Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Iran behauptet, Hyperschallraketen entwickelt zu haben

Iran behauptet, Hyperschallraketen entwickelt zu haben


Raketen dieser Bauart können Berichten zufolge mindestens fünfmal schneller als die Schallgeschwindigkeit und auf komplexen Flugbahnen fliegen, wodurch sie kaum abzufangen sind.

 Iran behauptet, Hyperschallraketen entwickelt zu haben

Der Iran habe eine Hyperschallrakete entwickelt, die fähig ist, ausgeklügelte Luftabwehrsysteme zu umgehen, berichtete Reuters am Donnerstag unter Berufung auf den Kommandeur der Luft- und Raumfahrteinheit des Korps der Islamischen Revolutionsgarden IRGC).

»Diese Rakete erzielt eine hohe Geschwindigkeit und kann inner- und außerhalb der Erdatmosphäre manövrieren. Sie zielt auf die fortschrittlichen Raketenabwehrsysteme des Feindes und ist ein großer Quantensprung im Raketenbau«, sagte General Amir Ali Hajizadeh dem Bericht zufolge gegenüber iranischen Medien. »Sie wird in der Lage sein, alle Raketenabwehrsysteme zu durchbrechen«, behauptete er und fügte hinzu, es würde Jahrzehnte dauern, bis ein System zur Neutralisierung dieser Waffe entwickelt werden könnte.

Hyperschallraketen können mindestens fünfmal schneller als die Schallgeschwindigkeit und auf komplexen Flugbahnen fliegen, sodass sie nur schwer abzufangen sind. Bislang ist nur von Russland, einem engen Verbündeten des Irans, bekannt, über solche Waffen zu verfügen, obwohl Berichten zufolge mehrere Länder an ihrer Entwicklung arbeiten. Westliche Militäranalysten weisen darauf hin, dass die Islamische Republik zwar trotz internationaler Sanktionen und Embargos eine große inländische Rüstungsindustrie aufgebaut hat, ihre Waffenfähigkeiten aber zuweilen übertreibe, sodass nicht klar sei, was tatsächlich der Realität entspreche.

Allerdings war es nicht zuletzt die Sorge über das ballistische Raketenprogramm des Irans, die dazu beitrug, dass die USA im Jahr 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump beschlossen, aus dem Atomabkommen auszusteigen, das Teheran drei Jahre zuvor mit den Weltmächten unterzeichnet hatte.

In der vergangenen Woche testete der Iran nach Angaben staatlicher Medien das Modell Ghaem 100, seine erste dreistufige Trägerrakete, die Satelliten mit einem Gewicht von achtzig Kilogramm in eine Umlaufbahn bringen kann, die fünfhundert Kilometer von der Erdoberfläche entfernt ist. Die Vereinigten Staaten bezeichneten Aktionen dieser Art als »destabilisierend«, da solche Trägerraketen für den Transport eines nuklearen Sprengkopfs verwendet werden könnten.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Khamenei.ir, CC BY 4.0 , via Wikimedia Commons


Montag, 14 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 14% erhalten.

14%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: MENA Watch

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage