Die Islamische Republik ermordet einen Mann, der zur Unterstützung der Proteste seine Autohupe hupte

Die Islamische Republik ermordet einen Mann, der zur Unterstützung der Proteste seine Autohupe hupte


Yahya Rahimi fuhr zur Arbeit, als zwei mit großen Stöcken bewaffnete Männer sein Auto angriffen und seine Windschutzscheibe zertrümmerten.

Die Islamische Republik ermordet einen Mann, der zur Unterstützung der Proteste seine Autohupe hupte

Als der 31-Jährige langsam losfuhr, war ein Schuss zu hören. Rahimi war tot, sein blutiger Kopf ruhte auf dem zertrümmerten Fahrerfenster.

Das geht aus einem  Video  hervor, das Hengaw, eine in Norwegen registrierte Rechtegruppe, die über die kurdische Region des Iran berichtet, geteilt hat.

Aktivisten sagten, Rahimi sei am 8. Oktober von Sicherheitsagenten in Zivil angegriffen worden, weil er aus Solidarität mit regierungsfeindlichen Protesten in der nordwestlichen Stadt Sanandaj, der Provinzhauptstadt der iranischen Provinz Kurdistan, seine Autohupe gehupt hatte.

Rahimi gehört zu den mindestens 300 Menschen, die bei dem brutalen Vorgehen der Regierung gegen landesweite Proteste, die durch den Tod von Mahsa Amini, einer 22-jährigen Frau, im September ausgelöst wurden, getötet wurden.

Ali Azadi, der Chef der kurdischen Polizei, sagte, Rahimi sei von „antirevolutionären Kräften“ erschossen worden. Aber seine Familie sagt, Regierungstruppen hätten ihn getötet.

„Agenten der Islamischen Republik hatten sein Auto beschädigt, aber sie ließen ihn nicht in Ruhe“, sagte Rahimis Vater, Ahmad Rahimi, gegenüber Radio Farda von RFE/RL. „Ein paar Schritte weiter haben sie ihn zum Märtyrer gemacht.“

Ahmad Rahimi sagte, die Behörden hätten ihn unter Druck gesetzt, zu erklären, sein Sohn sei ein Mitglied der paramilitärischen Basij-Kräfte, eines Zweigs der mächtigen iranischen Revolutionsgarden (IRGC), in einem offensichtlichen Versuch, die Demonstranten für seinen Tod verantwortlich zu machen.

„Als wir die Leiche erhielten, sagten die Behörden: ‚Wir werden ihn als Märtyrer registrieren, Sie werden [Sozialleistungen] erhalten und wir werden Ihnen Blutgeld geben.' Ich habe ihnen gesagt, dass ich so etwas nicht will."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 09 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: