Die jungen Demonstranten haben den Neuen Iran geformt

Die jungen Demonstranten haben den Neuen Iran geformt


Die einzige Chance, die der Iran hat, besteht darin, diese giftigen, wertlosen Mullahs und Ayatollahs loszuwerden.

Die jungen Demonstranten haben den Neuen Iran geformt

von Erfan Fard

Der härteste Winter aller Zeiten im Iran begann am 19. Januar 1979. Es hat 43 Jahre gedauert und zählt. An diesem schicksalhaften Tag geriet der verstorbene Schah Mohammed Reza Pahlavi ins Wanken.

Der Schah, der verstorbene König des Iran, hatte die iranische Armee und SAVAK angewiesen, sich zurückzuziehen. Damit bekamen die Demonstranten ihren Wunsch. Alle ihre Träume wurden wahr (achten Sie darauf, was Sie sich wünschen) und als der Schah die Landebahn in Richtung Ägypten hinunterrollte, rieb sich Khomeini seine Hände und leckte sich vor Freude die Lippen. Der Alptraum der Installation der schlimmsten Theokratie des 20. Jahrhunderts hatte begonnen.

Der turbulente Nahe Osten wäre heute ein ganz anderer Ort, wenn der Schah nur ein bisschen anders gehandelt hätte. So lief alles ab. Khomeini hatte seine Hausaufgaben gemacht und seine Mission definiert. Er hatte die Unterstützung von Jimmy Carter, der im Begriff war, einen gigantischen Fehler zu machen (mit seiner Unterstützung für das neue Regime hinter den Kulissen). Der Schah blinzelte und sagte zu sich selbst, dass Khomeini die Unterstützung der USA und der CIA habe, also sollte ich besser rausgehen, solange die Situation gut ist. Tatsächlich war Shah ein friedliebender und eifriger Iran-Liebhaber! Er war der beste und ehrlichste Freund Israels und der USA.

In Wahrheit, hätte der Schah standgehalten und den Aufstand niedergeschlagen, hätte Amerika einen Rückzieher gemacht und wäre gegangen. Die USA liebten den Iran nicht so sehr. Robert Armao ist in einem Interview mit mir der Meinung, dass „die Geschichte freundlich zum Schah sein wird“. Es könnte sein, aber bei genauerer Betrachtung hat das Aufstehen die Demonstranten nur für kurze Zeit verschont. Khomeini tötete sie trotzdem und viele, viele, viele weitere in den nächsten 10 Jahren. Er war ein mörderischer schiitischer Mullah, der die Herrschaft des islamischen Kalifats nachahmen wollte.

Darüber hinaus gehen die Massaker, die 1979 begannen, noch heute unter der Führung der Mullahs weiter. Sie unterstützten und erweiterten das „transnationale Terrornetzwerk (TTN)“ in der Welt. Heutzutage ist dieses Netzwerk ein Krebsgeschwür im 21. Jahrhundert.

Hätte der Schah die Denkweise von Gaddafi oder Saddam gehabt, wäre das nie passiert. Sie hätten nicht gezögert und Carter und Khomeini die Zügel der Macht lässig übergeben. Der Schah war ein respektabler Gentleman – im Nahen Osten – kein Betrüger oder islamischer Terroristenführer.

Ronald Reagan selbst sagte nur 2 Jahre später: „Es war ein katastrophaler Schachzug von Carter“ und wie recht er hatte!

Jimmy Carter, der aus dem tiefen Süden der Vereinigten Staaten stammte, war der Meinung, dass Khomeini ein heiliger Mann war, obwohl Khomeini selbst schlimmer war als der Teufel selbst. „Radikaler Islam“ und „klerikaler Faschismus“ haben gezeigt, wie lächerlich die Rolle der USA in all dem war.

Ein Jahr später, 1980, spielte die CIA mit dem Gedanken, Reza Pahlavi, den Sohn des Schahs, wieder an die Macht zu bringen. Wie seltsam ist das? Um ehrlich zu sein, hatte die CIA genug Zeit, um iranische Proteste für Demokratie im Iran zu unterstützen.

Jetzt, 43 Jahre später, spricht eine neue Generation von Demonstranten davon, Reza Pahlavi aus dem Exil zu holen und Khamenei, den gegenwärtigen Tyrannen des Iran, zu stürzen, an den ich Sie nicht erinnern muss, eine totale Katastrophe! Außer Kronprinz Reza Pahlavi hat weder Eifer noch Lust.

Wenn Sie sich die Drehungen und Wendungen ansehen, die in den letzten 43 Jahren im Iran stattgefunden haben, kommen Sie zurück in die Mitte der 1970er Jahre, als eine Zeit der Harmonie und Stabilität herrschte, genau dort, wo die aktuellen Demonstranten im Iran hinwollen. Dies war eine Zeit, als Jimmy Carter, George HW Bush, Ronald Reagan und Richard Nixon den Iran besuchten und der Iran ein enger Verbündeter der USA in der Region war, auch wenn der Iran keine Demokratie nach amerikanischem Vorbild war.

Die junge Generation erkennt, dass das heute existierende bösartige Netzwerk der Mullahs nichts weiter als ein Rezept für eine Katastrophe ist. Sie sind nicht bereit, sich der Ideologie des „islamischen Terroristen“ anzuschließen, die alles ist, was die Mullahs und Ayatollahs zu bieten haben. Nehmen Sie das weg und raten Sie, was daraus resultiert? „Keine Mullahs mehr. Mullahs weg“. Nun können wir sagen: Gott ist groß!

Als Sie vor zwei Jahren mit den Demonstranten durch die Straßen von Teheran gingen, konnten Sie „Friede sei mit dir, Reza Shah!“ hören. zusammen mit einigen Parolen zugunsten von „Prinz Reza Pahlavi“. Sie wollten, dass Reza Pahlavi, der Enkel des ersten Schahs, den Iran der Zukunft führt.

Für die Zukunft besteht die einzige Chance, die der Iran hat, darin, diese giftigen, wertlosen Mullahs und Ayatollahs loszuwerden. Diese Demonstranten müssen ihr Spiel aufbauen und irgendwie zu einer Einheit zusammenkommen, mit einem Ziel vor Augen. Ihre Denkweise muss auf die Eliminierung dieses Ballasts (kriminelle Mullahs und Ayatollahs), einen Albatros um den Hals des Iran und die Wahl eines neuen Führers um jeden Preis ausgerichtet sein.

Der berühmte iranische Journalist Amir Taheri würde mir vollkommen zustimmen, er hat unzählige Artikel in die gleiche Richtung geschrieben. Seine Überzeugungen, meine und viele andere, gewinnen von Minute zu Minute an Zugkraft. Wenn alles nach Plan läuft, wird die Zukunft des Iran rosig sein.

In der tausendjährigen Geschichte des Iran kamen verschiedene brutale Führer an die Macht, regierten und verschwanden. Das ist eine lange Geschichte...

Dementsprechend sagte Farah Pahlavi, die Witwe des verstorbenen Schahs, vor nur 3 Jahren, nachdem sie von dem feigen Khamenei beleidigt worden war: „Alle Diktatoren sind zusammengebrochen, Sie werden nicht anders sein!“. Worte nach denen man sich richten sollte! Die Iraner und die Welt werden den Untergang der religiösen Krake im Iran und des islamischen Kalifats des autokratischen Regimes der schiitischen Mullahs feiern.

Hinweis – Das MOIS hat viele falsche Oppositionen in der Diaspora installiert. Außerdem stehen zahlreiche Persönlichkeiten der iranischen Opposition in Verbindung mit NIAC, einer berüchtigten Pro-Regime-Lobby in den USA, oder Reformisten im iranischen Regime. Darüber hinaus befindet sich ein Teil dieser neureichen Opposition in den Händen Saudi-Arabiens, und sie spielen mit einigen verdorbenen Karten. Sicherlich haben diese politischen Zwerge nicht den Wunsch, einen Regimewechsel im Iran zu unterstützen, und sicherlich können diese unfähigen Gestalten keine politische Rolle in der Zukunft des Iran spielen. Eine von ihnen ist zum Beispiel eine Marionette in den Händen von Reformisten, eine andere ist ein Clown, der mit einem unstillbaren Appetit vor Kameras posiert und sich einen Namen macht. Der Leopard kann seine Flecken nicht verändern.

Wie kann ein opportunistischer Journalist oder eine populistische Figur als Führer anerkannt werden und ein Organisator von Demonstrationen darauf bestehen, im Kreis einer falschen Führung zu sein? Die Antwort ist, dass MOIS und IRGC sich bemühen, Reza Pahlavi eine Falle zu stellen. Das ist nicht zum Lachen, das Regime will den Topf am Kochen halten und das tut es so.

In diesen Tagen zeigt die junge Generation im Iran immer noch einen starken Willen, das Terrorregime der Mullahs zu beseitigen. Die berüchtigte Institution des Mullahs steht am Abgrund. Die Jungen müssen ihren Anführer mit Bedacht wählen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 21 Dezember 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage