Das iranische Regime hat geplant, Juden im Ausland zu töten, darunter den Philosophen Bernard-Henri Lévy

Das iranische Regime hat geplant, Juden im Ausland zu töten, darunter den Philosophen Bernard-Henri Lévy


Laut Bericht gehört der französisch-jüdische Philosoph Bernard-Henri Lévy zu den Zielen des Iran.

Das iranische Regime hat geplant, Juden im Ausland zu töten, darunter den Philosophen Bernard-Henri Lévy

Laut einem Bericht der Washington Post hat das iranische Regime Dutzende von Plänen gestartet, um seine vermeintlichen Feinde im Ausland zu töten, darunter auch Juden, darunter den französischen Philosophen Bernard-Henri Lévy .

Das iranische Regime hat seine Angriffe auf ausländische Persönlichkeiten dramatisch intensiviert, nachdem die Vereinigten Staaten im Jahr 2020 einen Top-General, Qassem Soleimani, ermordet hatten, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht unter Berufung auf 15 namenlose Beamte in den Vereinigten Staaten, Europa und dem Nahen Osten sowie Dokumente davon Reporter gesehen haben.

Dem Bericht zufolge ist das Regime seit 2020 von der Identifizierung und Verfolgung von Zielen für mögliche Angriffe, falls es zu einer Verschärfung der Spannungen zwischen dem Westen und dem Iran kommen sollte, zur Initiierung von Komplotten übergegangen, von denen ein Experte bisher Nummer 36 sagte. Viele der Angriffe tun dies nicht verwirklicht werden, weil sie von den Behörden in den Zielländern vereitelt werden oder weil die designierten Attentäter sich entscheiden, sie nicht auszuführen.

Im vergangenen Sommer warnten israelische Beamte die Israelis davor, nach Istanbul zu reisen, und sagten, dass die israelischen und türkischen Behörden kürzlich vom Iran unterstützte Terroranschläge vereitelt hätten.

Unter den Zielen iranischer Attentäter war laut dem Bericht der Washington Post Lévy, ein Philosoph, der seine jüdische Einstellung betont und der ein ausgesprochener Kritiker repressiver Regime im Nahen Osten, insbesondere im Iran, gewesen ist.

Lévy wurde von der Quds Force angegriffen, der Abteilung für Spezialoperationen des Korps der Islamischen Revolutionsgarden, die Soleimani leitete, berichtete die Post . Die Quds Force zahlte einem iranischen Drogendealer 150.000 Dollar, um Lévy zu töten, hieß es. Der Bericht sagte nicht, wie die Verschwörung vereitelt wurde. Lévy lehnte eine Stellungnahme gegenüber der Zeitung ab.

Andere Ziele waren israelische Geschäftsleute in Kolumbien, sagte die Post . Ein iranischer Spion, der in Dubai eine Gefängnisstrafe verbüßt, traf zwei kolumbianische Brüder, die im selben Gefängnis saßen; Dem Bericht zufolge handelte es sich um Juwelendiebe. Der Spion schulte die Brüder in Attentatstechniken, hieß es, aber sie haben es nach ihrer Freilassung nie befolgt.

 

Ebenfalls erwähnt wurde die Verhaftung eines aserbaidschanischen russischen Staatsbürgers im vergangenen Jahr auf Zypern, der angeblich ein Team von Pakistanern beaufsichtigte, das israelische Staatsbürger im Land verfolgte. Diese Verschwörung habe sich kürzlich in einen Plan zur Durchführung tödlicher Angriffe verwandelt, heißt es in dem Bericht.

Andere Gruppen, die in den Komplotten ins Visier genommen wurden, waren dem Bericht zufolge Exil-Iraner, die in ihrer Kritik am Regime prominent sind, und im Ausland lebende Journalisten, die über den Iran berichten. Zusätzlich zu Frankreich, Zypern und Kolumbien wurden Pläne in den Vereinigten Staaten, Kanada, Großbritannien, dem Irak und der Türkei versucht oder durchgeführt, heißt es in dem Bericht.

Matthew Levitt, ein ehemaliger FBI-Beamter, der jetzt in der Denkfabrik des Washington Institute for Near East Policy Terrorismus verfolgt, sagte der Zeitung, dass von den 124 Anschlägen, die er seit 1979 identifiziert hat, 36 seit der Ermordung von Soleimani stattgefunden haben. Soleimani war verantwortlich für Angriffe auf amerikanische Streitkräfte in der Region und für die Verbindung und Bewaffnung von zwei Feinden Israels, den Terrorgruppen Hisbollah im Libanon und Hamas im Gazastreifen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 04 Dezember 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage