Heute laden wir Sie ein, 5 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Israelische Teile in von Russland eingesetzten iranischen Drohnen gefunden

Israelische Teile in von Russland eingesetzten iranischen Drohnen gefunden


Im Westen hergestellte Komponenten haben ihren Weg über Scheinfirmen und Proxys in Drittländern in den Iran gefunden.

Israelische Teile in von Russland eingesetzten iranischen Drohnen gefunden

Israelische Infrarotlinsen wurden zusammen mit über 200 anderen Komponenten aus den USA, Europa und anderen verbündeten Nationen in iranischen Drohnen gefunden, die von Russland bei seiner Invasion in der Ukraine eingesetzt wurden, berichtete das Wall Street Journal am Mittwoch.

Laut ukrainischen Dokumenten, die dem WSJ von der in Kiew ansässigen gemeinnützigen Unabhängigen Antikorruptionskommission (NAKO) vorgelegt wurden, stammten etwa drei Viertel der Komponenten der Drohnen aus amerikanischer Produktion. Ukrainische Ermittler machten die Entdeckung, als sie abgeschossene Drohnen aus iranischer Produktion untersuchten, darunter eine Mohajer-6, die mitten im Flug gehackt wurde und unversehrt landete.

Von über 200 technischen Komponenten im erbeuteten Mohajer-6 wurde etwa die Hälfte von in den USA ansässigen Firmen und etwa ein Drittel von Unternehmen in Japan hergestellt. Die Servomotoren in der Drohne wurden dem Bericht zufolge von der japanischen Tonegawa-Seiko Co. hergestellt.

Die Tonegawa-Seiko Co. wurde letztes Jahr vom japanischen Handelsministerium angeklagt, Servomotoren ohne Genehmigung nach China exportiert zu haben, nachdem UN-Ermittler einen in einer iranischen Drohne gefunden hatten. Das Unternehmen behauptete, es habe nicht gewusst, dass sie in Militärdrohnen eingesetzt werden würden.

In der Drohne wurden auch Teile der in deutschem Besitz befindlichen Infineon Technologies AG und der in Arizona ansässigen Microchip Technology Inc. gefunden.

Das im Mohajer-6 verwendete hochauflösende Teleskop-Infrarotobjektiv scheint identisch mit einem Modell der israelischen Firma Ophir Optronics Solutions Ltd. zu sein, wie Fotos des von WSJ untersuchten Geräts zeigen. MKS Instruments Inc., die Muttergesellschaft von Ophir, sagte der Zeitung, dass sie keine Teile an den Iran verkaufe und sich an Sanktionen halte.

Der Bericht betonte, dass viele der in den Drohnen gefundenen Teile nicht unter Ausfuhrkontrollen fallen und einfach online gekauft und durch andere Länder in den Iran verschifft werden können.

Der ukrainische Geheimdienst vermutete zunächst, dass die auf der Mohajer-6 gefundene Infrarotkamera von der in Oregon ansässigen Sierra-Olympic Technologies Inc. hergestellt wurde, die Ophir-Objektive verwendet. Chris Johnston, der Gründer des Unternehmens, sagte gegenüber WSJ, dass ein Teil des Geräts zwar gleich aussieht, andere Teile jedoch unterschiedlich sind, was darauf hindeutet, dass es nicht von seiner Firma stammt.

Johnston fügte hinzu, dass die Teile von im Irak und Afghanistan abgeschossenen westlichen Flugzeugen oder von Vermittlern stammen könnten, die gegen US-Sanktionen verstoßen hätten.

Das israelische Verteidigungsministerium antwortete am Mittwochabend auf den Bericht und erklärte, dass Israel die Ergebnisse prüfe und dass eine vorläufige Überprüfung ergeben habe, dass es sich bei der fraglichen Linse weder um einen kontrollierten Verteidigungsgegenstand noch um einen Gegenstand mit doppeltem Verwendungszweck handele.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Fars Media Corporation, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=76335496


Donnerstag, 17 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 14% erhalten.

14%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage