Klettern ohne Kopftuch bei WM, die Strafe dafür der Abriss des Hauses

Klettern ohne Kopftuch bei WM, die Strafe dafür der Abriss des Hauses


Iranische Staatsmedien gaben am Samstag bekannt, dass das Familienhaus von Elnaz Rekabi, einer iranischen Kletterin, die mit unbedeckten Haaren im Ausland an Wettkämpfen teilnahm, abgerissen worden war.

Klettern ohne Kopftuch bei WM, die Strafe dafür der Abriss des Hauses

Rekabi wurde im Oktober zu einem Symbol der regierungsfeindlichen Bewegung, nachdem sie an einem Kletterwettbewerb in Südkorea teilgenommen hatte, ohne das für Sportlerinnen aus der Islamischen Republik vorgeschriebene Kopftuch zu tragen. In einem Instagram-Post am folgenden Tag beschrieb Rekabi das Nicht-Tragen eines Kopftuchs als „unbeabsichtigt“, aber es bleibt unklar, ob sie den Post selbst geschrieben hat und wenn ja, in welchem ​​Zustand sie sich zu diesem Zeitpunkt befand.

Rekabi wurde später unter Hausarrest gestellt und Berichten zufolge wurde auch ihr Bruder für einige Zeit inhaftiert. Die BBC hat ungenannte Quellen zitiert, die sagen, dass ihre Entschuldigung erzwungen wurde.

Die offizielle iranische Nachrichtenagentur für Justiz, Mizan, sagte, die Zerstörung des Hauses sei auf die „unbefugte Bebauung und Nutzung von Land“ zurückzuführen, und fügte hinzu, dass der Abriss Monate vor Rekabis Teilnahme an dem Projekt stattgefunden habe.

Regierungsfeindliche Aktivisten haben dies bestritten und argumentiert, dass es sich um einen gezielten Abriss gehandelt habe.

Ein Video, das letzte Woche in den sozialen Medien kursierte, zeigte Ruinen eines Hauses mit Medaillen auf dem Boden. Rekabis Bruder Davood – selbst ein medaillengewinnender Wettkampfkletterer – war in den Aufnahmen weinend zu sehen. Es war nicht klar, wann das Video aufgenommen wurde.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot Youtube


Dienstag, 06 Dezember 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: