 2019 zurückhält,

Letzte Woche sagte Amnesty International, es habe ein durchgesickertes Dokument erhalten, das Befehlshaber der Streitkräfte in allen Provinzen anzuweisen schien, Demonstranten „gnadenlos zu konfrontieren“, Bereitschaftspolizei sowie einige Mitglieder der Elite-Revolutionsgarden des Militärs, der paramilitärischen Basij-Truppe und einzusetzen Sicherheitsbeamte in Zivil.

Darüber hinaus sagte Amnesty International, es habe Beweise für sexuelle Übergriffe gegen weibliche Demonstranten gesehen – CNN konnte dies nicht überprüfen. Social-Media-Videos haben auch gezeigt, wie iranische Sicherheitskräfte unverschleierte Frauen an ihren Haaren durch die Straßen schleifen….

Diese Brutalität gegenüber Frauen hat diese jungen Frauen nicht eingeschüchtert, sondern nur noch wütender gemacht. Sie reißen weiterhin ihre Hijabs ab und zünden sie trotzig an. Eine YouTube-Szene, die viral geworden ist, zeigt Mittelschülerinnen, die ein Mitglied der Basij umgeben, das gekommen war, um ihnen die Aufruhr vorzulesen, nur um von den Mädchen umringt zu werden, die ihn anschreien und ihn aus dem Raum zwingen. 

Es ist nicht länger ein Protest gegen den Tod von Mahsa Amini, Hijabs und die Sittenpolizei. Die Wut hat Metastasen gebildet. Jetzt richten sich die Schreie, die im ganzen Iran wiederholt werden, gegen das Regime selbst: „Tod der Islamischen Republik! Tod dem Diktator!“ Dies ist eine direkte Herausforderung für den Obersten Führer, der, anstatt höflich zu versuchen, die Proteste mit einer Show von mitfühlendem Verständnis zu beruhigen, wie falsch sie auch sein mag, seinem Militär – der Armee und den Basij – befohlen hat, die Demonstranten zu zerschlagen. Wo früher die Sicherheitskräfte Metallkugeln und Tränengas einsetzten, um Proteste aufzulösen, setzen sie jetzt Knüppel und scharfes Feuer ein. Bisher wurden fast 250 Iraner als getötet gemeldet, aber dies hat die Wut der Demonstranten nur noch verstärkt, die nicht die Absicht haben, sich zu zerstreuen und zu den elenden Existenzen zurückzukehren, die dank der Moralpolizei

„ Das sind in erster Linie sehr, sehr junge Menschen, eine jüngere Generation, die anscheinend völlig den Glauben verloren hat, dass diese Islamische Republik reformiert werden kann“, sagte Trita Parsi, geschäftsführende Vizepräsidentin des in Washington, DC, ansässigen Quincy Institute.

„ Sie brechen mit ihrer vorherigen Generation, die versucht hat, das System von innen heraus zu reformieren“, fügte Parsi hinzu. „Daran scheint diese neue Generation überhaupt nicht zu glauben.“

Wie amüsant, dass Trita Parsi, der sich seit Jahren in Washington gegen die Bemühungen zur Verschärfung der US-Sanktionen gegen den Iran einsetzt, sich nun als Verbündeter dieser „neuen Generation“ erscheinen lassen muss, von der er annehmen muss, dass sie den Iran erben wird.

Der 83-jährige Khamenei, der sich am Montag erstmals zu den Protesten geäußert hatte, beschuldigte – ohne Beweise – die Vereinigten Staaten und Israel, die Proteste angeheizt zu haben. Er machte auch deutlich, dass das Regime den Wunsch der Demonstranten nach Veränderung blockieren werde.

„Ich sage deutlich, dass diese Unruhen und die Unsicherheit von den USA und dem besetzenden, falschen zionistischen Regime (Israel) sowie ihren bezahlten Agenten mit der Hilfe einiger verräterischer Iraner im Ausland inszeniert wurden“, sagte Khamenei in seiner Ansprache. …

Na sicher. All diese Frauen, die Farsi sprechen und ihre Hijabs anzünden, müssen sicherlich CIA-Agenten sein. Und all diese Studenten an der Sharif Technological University sind zionistische  Provokateure . Der Große Satan und der Kleine Satan versuchen, unterstützt von Verrätern im Ausland, Alarm und Unzufriedenheit zu verbreiten. Es wird nicht funktionieren. Sie haben es 2009, 2017 und 2019 versucht, aber die Iraner ließen sich damals nicht täuschen und werden sich auch jetzt nicht täuschen lassen. Der Oberste Führer liegt nie falsch.

Der Unterschied besteht darin, dass diese Proteste nicht abebben, sondern ohne Unterlass weitergehen und an einigen Orten an Fahrt gewonnen haben, in 90 Städten im ganzen Land – in Teheran, Tabriz, Khermanshah, Shiraz, Urmia, sogar in den heiligen Städten Mashhad und Qom . Soziale Medien werden jetzt weitaus häufiger genutzt als bei früheren Protesten. Heute haben viel mehr Iraner einen Computer oder ein Smartphone als bei den vorangegangenen Protesten, und das Regime tut sich schwer damit, Social-Media-Sites zu zensieren, weshalb es den Zugang zum Internet vollständig sperrt. Aber iranische Aktivisten haben trotzdem einen Weg gefunden, auf das Internet zuzugreifen. Dieser neue Ansatz beinhaltet Tor-Server im Iran selbst und die Einbeziehung der Tech-Community außerhalb des Landes. Dieser Ansatz – die Nutzung von Servern im Land als eine Art „Trojanisches Pferd für den Internetzugang“ – wird  von der freien Meinungsäußerung allgemein unterstützt. Das bedeutet, dass die iranische Regierung Dissidenten nicht mehr daran hindern kann, auf das Internet zuzugreifen. Wie ein Technologieexperte sagte: „Wenn der Iran seinen privaten Internetzugang vom Rest der Welt getrennt hat, seine im Land befindlichen Server aber weiterhin sowohl auf iranische private IPs als auch auf das externe Internet zugreifen können, dann richten Sie Server innerhalb ein Land zur Weiterleitung des Datenverkehrs sollte funktionieren. Die Regierung kontrolliert nicht länger die Informationen, die von der technisch versierten Jugend empfangen oder verbreitet werden.

„ Die Proteste überschreiten gesellschaftliche Sektengrenzen und bringen viel breitere Schichten der iranischen Gesellschaft zusammen, als wir es seit Jahren gesehen haben“,  sagte Ali Vaez, Direktor des Iran-Projekts der International Crisis Group. „Aber sie leiden unter den gleichen Mängeln, unter denen auch die früheren Bewegungen im Iran gelitten haben. In erster Linie der Mangel an Führung. …

Woher wissen wir von außen, dass es im Iran keine Führung gibt? Wir haben keine Ahnung, ob sich die Demonstranten in einer der 90 Städte einfach spontan versammeln oder ob eine Avantgarde von Dissidenten, vielleicht sogar ein einzelner Führer, ihren Marsch leitet und ihnen sagt, was sie singen sollen. Vielleicht sind die Dissidenten führerlos, oder vielleicht gibt es uns unbekannte Führer, die in den sozialen Medien Botschaften darüber senden, wann und wo sie sich versammeln, welche Parolen sie singen sollen, wie sie den größten Einfluss auf andere Iraner haben können, die möglicherweise noch im Iran sind wie man an die Angehörigen des Militärs appelliert, nicht auf sie zu schießen, wie man diese Proteste in Qom oder Mashhad oder Tabriz in den Medien der Welt bekannt macht.

Seit dem 16. September finden landesweit Demonstrationen im Iran statt; Sie gehen jetzt in ihre vierte Woche. Das ist viel länger als jeder der vorherigen Proteste. Der von 2019 wurde in drei Tagen niedergeschlagen. Es ist klar, dass die Iraner keine Angst mehr vor dem Regime haben, nicht einmal durch den Einsatz von scharfem Feuer. Und die Proteste haben mancherorts eine deutlich ethnische Färbung angenommen. Die massive Machtdemonstration im iranischen Kurdistan – die Kurden sind das bevorzugte Ziel des persisch dominierten Regimes – hat wiederum wütende Kurden dazu veranlasst, Slogans zu skandieren, die ein Ende der Eindämmung des Gebrauchs der kurdischen Sprache in Schulen durch die Regierung fordern , auch die Vermittlung der kurdischen Kultur. Jetzt hat sich eine andere ethnische Gruppe, die Belutschen, erhoben, und das iranische Militär hat sie niedergemäht, mit mindestens 66 Belutschen, darunter Frauen und Kinder, die bei dem Massaker am 30. September in Zahedan getötet wurden, und weitere 16 wurden seitdem in dieser Stadt bei mehreren Vorfällen getötet. Dies hat nun die Belutschen-Bevölkerung in Aufruhr versetzt. Während es im Osten Irans nur drei Millionen Belutschen gibt, gibt es weitere sieben Millionen jenseits der Grenze in Pakistan, die kampferprobt sind, nachdem sie jahrelang einen separatistischen Aufstand gegen Islamabad geführt haben; sie können sehen, was das iranische Militär ihren belutschischen Landsleuten antut, und sind zweifellos bereit, ihren belutschischen Landsleuten im Iran zu helfen. es gibt weitere sieben Millionen jenseits der Grenze in Pakistan, die kampferprobt sind, nachdem sie jahrelang einen separatistischen Aufstand gegen Islamabad geführt haben; sie können sehen, was das iranische Militär ihren belutschischen Landsleuten antut, und sind zweifellos bereit, ihren belutschischen Landsleuten im Iran zu helfen. es gibt weitere sieben Millionen jenseits der Grenze in Pakistan, die kampferprobt sind, nachdem sie jahrelang einen separatistischen Aufstand gegen Islamabad geführt haben; sie können sehen, was das iranische Militär ihren belutschischen Landsleuten antut, und sind zweifellos bereit, ihren belutschischen Landsleuten im Iran zu helfen.

Die iranische Regierung schlägt in alle Richtungen. Sie hat die widerspenstigen Kurden und die Belutschen angegriffen. Aber es hat die Demonstranten in einer der mehr als 90 Städte, in denen sie marschiert sind, noch nicht niedergeschlagen. Es hat jetzt die Kurden und Belutschen hart getroffen, die trotzig bleiben. Es hat versucht, ist aber letztlich gescheitert, den Zugang zum Internet zu sperren. Und der Anblick auf YouTube von jungen Schulmädchen, die einen Basij trotzig herausfordern, der gekommen war, um sie einzuschüchtern, und ihn sogar zwingen, den Raum zu verlassen, hat viele erschreckt. Teheran ist unsicher, wie es weitergehen soll. Sollte das Militär damit beginnen, die Demonstranten niederzumähen, wie es 2019 der Fall war, als 1.500 Menschen getötet und die Proteste innerhalb von drei Tagen niedergeschlagen wurden? Oder sollte die Regierung versuchen, Massenopfer zu vermeiden, damit die Reaktion nicht noch wütender ausfällt,

Diejenigen, die protestieren, wissen genau, was sie tun. Wie der iranisch-amerikanische Gelehrte im Exil, Pardis Mahdavi, sagte: „Trotz des gewaltsamen Vorgehens nehmen die Proteste tatsächlich zu. … Die Proteste zeigen nicht nur keine Anzeichen eines Rückgangs, sondern was wir tatsächlich sehen, ist eine Zunahme der Generationen da draußen, die protestieren . Einige der Bilder, die wir gestern gesehen haben, zeigen sogar junge Schulmädchen, die Widerstand leisten, protestieren und den Protesten ihre Stimme hinzufügen. Und für mich ist es interessant, diese Generation zu sehen, das ist die Generation, die nach den 2000er Jahren geboren wurde und in den Widerstand hineingeboren wurde, das sind junge Menschen, die auf der jahrzehntelangen Arbeit aufbauen, die … Feministinnen und Frauen und Männer geleistet haben seit der revolution.

„In den letzten 44 Jahren haben Sie gesehen, wie sich Widerstand zusammenbraut. Aber dies ist eine Generation, die in eine Atmosphäre hineingeboren wurde, in der der Widerstand wirklich Wurzeln schlug, und so lange sie am Leben waren, haben sie Menschen gesehen, die sich gegen das Regime ausgesprochen haben, was sie meiner Meinung nach ermutigt hat, auf diese Weise zu protestieren sie tun es heute.“

Junge Mädchen, Studenten, Bazare, Anwälte, Ärzte, Gewerkschafter, sie alle sind bei den Protesten vertreten. Unterdessen droht die Regierung, gibt Israel und Amerika die Schuld, ruft Gegendemonstranten auf, die scheinbar ausschließlich aus Niqab-bekleideten Frauen bestehen. Die Rufe „Tod dem Diktator!“ lauter werden. Und die Regierung in Teheran weiß immer noch nicht, wohin sie ihre Hände und Füße legen soll.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 11 Oktober 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage